Das Leben ist ein Kreislauf
Diese Woche setzen wir das Interview mit dem Therapeuten und Kurzgeschichtenschreiber fort.
Anjuelle Floyd, die kürzlich ihr neues Buch Keeper of Secrets veröffentlicht hat ... Übersetzungen eines Vorfalls.

Anjuelle hat eine interessante Geschichte über ihre Zeugnisse zu erzählen, darunter einen MA in Psychologie und einen MFA. Als sie den MA anstrebte, war sie zunächst in einem gemeinsamen Programm, das ihr auch einen Doktortitel gewährte. in der Ost-West-Psychologie. Stattdessen hörte sie nur mit dem MA auf. Später, nachdem sie eine lizenzierte Therapeutin geworden war, trat sie wieder in dieselbe Promotion ein. Programm und vor Abschluss erneut gestoppt. Sechs Jahre später erwarb sie einen MFA in kreativem Schreiben. Bis dahin hatte sie erkannt, was sie wirklich brauchte, um ihr Lebenswerk zu tun.

Es folgt der zweite Teil des Interviews:

BELLA: Wie ist der Status Ihrer Promotion? Verfolgst du es immer noch?

ANJUELLE: Mir ist jetzt klar, dass ich sozusagen keinen weiteren Abschluss brauchte, um mich als Psychotherapeuten und jemanden zu legitimieren, der sich mit Psychologie auskennt. Mein MA in Psychologie und die kalifornische Lizenz als Ehe- und Familientherapeutin hatten das getan. Der Ph.D. Das hätte ich verdient, wenn ich es weiter verfolgt hätte. Es hätte mir nicht erlaubt, mich für eine Lizenz als klinischer Psychologe zu bewerben.

Das MFA in Creative Writing, ein eigenständiger Abschluss, gab mir die Erfahrung und legitimierte mich für mich selbst UND stattete mich mit den Fähigkeiten aus, die Geschichten meines Herzens so zu erzählen, dass die Leser verstehen konnten, was ich sagte. Kurz gesagt, mein MFA brachte mir die Grundlagen des Geschichtenerzählens bei - ermöglichte und stattete mich mit den Fähigkeiten aus, die Geschichten meines Herzens zu erzählen, die ich durch meine Ausbildung und Erfahrung als Psychotherapeut nicht nur sehen, sondern auch mein Bewusstsein für das Wahrnehmen öffnen konnte .

BELLA: In Anbetracht Ihrer Arbeit als lizenzierter Ehe- und Familientherapeut, warum haben Sie sich entschieden, Kurzgeschichten zu schreiben, anstatt ein Selbsthilfebuch zu sagen?

ANJUELLE: Ich wollte mein Wissen darüber teilen, wie wichtig es ist, die Fähigkeit zu entwickeln, Beziehungen zu denen zu pflegen, die wir lieben und die uns lieben. Als Therapeutin, Ehefrau und Mutter, die nun zwölf Jahre nach meinem Abschluss meines MA-Programms ist, ist mir klar, dass dies tatsächlich unserem Leben einen Sinn gibt - den Beziehungen, die wir haben.

Damit meine ich nicht, mit denen in Verbindung zu bleiben, die missbräuchlich sind. In einem anderen Fall finde ich, dass es für Einzelpersonen einfacher ist, zumindest in Amerika, wo es so viel Einsamkeit gibt, soziale Apartheid, wie ich es nenne, wir fühlen uns viel wohler in verletzenden und destruktiven Beziehungen zu bleiben als in denen, die Liebe und Möglichkeit und Hoffnung haben.

Wie Marianne Williamson in ihrem Buch Illuminata sagt, haben wir in Amerika Angst vor Intimität. Williams schlägt vor, dass Intimität den Tod des Ich und die Geburt des Wir bedeutet, mit dem wir in Amerika nicht vertraut sind. Das Land der Freien und Tapferen unterstützt die Idee von uns nicht. Unser Land ist weder familienfreundlich noch unterstützt es den Gedanken der Abhängigkeit von der Familie oder von irgendjemandem in dieser Angelegenheit. Dafür gibt es viele Gründe, auf die ich nicht eingehen werde. Aber es genügt zu sagen, dass Sie, wenn Sie in Amerika leben und die Aufrechterhaltung von Beziehungen zu einer Priorität in Ihrem Leben machen, definitiv gegen die Flut der sozialen Strömung stromaufwärts schwimmen.

