Um Picture Tools in Word 7 verwenden zu können, müssen Sie zunächst ein Bild oder ein ClipArt-Bild in Ihr Dokument einfügen. Um ein Bild oder ClipArt-Bild einzufügen, wählen Sie Einfügen und dann Bild oder ClipArt. Durch Auswahl von Bild können Sie ein Bild auf Ihrem Computer auswählen. Durch Auswahl von ClipArt wird das ClipArt-Fenster geöffnet, in dem Sie nach dem gewünschten Bild suchen können. Die Suche durchsucht Office, das Web oder Ihre Sammlungen und Sie können auch auswählen, ob Sie Fotos oder Cliparts wünschen. Wählen Sie nach dem Einfügen das Bild aus und die Registerkarte Bildwerkzeugformat wird angezeigt. Wenn das Bild nicht mehr ausgewählt ist, verschwindet die Registerkarte Bildwerkzeugformat.

Das erste Feld unter der Registerkarte Format ist Anpassen. Hier können Sie Helligkeit und Kontrast anpassen, das Bild neu einfärben, beim Speichern komprimieren, zu einem anderen Bild wechseln und dabei die gleiche Größe und das gleiche Format des zu ersetzenden Bildes sowie das letzte beibehalten Option ist das Zurücksetzen des Bildes, wodurch alle daran vorgenommenen Änderungen entfernt werden.

Die Recolor-Optionen sind ziemlich cool. Sie können Ihr Bild aufnehmen und es in Graustufen, Sepia, verwaschen oder schwarzweiß drehen. Oder Sie können die Farbe in verschiedene dunkle oder helle Farben ändern. Das erste Bild, die gelbe Blume, stammt aus der ClipArt-Sammlung. Das zweite Bild wurde in Sepia geändert, ebenso wie die Box um es herum. Beim dritten Bild habe ich die Option Transparenz festlegen angewendet, indem ich auf den gewünschten Farbbereich geklickt habe. Dadurch wurde die Hintergrundfarbe entfernt. Dann habe ich es in eine andere Farbe geändert.

Der nächste Abschnitt unter Format ist Bildstile. Es gibt voreingestellte Optionen, mit denen Sie Ihr Bild rahmen, einen Schlagschatten hinzufügen, das Bild spiegeln und die Perspektive ändern können. Die Form des Bildes kann in einen Stern, ein Herz, ein Oval, einen Pfeil und eine Vielzahl anderer Formen geändert werden. Der Rand um die Form kann auch in Dicke oder Farbe geändert werden. Und dann gibt es noch Bildeffekte. Neben Voreinstellungen gibt es Schatten, Reflexionen, Glühen, weiche Kanten, Abschrägungen und 3D-Rotationen. Der Pfeil in der unteren rechten Ecke des Felds Bildstile öffnet das Dialogfeld, in dem die Formatierung des Bildes noch weiter verfeinert werden kann.


Das nächste Optionsfeld ist Anordnen, wo Sie die Position der Platzierung Ihres Bildes auf der Seite anordnen, es an die Vorder- oder Rückseite anderer Objekte verschieben und steuern, wie der Text darum herum fließen soll. Hier können Sie auch Bilder ausrichten, gruppieren oder drehen.

Das letzte Feld ist Größe, mit dem Sie die Größe Ihres Bildes ändern oder es zuschneiden können. Um Ihr Bild zuzuschneiden, wählen Sie es aus und wählen Sie dann Zuschneiden, wodurch der Cursor in ein Zuschneidewerkzeug verwandelt wird. An den Rändern und Ecken Ihres Bildes erscheinen schwarze Linien, wo Sie dann das Zuschneidewerkzeug (Ihren Cursor) nehmen und Ihr Bild überall dort zuschneiden können, wo sich eine schwarze Linie befindet: von oben, von den Seiten, von den Ecken oder von unten.

Als Photoshop-Benutzer hätte ich nicht gedacht, Word zum Ändern von Bildern zu verwenden. Beide Programme haben definitiv ihre eigenen besonderen Talente und es gibt einige, die sie teilen, wie Schatten und Abschrägung. Eine Sache ist jedoch, dass Sie mit Word Ihre fertige Erstellung nicht als Bilddatei exportieren können. Sie können das Bild jedoch kopieren und dann in Windows Paint, MS Publisher und sogar Photoshop einfügen, um es dann als Bilddatei zu exportieren.

Nachdem ich diesen Artikel recherchiert und geschrieben hatte, stellte ich fest, dass ich stundenlang mit den Bildwerkzeugen von Word spielen konnte. Und ich denke ich habe es schon!


Video-Anleitungen: ArchiCAD 12 - 6. Bildschraffuren (Kann 2024).