Eine übersehene Mizwa - Tsa'ar Ba'alei Chaim
Während tsa’ar ba’alei chaim (das Mandat, Lebewesen kein Leid zu bereiten) ist ein Tora-Verbot, viele religiöse Juden scheinen sich dessen nicht bewusst zu sein oder halten es nicht für von großer Bedeutung. Einige Beispiele bestätigen diese Behauptung:

· Als ich einen Artikel über meine Bemühungen las, jüdische Lehren über Tiere auf die jüdische Tagesordnung zu setzen, war ein Mitglied meiner modernen orthodoxen Gemeinde ungläubig. "Was? Juden sollten sich Sorgen um Tiere machen? “ rief sie aus.

· Vor einigen Jahren war ich bei einem Sukkot-Treffen, bei dem sich in einem angrenzenden Hinterhof einige Enten befanden. Als sie sie sahen, rannten zwei Jugendliche im Alter von ungefähr 8 Jahren auf sie zu und schrien: "Lass uns sie hüten (schlachten)!"

· Im Winter kommen viele Frauen in meiner Gemeinde am Schabbatmorgen in Pelzmänteln in die Synagoge, und niemand schlägt ein Auge zu.

· Wenn meine Frau und ich a Simchah (Jüdisches Fest), wir sind im Allgemeinen die einzigen oder unter nur wenigen anderen, die vegane Mahlzeiten anfordern, obwohl Nutztiere auf den heutigen Fabrikfarmen sehr grausam behandelt werden.

· Die örtliche Hatzolah, eine wunderbare Gruppe, deren Mitglieder häufig alles fallen lassen, was sie tun, um auf medizinische Notfälle zu reagieren, sammelt Spenden durch eine jährliche Veranstaltung, bei der Hot Dogs und Hamburger konsumiert werden, ohne den geringsten Protest jüdischer Führer.

Aus den obigen und anderen Beispielen könnte man niemals ahnen, dass das Judentum sehr mächtige Lehren über das Mitgefühl mit Tieren hat. Dazu gehören: (1) „Gottes Mitgefühl gilt allen seinen Werken [einschließlich Tieren] (Psalm 145: 9); (2) „Der Gerechte betrachtet das Leben seiner Tiere“ (Sprüche 12:10); (3) Die großen jüdischen Helden Moses und König David wurden aufgrund ihrer barmherzigen Fürsorge für Schafe als Hirten als Anführer angesehen. (4) Landwirte dürfen weder ein starkes und ein schwaches Tier zusammenbinden noch ein Tier schnäuzen, während das Tier auf dem Feld drescht. (5) Die Zehn Gebote besagen, dass sowohl Tiere als auch Menschen am Sabbat ruhen sollen. (6) und vieles mehr, zusammengefasst, wie oben erwähnt, im Thora-Mandat, das Juden vermeiden sollen tsa’ar ba’alei chaim.

Warum wird diese Tora-Mizwa heute von religiösen Juden so oft übersehen? Viele Juden bauen fleißig Zäune um Mizwot. Zum Beispiel gibt es bei religiösen Juden große Sorgfalt, um sicherzustellen, dass die Gesetze zur Entfernung von Chumetz vor dem Passahfest strikt eingehalten werden. Aber andere Mizwot, einschließlich tsa’ar ba’alei chaim, werden oft heruntergespielt oder ignoriert.

Vielleicht ist dies nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass in Bezug auf Tiere der Schwerpunkt des jüdischen Gottesdienstes, der Tora-Lesungen und der Erziehung auf den biblischen Opfern, koscheren Tieren zum Essen und Gesetzen über das Schlachten von Tieren mit relativ wenig liegt Zeit, die den mitfühlenderen Lehren des Judentums in Bezug auf Tiere gewidmet ist.

