Humanes Papillomavirus-Virus
Das Human Papilloma Virus (HPV) ist ein doppelsträngiges DNA-Virus, das nur Menschen infiziert. Es gibt über 100 Typen und Untergruppen zeigen eine Präferenz für den Einbau entweder in Hautgewebe oder in die Schleimhaut der oralen oder genitalen Regionen. Die Folgen für eine Genitalinfektion sind je nach Genotyp und der Fähigkeit des Einzelnen, die Infektion abzuwehren, unterschiedlich.

HPV wird durch Haut-zu-Haut- und Genital-zu-Genital-Kontakt übertragen. Hautwarzen, Hautkrebs, anogenitale Warzen, Gebärmutterhalskrebs, Analkrebs, Genitalkrebs sowie oropharyngeale Warzen und Krebs können die Folge sein. Die Infektion ist ziemlich häufig, aber die Folgen sind weniger häufig. Es wird geschätzt, dass 75-80% der sexuell aktiven Erwachsenen eine HPV-Infektion des Genitaltrakts bekommen. Die überwiegende Mehrheit beseitigt diese Infektion, so dass die Prävalenz der Infektion im Alter von 30 Jahren dramatisch gesunken ist. Nur der kleine Prozentsatz mit persistierender Infektion ist dem Risiko der schwerwiegenderen Folge ausgesetzt: Krebs.

Es gibt über 35 spezifische Typen, die den Genitaltrakt infizieren. Diese sind in risikoarme und risikoreiche Typen unterteilt. Die Hochrisikotypen sind mit der Entwicklung einer schweren Dysplasie (CIN 2-3) und von Gebärmutterhalskrebs verbunden. Die Typen sind: 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 58, 59 und 68. Die Typen mit geringem Risiko sind nicht mit der Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs verbunden, können aber andere Probleme verursachen. Genitalwarzen, auch Condylomata acuminata genannt, und präkanzeröse Veränderungen der Vulva, des Anus und des Geburtskanals resultieren aus diesen Infektionen.

Die HPV-Typen 16 und 18 sind für über 75% der Gebärmutterhalskrebserkrankungen verantwortlich. HPV-Typen 6 und 11 verursachen über 90% der Genitalwarzen. Abnormale Pap-Abstriche aufgrund einer HPV-Infektion und Genitalwarzen sind eine Hauptursache für gynäkologische Arztbesuche sowie für emotionale Belastungen. Obwohl seltener, kann aus diesen Infektionen auch Krebs des Anus und des Oropharynx resultieren. Eine HPV-Infektion kann eine erhebliche Belastung für die betroffene Person darstellen und möglicherweise sogar zum Tod führen, wenn sie nicht erkannt und unbehandelt wird.

Das Wissen, dass HPV Gebärmutterhals-, Genital- und oropharngyeale Krebserkrankungen verursacht, hat den Weg für ein wirksameres Screening und eine effektivere Prävention geebnet. Der Pap-Abstrich und die angemessene Behandlung von Anomalien haben in den letzten drei bis vier Jahrzehnten zu einer signifikanten Verringerung der Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs geführt. Die Entwicklung des HPV-Impfstoffs hat uns jetzt eine neue First-Line-Waffe im Kampf gegen Gebärmutterhalskrebs und andere Krebsarten geliefert.

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen Informationen geliefert, die Ihnen helfen, kluge Entscheidungen zu treffen. Sie können also:

Lebe gesund, lebe gut und lebe lange!


Video-Anleitungen: Human Papillomavirus | HPV | Nucleus Health (April 2021).