Glossar auf einen Blick schreiben Q bis Z.
Abfrage / Abfragebrief: Ein einseitiger Brief, den ein Autor an einen Agenten, Herausgeber oder Verleger sendet, um sein Buch, seinen Artikel oder seine Geschichte zur Veröffentlichung anzubieten. Für diesen Brief gibt es ein akzeptiertes Format. Sie finden es in Büchern, die diesen Aspekt des Schreibens abdecken. Dieser Brief sollte das beste Schreiben des Schriftstellers zeigen.

Restbestände: Dies sind stark reduzierte Exemplare eines Buches, die verkauft werden. Viele Veröffentlichungsverträge geben an, dass der Autor keine Lizenzgebühren für diese Verkäufe erhält, da der Preis zu nahe am Großhandelspreis des Herausgebers abgezinst wird.

Berichtszeit: Dies ist die Zeit, die ein Verlag, Herausgeber oder Agent benötigt, um mit einem Verfasser bezüglich einer Anfrage, eines Vorschlags oder eines Manuskripts, die er an ihn gesendet hat, wieder Kontakt aufzunehmen.

Lizenzgebühren: Zahlungen an einen Autor beim Verkauf seines Buches durch einen Verlag. Heutzutage ist es üblich, dass ein Verlag einem Autor zwischen 4 und 15 Prozent des Einzelhandelspreises für Hardcover-Bücher und 4 bis 8 Prozent des Einzelhandelspreises für Taschenbücher zahlt.

SASE: Steht für: Selbst adressierter, frankierter Umschlag. Es ist erforderlich, wenn ein Autor sein Manuskript zurückgeben möchte, wenn ein Verlag, Agent oder Herausgeber beschließt, es nicht zu veröffentlichen.

Selbstverlag: Dies ist der Zeitpunkt, an dem ein Autor sein Buch selbst veröffentlicht. Sie erledigen entweder die gesamte Arbeit selbst oder vermieten die Dienste, die ein Verlag normalerweise ausführen würde. Heutzutage wird das Selbstverlagswesen als legitime Alternative zur traditionellen Veröffentlichung angesehen.

Seriennummer: Magazin, Zeitung oder Newsletter, die regelmäßig nach einem festgelegten Zeitplan veröffentlicht werden.

Seitenleiste: Eine Information oder Schrift, die ein Begleiter eines Zeitungs- oder Zeitschriftenartikels ist. Es hebt wichtige Informationen hervor oder gibt mehr Details.

Gleichzeitige Einreichung: Das gleiche wie mehrfache Einreichung. Wenn ein Autor sein Manuskript gleichzeitig bei mehr als einem Verlag oder einer Veröffentlichung einreicht. Es wird empfohlen, dass Sie immer angeben, dass Sie Ihr Manuskript bei anderen Verlagen oder Veröffentlichungen einreichen, wenn Sie dies tun. Wenn Sie alle benachrichtigen, werden mögliche Missverständnisse später behoben.

Schräge: Eine Betonung in einer Geschichte oder einem Artikel. Manchmal fragt eine Zeitschrift nach einer Neigung in einer Geschichte oder einem Artikel, die zu ihrem redaktionellen Thema passt.

Matschhaufen: Ein großer Stapel unerwünschter Manuskripte. Redakteure und Agenten legen Wert darauf, diese zu lesen oder anzusehen. Bei den heutigen Veröffentlichungsänderungen ist es für Sachbuchautoren am besten, Anfragen und Buchvorschläge zu senden, bevor sie das vollständige Buch schreiben. Dies stellt sicher, dass ein Interesse an einer Veröffentlichung besteht, bevor das zeitaufwändige Schreiben abgeschlossen ist.

Nebenrechte: Dies sind sekundäre Rechte für die Veröffentlichung Ihres Manuskripts. Sie beinhalten:

Audio-Rechte
Buchclubrechte
Charakterrechte
Kondensationsrechte
Dramatische Rechte: Fernseh- und Filmrechte
Taschenbuchrechte für den Massenmarkt
Merchandising-Rechte
Übersetzungsrechte

Es gibt zu viele, um sie alle hier aufzulisten. Ein Schriftsteller sollte einen Anwalt in der Verlagsbranche konsultieren, um sicherzustellen, dass seine Tochterrechte nach Möglichkeit Lizenzgebühren verdienen.

