Männliche Eier und weibliches Sperma
Zeugung ist ein instinktiver Wunsch, den die meisten Menschen irgendwann in ihrem Leben haben. Für manche geht es weit über die animalische Sehnsucht hinaus, zu einer viel tieferen Sehnsucht, Leben zu schaffen. Ein Kind zu pflegen und zu pflegen, dem Baby zu helfen, zu wachsen und sich zu entwickeln, seine Persönlichkeit zu beeinflussen und letztendlich zu formen, was für ein Mensch es sein könnte, ist ein Geschenk, das viele für selbstverständlich halten.

Viele schwule und lesbische Paare sind bei der Fortpflanzung mit den Naturgesetzen konfrontiert. Während sie die Liebe und den Wunsch haben, gemeinsam ein Kind zu erschaffen, fehlt ihnen die notwendige Fähigkeit, ein genetisch biologisches Kind miteinander zu produzieren. Während sich die meisten der künstlichen Befruchtung zuwenden, In-vitro-Befruchtung, Leihmütter und Adoption, um eine Familie zu gründen, ist möglicherweise eine neue Möglichkeit in Sicht.

Karim Nayernia, Stammzellbiologe an der Newcastle University in Großbritannien, hat positive Ergebnisse in der Stammzellforschung erzielt. Er war in der Lage, weibliches Knochenmark zu nehmen und Spermatogonie zu erzeugen, eine unreife Samenzelle, bevor sie den Prozess der Meiose durchläuft. Meiose ist der Vorgang der Zellteilung, der für die Fortpflanzung erforderlich ist. Studien zufolge war Nayernia in der Lage, die Spermatogonie aus dem männlichen Knochenmark in die Meiose einzutragen, aber es gelang ihm nicht, die weibliche Spermatogonie in die Meiose zu bringen. Er bleibt jedoch optimistisch, dass es möglich sein wird, weibliche DNA zu verwenden, um ein vollständig funktionsfähiges weibliches Sperma zu erzeugen. Es wird nur einige Zeit dauern.

Männliche Eizellen könnten ein bisschen einfacher zu erschaffen sein als weibliche Spermien. Ein brasilianisches Team um Irina Kerkis behauptet, Eier aus den embryotischen Stammzellen männlicher Mäuse hergestellt zu haben. Sie beginnen Experimente mit der Produktion von menschlichen männlichen embryotischen Stammzellen-Eiern und sind zuversichtlich, dass sie männliche Eier aus Hautzellen produzieren können. Theoretisch könnte ein schwuler Mann seine Hautzellen spenden, um daraus lebensfähige Eier zu machen, die dann vom Sperma seines Partners befruchtet und in ein Ersatzprodukt implantiert werden.

Mit dem Fortschritt neuer Fruchtbarkeitsoptionen können sich ethisch und politischere Probleme ergeben. Die gleichgeschlechtliche Ehe und Adoption ist bereits ein umstrittenes Thema, und die Idee, künstlich geschaffene männliche Eier und weibliche Spermien zu produzieren, passt möglicherweise nicht gut zur meinungsbildenden Religionsgemeinschaft. Einige argumentieren, dass die wahrscheinlichen Kosten und Probleme mit der Sicherheit des Embryos die Mitglieder der GLBT-Community abschrecken könnten, aber es gibt möglicherweise einige, die diese Option wirklich wollen. Es ist eine verbreitete Reaktion, das zu wollen, was man nicht haben kann, und die Leute wollen Kinder haben.

Wird es eine Zukunft geben, in der sich eine Person in eine andere Person verliebt, heiratet (oder nicht) und beschließt, diese instinktive und animalische Sehnsucht nach Fortpflanzung ohne genetische oder geschlechtsspezifische Einschränkungen zu erfüllen? Schwer zu sagen. In der Zwischenzeit gibt es viele schwule und lesbische Paare, die zufrieden sind, Familien mit gespendeten Eiern und Sperma zu gründen oder Kinder zu adoptieren, die ein Zuhause brauchen.




Video-Anleitungen: 360° Video: Die Befruchtung - Spermium trifft Eizelle | WDR (Januar 2021).