Erleichterung in Kenia
Das Ernährungsprogramm der Vereinten Nationen stellte kürzlich fest, dass infolge der Unruhen in Kenia etwa 100.000 Vertriebene in Kenias Nordriss dem Hunger ausgesetzt sind.

Das Rote Kreuz setzt seine Lebensmittelverteilung inmitten von Straßensperren und Chaos in den betroffenen Regionen Kenias fort.

Es wird geschätzt, dass die jüngsten ethnischen Gewalttaten und Proteste nach der Wiederwahl von Präsident Mwai Kabaki dazu geführt haben, dass mehr als dreihundert Menschen getötet wurden.

Da die jüngste Gewalt Hunderttausende zur Vertreibung katapultiert hat, konzentrieren sich mehrere Hilfsorganisationen wie The Norwegian Church Aid darauf, die Reaktion in den am stärksten gefährdeten Regionen Kenias zu koordinieren. Die Verteilung von Lebensmitteln hat oberste Priorität.

Kristen Engebak, eine norwegische Beamtin der Church Aid für Kenia, Somalia und Uganda, bemerkte im Bericht der Organisation: "Die Situation ist äußerst angespannt. Gerüchte verbreiten sich schnell und die Menschen hier sind besorgt darüber, was als nächstes passieren wird."

ActionAid, eine andere Organisation, die derzeit auf die Bedürfnisse von Vertriebenen in Kenia eingeht, forderte kürzlich sofortige Friedensinitiativen.

Die Website von Norwegian Church Aid bietet Nachrichten und Informationen in ihrer Muttersprache, enthält jedoch regelmäßig Aktualisierungen und Bilder aus den betroffenen Regionen in Kenia. Es ist im Wesentlichen eine glaubensbasierte Organisation mit der Mission, auf globale Krisen zu reagieren. Einer seiner Beamten berichtete über mehrere Hindernisse bei der Durchführung der jüngsten Verteilung von Nahrungsmitteln, darunter Straßensperren und ein angespanntes Klima. Die Kommunikation ist ebenfalls nicht zuverlässig und einige Kanäle wurden ein- und ausgeschaltet.

Über diese Kolumne werden wir weiterhin Aktualisierungen der Lebensmittelverteilung und der Hilfe für die betroffenen Regionen überwachen, um unseren Lesern die neuesten Entwicklungen in der Krise und Berichte der zuständigen Behörden vor Ort in Kenia zu präsentieren.

Heute beteten die Kenianer für ein Ende der Unruhen, die seit Dezember nach der Wiederwahl des Präsidenten Kabaki unzählige Menschenleben zerstört haben.


Video-Anleitungen: KENIA - DAS 45. LAND AUF DER ANSAAR LANDKARTE - ANSAAR INTERNATIONAL e.V. (Januar 2022).