Das Ziel meiner Geschichten ist es, die Leser zu ermutigen, ihre Beziehungen zu pflegen, indem sie ihnen Beispiele von Menschen geben, die meine Charaktere tun. Meine Charaktere sind nicht perfekt, weit davon entfernt, aber sie versuchen es. Sie sprechen miteinander, trotz der Schwierigkeiten und Ängste, die wir alle haben, wenn wir unser / ihr Herz sprechen.

BELLA: Wenn es schwierig ist, eine Beziehung in der westlichen Kultur aufrechtzuerhalten, was können wir dann vom Osten lernen?

Es ist schwierig, im Westen zu leben und menschliche Beziehungen zu denen aufrechtzuerhalten, die wir am meisten lieben. Dies ist auf das westliche Wertesystem zurückzuführen, an dem die goldene Kuh des GELDES sitzt. Andere und alle Kulturen haben und kämpfen damit, aber ich finde, dass östliche Lehren und Schriften, da sie aus älteren Kulturen stammen, geschickter darin sind, das zu beschneiden, was unter dem Streben nach Geld und materiellem Besitz liegt.

Ein verehrter Lehrer an meiner Schule für Psychologie, Michael Kahn, hatte ein Sprichwort, als er uns als Therapeuten in der Ausbildung führte. Es war, als wir mit einem Klienten arbeiteten, unsere Aufgabe als Psychotherapeut war es; "... sich in die Verteidigung des [Klienten] oder in die Notwendigkeit [innerhalb des Klienten] einfühlen, die Verteidigung zu schaffen."

Wir verteidigen uns gegen Leiden. Das Bedürfnis unter dieser Verteidigung, uns vor Leiden zu schützen, war immer das für diejenigen, die vor uns gekommen sind und jetzt bei uns sind und die diesen Weg nach unserem Tod gehen werden. Die Notwendigkeit, die Verteidigung zu schaffen, ist die Notwendigkeit, uns selbst zu puffern, wenn nicht zu vermeiden, den TOD - den täglichen Tod des Wandels und den endgültigen Tod, diese Welt zu verlassen und in eine neue einzutreten, in der wir von vorne anfangen müssen, wo wir verletzlich und schutzlos sind.

Ich finde Trost in dem, was die östlichen Weisen vorschlagen: Wenn man erkennt, dass das Leben ein ständiger Kreislauf von Tod und Wiedergeburt ist, versuchen wir im Idealfall, mehr Selbstverständnis zu erlangen, Karma zu erschöpfen und einen Ort zu erreichen, an dem wir das Land durchqueren von Maya [Illusionen - über uns selbst, die Welt und uns selbst in der Welt] wird ihr Leben dann zu einem Weg in Richtung Evolution,sowohl als Mensch, der gegenüber seiner Familie und denjenigen, die sie lieben, als auch gegenüber der Entwicklung ihrer Seele verantwortlich ist. Geld wird dann einfach zu dem, was die Welt braucht, zu den Mitteln zum Leben, nicht zu den Zielen für das eigene Leben.

Denn am Ende kommt es nur auf die menschlichen Beziehungen an, die wir in unserem Leben aufbauen und pflegen.

Denken Sie daran, wir leben heute unser nächstes Leben.

***

Nächste Woche werden wir mit Anjuelle über ihre Traumarbeit und das Schreiben zur Selbstfindung sprechen. Bleiben Sie also auf dem Laufenden. Weitere Informationen finden Sie in der Zwischenzeit im wöchentlichen Blog von Anjuelle: www.artistspassion.com. Oder besuchen Sie ihre Website: www.anjuellefloyd.com. Wer sehen möchte, welche Bücher Anjuelle gerne liest, kann in ihrem Bücherregal unter Shelfari.com stöbern.

Video-Anleitungen: Es War Einmal...Das leben - Episode 07 Das Herz (Extrakt) (Januar 2023).