Sami Blood Film Review
Die Widersprüche, die dem Konzept des Rassismus innewohnen, sind in der Struktur von "Sami Blood" verwoben, dem Debütfilm der Autorin und Regisseurin Amanda Kernell. Die schwedischen Charaktere sind sowohl fasziniert als auch abgestoßen von der Kultur und dem Aussehen der indigenen Sami, nomadischen Rentierhirten, die sich der Urbanisierung widersetzen. Das Bildungssystem, das samischen Schülern das Recht verweigert, ihre Sprache zu sprechen oder ihre traditionellen Lieder zu singen, verweigert ihnen auch das Recht, sich zu assimilieren.

Der Film wird in einem Rückblick aus der Perspektive von Elle-Marja erzählt, einer Sami-Frau, die sich von ihrer Familie und ihrem Erbe entfremdet hat. Als Teenager in den 1930er Jahren wird Elle (Lene Cecilia Sparrok) mit ihrer jüngeren Schwester Njenna (Mia Erika Sparrok) in ein schwedisches Internat geschickt. Die Schüler werden von einheimischen Jugendlichen belästigt, die die Samis als "Zirkustiere" bezeichnen. Wenn Elle die Jungen konfrontiert, reagieren sie mit Gewalt; Sie zu halten und ihr Ohr auf die gleiche Weise zu zerschneiden, sind Rentiere markiert. Die Behandlung durch die Erwachsenen ist ebenso erschütternd. Zwei männliche Anthropologen besuchen die Schule. Ohne Zustimmung oder Erteilung werden die Studentinnen gezwungen, sich auszuziehen und nackt fotografiert. natürlich im Interesse der Wissenschaft.

Elles Tragödie ist, dass sie die Vorurteile verinnerlicht, denen sie zum Opfer fällt. Sie verbrennt ihre traditionelle Kleidung und flieht in die Stadt Uppsala. Sie nimmt einen neuen Namen an und führt das Leben einer "schwedischen" jungen Frau, die jeglichen Kontakt mit ihrer Familie ablehnt. Erst am Ende ihres Lebens, als sie an der Beerdigung ihrer Schwester teilnimmt, beginnt sie, die unterdrückten Erinnerungen zu untersuchen und sich wieder mit ihrer Identität zu verbinden.

Amanda Kernell, die Tochter eines samischen Vaters und einer schwedischen Mutter, verwendet einen naturalistischen Ansatz für ihr Material. Sie besetzte zwei echte Schwestern, zum ersten Mal Nicht-Profis, in den Rollen von Elle-Marja und Njenna. Der Film gehört jedoch Lene Cecilia Sparrok als Elle. Obwohl sich die Kamera gelegentlich zurückzieht, um die exquisiten Weiten der schwedischen Landschaft hervorzuheben, füllt Sparroks offenes und beredtes Gesicht am häufigsten den Rahmen. Ihre verwirrten Reaktionen auf die absurde Bigotterie, der sie begegnet, sind gleichzeitig kulturspezifisch und universell.

"Sami Blood" ("Same Blod") wurde 2016 veröffentlicht. Der Film ist in schwedischer und samischer Sprache mit englischen Untertiteln. "Sami Blood" wird derzeit auf Amazon und Filmatique gestreamt und ist auch auf DVD erhältlich. Ich habe den Film auf eigene Kosten gesehen. Bewertung veröffentlicht am 22.09.2008.

Video-Anleitungen: Sami Blood Nordic Film Review (Juni 2021).