Subventionsverlag: Ein Verlag, der den Autor beauftragt, sein Buch zu setzen und zu drucken. Der Subventionsverlag vermarktet das Buch dann auf eigene Kosten. Der Autor verdient einen Prozentsatz des Verkaufspreises als Lizenzgebühr für alle Verkäufe. Einige Print-on-Demand-Verlage (POD) arbeiten auf diese Weise.

Zusammenfassung: Ein oder zwei Seiten Umriss oder Zusammenfassung eines Sachbuchs, Buches oder Romanes. In Sachbüchern wird es in einem Buchvorschlag angefordert.

Tränenblatt: Dies sind die Seiten, die ein Autor aus einer Zeitschrift herausschneidet oder herausreißt, in der sein Artikel veröffentlicht wurde. Der Autor erstellt dann Kopien des gedruckten Artikels, um sie als Clips und Muster seines Schreibens zu verwenden.

Handelsbuch: Beschreibt im Allgemeinen ein Buch, das zum Verkauf in Buchhandlungen veröffentlicht und von Bibliotheken gekauft wird. Es ist entweder ein Hardcover oder ein größeres Taschenbuch.

Behandlung: Ein Umriss eines Fernseh- oder Filmskripts. Allgemeine Größen: 10-15 Seiten für eine ½-stündige TV-Show, 15-25 Seiten einer einstündigen TV-Show. 25-40 Seiten für einen 90-minütigen Film, 40-60 Seiten für einen Film in voller Länge.

Unaufgefordertes Manuskript: Jedes Manuskript, das ohne Anfrage oder Erlaubnis eines Herausgebers gesendet wird.

Vanity Verlag: Diese Art von Verlag berechnet einem Schriftsteller im Voraus viel Geld, um sein Buch zu drucken. Die meisten bieten keine Bearbeitungsdienste an. Heutzutage versuchen einige Eitelkeitsverlage, wie ein Tochterverlag auszusehen und zu klingen. Viele schalten kleine Anzeigen in den Kleinanzeigen populärer Zeitungen. Die Anzeigen klingen wie ein Verlag, der nach neuen Manuskripten sucht, die veröffentlicht werden sollen. Wenn sie antworten, müssen Sie bezahlen, damit Ihr Buch gedruckt oder "veröffentlicht" wird, wie sie es nennen. Es ist heute notwendig, viel zu recherchieren, bevor Sie ein Unternehmen beauftragen, Ihr Buch zu drucken, wenn Sie selbst veröffentlichen. Wenn Sie sich für einen Eitelkeitsverlag entscheiden, können Sie Ihr Buch nicht von den besten Rezensenten überprüfen lassen. Das kann Sie viel Umsatz kosten. Dies ist auch der teuerste Weg zur Selbstveröffentlichung.Jetzt, wo wir POD haben, können Sie sich von Eitelkeitsverlagen fernhalten.

Wortzahl: Dies ist die Gesamtzahl der Wörter in einem Manuskript. Ein Verleger, Agent oder Herausgeber teilt Ihnen in den Richtlinien seines Verfassers mit, nach wie vielen Wörtern er sucht. Die Wortanzahlbereiche sind heute: Sachbücher 250 bis 2500 Wörter. Sachbuch 20.000 bis 100.000 Wörter.

Autorenrichtlinien: Zeitschriften- und Buchverlage geben eine offizielle Erklärung darüber ab, was sie veröffentlichen möchten. Sie nennen diese offiziellen Aussagen die Richtlinien des Schriftstellers. Ein Schreibvorgang sollte eine SASE an den leitenden Redakteur senden, in der er die Richtlinien seines Autors anfordert, bevor er einen Artikel oder einen Buchvorschlag einreicht. Viele Verlage haben heute die Richtlinien ihrer Autoren auf ihren Websites veröffentlicht. In diesem Fall können Sie sie kopieren, drucken oder herunterladen.


Sie können alle finden Glossarartikel schreiben Hier:

Schreiben eines Glossars auf einen Blick von A nach B.

Schreiben eines Glossars auf einen Blick C bis F.

Glossar auf einen Blick schreiben G bis L.

Glossar auf einen Blick schreiben M bis P.

Glossar auf einen Blick schreiben Q bis Z.




Folgen Sie @ThriveandGrowMe





Video-Anleitungen: Movicbot | PVD Philosophy | S1E3 | Steve Jobs' Philosophy of Life (Juli 2020).