Das Thema der Liebe in der Literatur
Viele fiktive Werke implementieren heute so viele Elemente und Themen, dass sie den Lesern unterschiedliche Interpretationen von Dingen zeigen, die wir gewohnt sind, in demselben Licht wahrzunehmen, das jeder für "normal" hält. Liebe ist eines der größten Themen in der Literatur und seit Beginn der Literatur bis heute. Es ist interessant, die verschiedenen Experimente zu beachten, die Autoren verschiedener Genres durchgeführt haben, um diese besondere Emotion zu definieren und zu interpretieren. Liebe wird allgemein als eine Verbindung zwischen zwei Menschen anerkannt, die von einer starken emotionalen Kraft angetrieben werden, und während einige Aspekte der Literatur den Glauben zeigen, dass „Liebe alles erobert“ und somit ein Happy End, untersuchen andere Aspekte eine pragmatischere Konzeption dieser Emotion. In diesem Artikel untersuchen wir, wie einige Werke Liebe wahrnehmen und wie sich das Ergebnis dieser Wahrnehmung auf die Handlung und / oder die Charaktere auswirkt.

Romeo und Julia, Shakespeare
In diesem Shakespeare-Klassiker verlieben sich Romeo und Julia gegen den Willen ihrer Familie, und am Ende des Romans hatten sie beide Selbstmord für den anderen begangen. In diesem Fall wird die Liebe, die dieses Paar teilt, als kraftvoll, gewalttätig und an Wahnsinn grenzend wahrgenommen. Sie hatten beide geplant, wegzulaufen und sich ihren Familien, der Gesellschaft und der ganzen Welt zu widersetzen. Ihre Pläne gehen jedoch schief und Romeo trinkt Gift, als er glaubt, dass Julia wirklich tot ist. Juliet wiederum wacht auf und ersticht sich, als sie Romeo tot neben sich liegen sieht und entscheidet, dass sie ohne ihn nicht leben kann. Ihre Leidenschaft ist so roh und kraftvoll, dass beide für den anderen sterben, damit sie ihre Liebe auch im Tod bewahren können. Liebe führt in diesem Fall nicht zum Glück für diese Liebenden, sondern zur Zerstörung.

Sula, Toni Morrison
Die Geschichte dreht sich um Sula, ein freigeistiges Mädchen, das aus einer Familie freigeistiger Menschen stammt, die sich gesellschaftlichen Konventionen widersetzen und wenig darüber nachdenken, wie oder ob ihre Handlungen andere um sie herum beeinflussen. In diesem Buch wird Liebe (in diesem Fall nicht romantische Liebe) als Belastung wahrgenommen, ein Gefühl, dem nicht geholfen oder widerstanden werden kann, selbst wenn Sie es versucht haben. Sula liebt ihre Mutter, aber nur, weil sie diejenige ist, die sie geboren hat, und sie fühlt, dass es eine Verpflichtung ist. Dies ist offensichtlich, als Sula beobachtet, wie das Kleid ihrer Mutter Feuer fängt und weiterhin beobachtet, wie es sie zu Tode verbrennt. Gleiches gilt für die Gefühle ihrer Mutter für ihre Tochter Sula; Sula hört zu, wie sie einer Freundin erzählt, dass sie sie als Person nicht mag, sie aber nur liebt, weil sie ihre Tochter ist. Liebe wird als Last gesehen, als etwas, mit dem man sich im Laufe des Lebens befassen muss, nicht als etwas Freudiges oder Süßes. Es ist eine so mächtige und schwere Last, die zu störenden Handlungen führt, die als in Ordnung angesehen werden, weil es ein „Akt der Liebe“ war. Ein Beispiel dafür ist, wenn Sulas Großmutter Eva ihren Sohn tötet, um ihn vor seiner posttraumatischen Störung zu "retten".

DeliriumLauren Oliver
In der ersten Fortsetzung dieses utopischen Romans wird Liebe als Krankheit wahrgenommen, die Menschen verrückt macht und bizarre und gefährliche Dinge tut, die Leben und Gesellschaft als Ganzes ruinieren. Aus diesem Grund werden Personen ab 18 Jahren operiert, um dies herauszunehmen amor deliria nervosa, die Krankheit, die die Menschheit zu zerstören droht. Lena, die Protagonistin, die sich seit Jahren auf das Verfahren freut (weil angenommen wurde, dass es ihre Mutter getötet hat), zeigt plötzlich Symptome der Krankheit. Als sie akzeptiert, dass sie völlig durchgebrannt ist und irgendwann wie andere daran sterben könnte, nimmt sie ihr Schicksal, ihre Liebe vehement an und widersetzt sich den Regeln, die sie ihr ganzes Leben lang befolgt und geglaubt hat. Sie trotzt ihrer Familie und Gesellschaft und plant, mit der Liebe ihres Lebens davonzulaufen, zur Hölle oder zum Hochwasser zu kommen. In diesem Fall ist Liebe hartnäckig und trotzig, und wie eine Krankheit schleicht sie sich langsam an Sie heran und übernimmt Ihren gesamten Denkprozess, was zu irrationalen Gedanken führt, die zu irrationalen Entscheidungen führen, die schließlich die beteiligten Parteien zerstören.

Wuthering HeightsEmily Bronte
Die Liebe zwischen Heathcliff und Catherine ist fast wie die von Romeo und Julia; aber wage ich zu sagen, leidenschaftlicher, reifer und weitaus transzendenter. So wie die Liebe von Romeo und Julia als fast religiös empfunden wird, denkt Heathcliff und Catherines Leidenschaft an die Idee, dass Erlösung nur durch Liebe und Begehren erreicht werden kann. Jeder von ihnen ist der Gott des anderen, wenn sie einander und ihre Liebe verehren, und sie hoffen, dass sie nach dem Tod in ihrer Liebe wieder vereint werden. Dieser Transzendentalismus führt zu der Annahme, dass sie beide Seelenverwandte sind, zwei Seelen, die niemals getrennt werden können, auch nicht durch den Tod. In diesem Fall ist die Liebe ewig, sobald ein Individuum davon gezeichnet wurde, gibt es kein Zurück mehr. Es ist irreversibel, macht süchtig, ohne Heilung oder Hoffnung auf Rehabilitation.

Es ist interessant festzustellen, dass keines dieser Bücher ein glückliches, romantisches Ende darstellt, das auf die leidenschaftlichen Gefühle dieser Charaktere zurückzuführen ist.Es ist offensichtlich, dass die Liebe in diesen Romanen als Rezept für eine Katastrophe dargestellt wird - nicht als Eintrittskarte zum Glück. Eine Sache, die zu beachten ist, ist auch, dass die meisten betroffenen Charaktere sich ihres Schicksals bewusst sind - sie sind elend und leiden immens und sind sich bewusst, dass sie letztendlich zerstört werden könnten - und dennoch ihre Liebe mit Nachdruck annehmen!
Es gibt nie eine Zeit oder einen Ort für wahre Liebe. Es passiert versehentlich, in einem Herzschlag, in einem einzigen blinkenden, pochenden Moment.
--- Sarah Dessen


Video-Anleitungen: Die Romantik I musstewissen Deutsch (August 2020).