Mein Ruineninterview - Matt Lechavlier
Matt ist nicht mehr in My Ruin, aber er beantwortete diese Fragen für das Interview, nachdem er das neue Album aufgenommen hatte.



Morley: Du warst fast 2 Jahre lang ein Teil von My Ruin. Hast du dich damals in deiner Rolle bei der Band wohl gefühlt?

Matt:
Ja, daran besteht kein Zweifel! Ich hatte großes Glück, dass ich mich dadurch als Teil der Familie fühlte und arbeitete und aufnahm Hals voller Herz Alles zusammen fühlte sich definitiv wie eine Leistung und der ultimative Schritt für mich an.

Morley: Wie waren die Sessions für das neue Album?

Matt:
Es war eine verrückte Zeit. Wir haben nur 5 Tage gebraucht, um 10 Songs musikalisch aufzunehmen, aber insgesamt war es eine lustige, nette und reibungslose Arbeitsstimmung im Studio, auch wenn wir alle ein wenig mit dem, was gerade mit Tairrie passiert war, fertig wurden. Wir hatten eine Art Routine, normalerweise begannen wir den Tag mittags und beendeten alles, was wir für den Tag geplant hatten, an dem es fertig war. In Bezug auf das Schlagzeug hatten wir beschlossen, 3 Songs pro Tag aufzunehmen, was wir auch taten. Also ja, es hat definitiv viel Spaß gemacht und noch mehr, da alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis waren.

Morley: Was waren deine Eindrücke von dem Material, als Mick es zum ersten Mal für dich gespielt hat?

Matt:
Es ist immer wieder aufregend, neues Material zu hören und sich als Gruppe zusammenzusetzen, zusammenzuarbeiten und zu sehen, was am Ende bei der Probe herauskommt. Jedes Mal, wenn ich den nächsten neuen Song hörte, war es wie ein Schlag ins Gesicht und ich weiß nicht, wie Mick das gemacht hat, aber ich hatte das Gefühl, dass das gesamte neue Material, was die Trommel betrifft, für mich gemacht wurde! Es war total in meiner Art zu spielen und in meinem Register und ich konnte mir sofort vorstellen, wie ich die Songs rocke !!!

Morley: Gibt es Songs, die du besonders gerne von dieser Platte gespielt hast?

Matt:
Ich habe es genossen, sie alle zu spielen! Jeder von ihnen ist einzigartig und hatte ein anderes Gefühl. Das Problem ist, dass wir bereits so viele Tracks hatten, die wir gerne spielten, und Songs, die unsere Fans gerne auch live hören würden, dass wir jedes Mal eine dreistündige Show machen müssten, wenn ich sie auf meine Favoriten eingrenzen müsste von TFOHEs müsste "Bereit für Blut" und "Durch die Wunde" sein.

Morley: Worum geht es in deinem persönlichen Stil? Versuchen Sie, so einfach wie möglich zu bleiben, oder ziehen Sie es vor, es im Kontext des Songs so technisch herausfordernd wie möglich zu gestalten?

Matt:
Ich versuche immer, musikalisch zu sein und die Songs so zu spielen, wie es der Stil erfordert. Ich finde das sehr wichtig! Mick hat die ganze Musik für dieses neue Album geschrieben. Er hat eine Demo für uns gemacht, um eine Vorstellung von den Songs zu bekommen, in denen er die Drum-Parts programmiert hat. Als ich mit dem neuen Material anfing, arbeitete ich nur an den von ihm erstellten Mustern und entwickelte dann meinen eigenen Stil. Das bedeutet nicht, dass ich keine technischen Herausforderungen mag, ich liebe das wirklich, aber ich denke wieder einmal, dass es sehr wichtig ist, im Kontext zu sein.

Morley: Welche Auswirkung hatte Tairries Unfall auf den Aufnahmeprozess aus emotionaler oder immaterieller Sicht?

Matt:
Ich erfuhr von dem Unfall am Morgen unseres ersten Tages im Studio. Am frühen Morgen rief ich Chris an, um unsere geplante Zeit zu bestätigen, und er und Mick waren tatsächlich auf dem Weg ins Krankenhaus. Er erklärte mir, wie Tairrie in der Nacht zuvor in einen Autounfall verwickelt war und wie schwer sie verletzt war. Ich war schockiert! Für mich waren die Sessions bittersüß. Obwohl ich so aufgeregt war, dieses Album aufzunehmen, machte ich mir gleichzeitig jede Minute Sorgen, dass sie im Krankenhaus ist und nicht weiß, was wirklich los ist. Was ihr gerade passiert war, war definitiv beunruhigend, wurde aber gleichzeitig so inspirierend. Zu sehen, wie sie mit der ganzen Sache umging und wie stark sie war, gab mir (Mick und Chris auch) noch mehr Motivation und Kraft!

Morley: Wie waren deine letzten Shows mit My Ruin? Und wie wurden deine neuen Songs aufgenommen?

Matt:
Die letzten Shows waren großartig und haben viel Spaß gemacht. Die Songs wurden sehr gut aufgenommen und von dem, was wir nach den Shows bekommen haben, die rumhängen und mit verschiedenen Leuten reden, würde ich das sagen. Sogar einige der stärksten Fans von My Ruin, die uns in verschiedenen Shows folgten, begannen, die Texte zu kennen und mitzusingen, und die Platte war zu diesem Zeitpunkt noch nicht erschienen.