Es ist wichtig, dass diese Betonung der Tiere, die getötet werden sollen, mit einer stärkeren Betonung der mitfühlenderen Lehren des Judentums über Tiere in Einklang gebracht wird. Um dies zu erreichen, führen jüdische Vegetarier Nordamerikas, deren Präsident ich bin, eine Koalition von Gruppen an, die einen kühnen Vorschlag macht: das alte jüdische Neujahr für Tiere, ein Tag, der ursprünglich mit dem Zehnten von Tieren zu tun hatte für Opfer wiederhergestellt und verwandelt werden. So wie Tu Bishvat, ein Tag, der ursprünglich zum Zehnten von Obstbäumen für Tempelopfer gedacht war, im 17. Jahrhundert von Mystikern als Tag zur Heilung der natürlichen Welt zurückerobert wurde, ist es wichtig, dass Rosh Hashana LaBeheimot (Neujahrstag für Tiere) ein Tag wird Tag, an dem das Bewusstsein für die kraftvollen Lehren des Judentums über das Mitgefühl mit Tieren geschärft und a Tikkun (Heilung) für die schreckliche Art und Weise, wie Tiere heute auf Fabrikfarmen und in anderen Umgebungen behandelt werden.

Das Versagen vermeiden tsa’ar ba’alei chaim Noch beunruhigender ist, dass tierische Ernährung und Landwirtschaft wesentlich zu vielen Krankheiten beitragen, von denen die Juden und andere Gemeinden betroffen sind, sowie zu Klimawandel und anderen Umweltproblemen, die alles Leben auf dem Planeten bedrohen. Es kann argumentiert werden, dass eine umfassende Umstellung auf pflanzliche Ernährung unerlässlich ist, um unseren kostbaren, aber gefährdeten Planeten auf einen nachhaltigen Weg zu bringen. Darüber hinaus verstoßen die Herstellung und der Verzehr von Fleisch und anderen tierischen Produkten möglicherweise gegen jüdische Vorgaben, die menschliche Gesundheit zu erhalten, Tiere mit Mitgefühl zu behandeln, die Umwelt zu schützen, natürliche Ressourcen zu schonen und hungrigen Menschen zu helfen.
Die Erneuerung des neuen Jahres für Tiere hätte viele zusätzliche Vorteile, darunter (1) die Relevanz der ewigen Lehren des Judentums für die heutigen kritischen Fragen aufzuzeigen, (2) das Image des Judentums für viele Menschen zu verbessern, indem eine mitfühlende Seite gezeigt wird, und (3) unzufriedene Juden anziehen, indem sie einen Urlaub wiederherstellen, den sie für relevant und sinnvoll halten.

Rosh Hashanah LaBeheimot tritt am Rosh Chodesh Elul auf, dem ersten Tag der hebräischen Motte von Elul (von Sonnenuntergang am 6. August bis Sonnenuntergang am 7. August 2013). Da dieses Datum eine einmonatige Zeit der Selbstbeobachtung einleitet, in der Juden ihre Taten prüfen und überlegen sollen, wie sie ihre Worte und Handlungen vor den Feiertagen von Rosch Haschana und Jom Kippur verbessern können, ist dies ein idealer Zeitpunkt für Juden, um darüber nachzudenken, wie die großartigen Lehren des Judentums über Mitgefühl auf Tiere anzuwenden, um die derzeitige massive Misshandlung von Tieren auf Fabrikfarmen und in anderen Umgebungen zu verringern.

Richard H. Schwartz, Ph.D., ist der Autor von Judentum und Vegetarismus, Judentum und globales Überleben, wer hat meine Religion gestohlen? Wiederbelebung des Judentums und Anwendung jüdischer Werte, um unsere gefährdete Ebene zu heilent und Mathematik und globales Überlebenund über 200 Artikel und 25 Podcasts unter JewishVeg.com/schwartz. Er ist Präsident der Jewish Vegetarians of North America (JVNA) und der Society of Ethical and Religious Vegetarians (SERV). Er ist Associate Producer des Dokumentarfilms „Eine heilige Pflicht: Jüdische Werte anwenden, um die Welt zu heilen“.

Dieser Artikel wurde ursprünglich in der Jerusalem Post (Eine übersehene Mizwa) veröffentlicht und wird mit deren Genehmigung nachgedruckt.

Video-Anleitungen: The Outer Worlds [014] - Eine übersehene Leiche (Juni 2022).