Vertrauen als Kinder
Vertrauen ist ein wichtiger Teil des Lebens eines Kindes. Wenn sie geboren werden, liegt ihre Fürsorge vollständig in den Händen ihrer Eltern. Sie sind in allem auf ihre Eltern angewiesen. Wenn ihre Eltern sie nicht wechseln, bleiben sie längere Zeit in verschmutzten Windeln. Wenn ihre Eltern sie nicht füttern, werden sie verhungern. Wenn sich ihre Eltern nicht um ihre emotionalen, physischen oder mentalen Bedürfnisse kümmern, wird das Kind vernachlässigt. Jeder Mensch braucht diese besondere Note, die nur eine liebevolle Pflegekraft geben kann, um zu gedeihen. Jedes Kind muss festgehalten und wirklich geliebt werden. Eltern, die missbräuchlich sind, kümmern sich überhaupt nicht um die Bedürfnisse ihres Kindes. Viele Kinder in unserem Land hungern aufgrund von Vernachlässigung. Viele erfahren auch körperlichen, geistigen und emotionalen Missbrauch durch ihre Eltern. Wenn das Kind wächst und älter wird, lernt es, dass es seinem missbräuchlichen Elternteil nicht vertrauen kann.

Das Kind kann nicht darauf vertrauen, dass sein missbräuchlicher Elternteil sich um seine Bedürfnisse kümmert und dabei hilft, sich um sie zu kümmern. Stellen Sie sich vor, wie es für ein Kind sein muss, das sich danach sehnt, von seinen Eltern umarmt zu werden, aber diese Umarmung kommt nie. Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Kind, das buchstäblich hungert, aber es gibt kein Essen zum Essen. Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Kind, das mit schmutziger Kleidung und ohne Mittagessen zur Schule geht, weil sie in diesem Bereich nicht versorgt werden. Diese Kinder lernen früh, dass sie, obwohl sie Bedürfnisse haben, nicht erfüllt werden.

Das missbrauchte Kind lernt schnell, dass es seinem Täter nicht trauen kann, nicht mehr weh zu tun. Das gesunde und geliebte Kind lernt früh, dass Fehler in Ordnung sind und dass daraus Lehren gezogen werden können. Das missbrauchte Kind lernt jedoch sehr früh, dass Fehler eine schrecklich schlimme Sache sind, denn wenn es einen Fehler macht, wird es physisch oder emotional für diesen Fehler geschlagen. Für dieses Kind wird es immer die Angst geben, dass es für alles, was es tut, verletzt wird. Die Grenze zwischen gutem und schlechtem Verhalten wird schnell aufgehoben und das Kind wird den Unterschied zwischen beiden nicht erkennen können. Daher wird das Kind zögern, etwas zu tun, aus Angst, verletzt zu werden.

Das Kind, das missbraucht wird, kann seinen Missbrauchern nicht vertrauen und verspricht, dass es nicht wieder vorkommt. Sie erfahren schnell, dass Mama oder Papa immer dann verletzt werden, wenn sie wütend werden, auch wenn sie nichts falsch gemacht haben. In den Augen des missbräuchlichen Elternteils wird alles, was das Kind tut, falsch sein und das Kind wird missbraucht. Obwohl die Eltern des Kindes ihnen sagen, dass es ihnen leid tut, sie verletzt zu haben, kann das Kind den Worten und Versprechen ihrer Täter nicht vertrauen. Manchmal nimmt der Elternteil das Kind mit, um ein Spielzeug zu kaufen, um dies auszugleichen. Das Kind wird lernen, dass es, obwohl es ein neues Spielzeug bekommen hat, nicht bedeutet, dass es nicht wieder verletzt wird.

Irgendwann verliert das Kind nicht nur das Vertrauen in seinen Täter, sondern in jeden, mit dem es in Kontakt kommt. Im Hinterkopf wird immer die Frage sein, ob andere sie auch verletzen werden. Vertrauen wird zu einem wichtigen Faktor im Leben des missbrauchten Kindes. Wenn sie erwachsen werden, verlieren sie das Vertrauen in alle, insbesondere in Autoritätspersonen. Sie fragen sich ständig, ob sie ihren Lehrern, ihren Beratern, ihren Schulleitern usw. vertrauen können. Vertrauen ist derzeit sehr schwer zu bekommen. Das Kind kann buchstäblich das Gefühl haben, in seinem Leben völlig allein zu sein. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass es niemanden gibt, an den sie sich wenden können, um Hilfe zu erhalten. Sie haben möglicherweise das Gefühl, dass sie niemandem vertrauen können, der sich für das, was sie erleben, öffnet und darüber spricht. Dies ist besonders schwierig, wenn das Kind in der Pubertät ist und viele schwierige Emotionen hat. Sie mögen sich fragen, ob jeder sie für das, was sie sagen oder tun, verletzen wird. Sie können befürchten, dass alles, was sie tun oder sagen, nicht richtig ist, deshalb werden sie verletzt.

Der Mangel an Vertrauen wird diese Kinder letztendlich belasten und sie werden als Erwachsene zu Vertrauensproblemen heranwachsen. In dem Artikel der nächsten Woche wird das Vertrauen als Erwachsene erörtert, wenn die Erwachsenen Überlebende von Kindesmissbrauch sind.

Video-Anleitungen: Hallo Benjamin! Hab Vertrauen! (September 2022).