Morley: Wie bist du zu My Ruin gekommen, als du ein Teil der Band warst?

Matt:
Meine ersten Kontakte mit der Band waren im März 2005. Ich hatte gerade einige Monate zuvor die LA Music Academy abgeschlossen, was ich hier in Los Angeles zum ersten Mal tat. Die Band suchte einen Schlagzeuger, aber zu dieser Zeit passierte aufgrund meiner Visasituation nichts. Ich hatte hier in den USA nur ein Studentenvisum aus Frankreich, das bald ablaufen würde, und ich wusste nicht, ob ich bleiben könnte. Wir waren immer in Kontakt und trafen uns schließlich auf der My Ruin Show hier in LA für die Veröffentlichung der Bands Die brutale Sprache als sie mit Bleed The Sky ihre zweite Etappe der "Double Shot of Rock" -Tour in den USA antraten.Tairrie & Chris nahmen mich nach dieser Show beiseite und baten mich, keiner anderen Band beizutreten, weil sie das Gefühl hatten, mich anzurufen, und sie machten es zwei Wochen später von der Straße aus, weil der Schlagzeuger, mit dem sie mit der Band auf Tour waren, nicht funktionierte eine persönliche oder berufliche Ebene. Während dieser Zeit hatte ich auch die Gelegenheit, ein paar gute Freunde von Tairrie und Mick zu treffen. Als sie von der Tour zurückkamen, haben wir ein Vorsprechen vorbereitet und ich habe endlich eine Weile mit meinem Visum einen Weg gefunden und angefangen, wie ein Hurrikan mit der Band zu rocken ... haha ​​!!!

Morley: Bassisten haben immer eine Verbindung zum Schlagzeuger. Als Sie anfingen, mit Chris zu arbeiten, war es am Anfang schwierig, sich in einen Groove zu verwickeln?

Matt:
Überhaupt nicht. Vom ersten Tag an war es so, als hätten wir auch für immer mit der ganzen Band zusammen gespielt! Es war wirklich einfach, mit Chris zu arbeiten, sein Groove und sein Gefühl sind stark und es war natürlich, sich mit ihm zu verbinden. Ich denke, diese Beziehung hat zwischen jedem von uns in der Band funktioniert und es war wirklich angenehm. Es gab jedem von uns viel Freiheit beim Spielen und wir mussten uns nicht fragen, ob alle das Gleiche taten ... wir haben einfach gerockt !!!

Morley: Bitte beschreiben Sie das Kit, das Sie mit My Ruin gespielt haben, und wie es sich im Laufe der Jahre entwickelt hat.

Matt:
Mein Kit war eine sehr einfache und einfache… 22-Zoll-Bassdrum, 12-Zoll-Tom-Tom, 16-Zoll-Floor-Tom und eine 14-Zoll x 6,5-Snare. Ich hatte zwar ziemlich viele Becken, aber nichts Besonderes. Das einzige Merkmal wäre, dass ich alles flach und mit beabstandeten Becken spielte. Es hat sich ein wenig weiterentwickelt und ich habe auf meiner linken Seite einen 18-Zoll-Bodentom hinzugefügt, den ich wie einen Gongbass benutzte.



Morley: Du warst 2006 zweimal in Großbritannien und mit My Ruin in Frankreich. Waren diese besonderen Konzerte für Sie auf Ihrem Heimrasen oder gab es einen zusätzlichen Druck vor Freunden und Familie?

Matt:
Es war wirklich etwas Besonderes für mich, mit My Ruin zu Hause auf Tour zu gehen, und es war auf jeden Fall aufregend, all meine Freunde und Familie bei den Shows zu sehen, noch mehr, als wir einige Nächte auf der Bühne mit einigen meiner alten Freunde teilten. Die After-Shows waren die meiste Zeit verrückter Spaß und einige der Nächte waren wirklich unvergesslich. Sogar meine Großmutter kam zu einer unserer Shows, sie ist 82 und es war die erste Show in ihrem ganzen Leben!

Morley: Sie hatten einen einzigartigen Ort, von dem aus Sie die Live-Show gesehen haben. Sie konnten die Menge sehen, aber Sie waren auch hinter den anderen drei. Haben Sie oft beobachtet, wie sich die Dinge jeden Abend auf der Bühne abspielten, oder waren Sie zu beschäftigt, den Takt gedrückt zu halten, um wirklich aufmerksam zu sein?

Matt:
Das ist eine wirklich gute Frage. Der Ort, von dem aus ich die Menge als Schlagzeuger sehe, ist definitiv einzigartig. Ich konnte nicht nur sehen, wie die Menge jede Nacht wild wurde
Aber ich habe auch gesehen, wie Tairrie, Mick und Chris mit der Menge interagierten, die sich jedes Mal wie eine persönliche Show anfühlte!

Morley: Möchtest du noch etwas über die Platte erwähnen, das ich nicht gefragt habe?

Matt:
Sobald Ihre Stereoanlage gut aufgewärmt ist, legen Sie die neue Schallplatte auf, drehen Sie die Lautstärke auf und sehen Sie, was passiert !!!

Video-Anleitungen: Deftones - Mein [Official Music Video] (September 2022).