Internationale Klassifikation von Krankheiten (ICD) 10
Gesundheit

Internationale Klassifikation von Krankheiten (ICD) 10

Das Internationale Klassifikation von Krankheiten (ICD) wird von der Weltgesundheitsorganisation in Genf, Schweiz, veröffentlicht. In seiner sechsten Ausgabe wurden 1948 erstmals psychische Störungen behandelt. Nach weit verbreiteter Kritik an ihrem Klassifizierungsschema gab die WHO 1959 eine von Stengel durchgeführte globale Erhebung über Taxonomien psychischer Gesundheitsprobleme in Auftrag. Die Umfrage ergab große Unterschiede und erhebliche Meinungsverschiedenheiten darüber, was eine psychische Erkrankung darstellt und wie sie diagnostiziert werden sollte (diagnostische Kriterien und Differentialdiagnosen).

Erst 1968 wurden die Empfehlungen von Stengel in der achten Ausgabe umgesetzt. Der ICD-8 war beschreibend und funktionsfähig und verpflichtete sich keiner Theorie der Ätiologie, Pathogenese oder psychologischen Dynamik. Trotzdem wies es eine verwirrende Fülle von Kategorien auf und ermöglichte eine grassierende Komorbidität (Mehrfachdiagnosen bei demselben Patienten).

Der ICD10 war revolutionär. Es enthielt die Ergebnisse zahlreicher nationaler und internationaler kollaborativer Studien und Programme sowie Beiträge der American Psychiatric Association, dem Herausgeber des Diagnostic and Statistical Manual (DSM), dem ICD-Äquivalent in Nordamerika. Folglich sind der ICD und der DSM jetzt weitgehend ähnlich.

Im Gegensatz zum DSM bietet der ICD jedoch zwei Sätze diagnostischer Kriterien für jede Störung. Eine Liste ist für den Diagnostiker nützlich und ermöglicht einen gewissen Spielraum und die Beurteilung durch den Praktiker. Der andere Satz ist weitaus präziser und strenger und soll von Wissenschaftlern und Forschern in ihren Studien verwendet werden. Eine dritte, vereinfachte Klassifizierung gilt für die Grundversorgung und enthält nur breite Kategorien (Demenz, Essstörung, psychotische Störung usw.).

Der ICD10 behandelt organische, substanzbedingte und stressbedingte Störungen getrennt. Kapitel F, das sich mit psychischen Störungen befasst, ist in zehn Gruppen unterteilt, und jede Gruppe wiederum ist wiederum in einhundert Untereinheiten unterteilt. Somit ist F2 Schizophrenie, F25 ist Schizoaffektive Störung und F25.1 ist Schizoaffektive Störung, depressiver Typ.

Eine internationale Studie, die in 112 klinischen Zentren in 39 Ländern durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass der ICD10 kein zuverlässiges diagnostisches Instrument für Persönlichkeitsstörungen ist (Sartorius et al. 1993). Diese Ergebnisse wurden ein Jahr später in den USA und Kanada nicht wiederholt.

==============================================================

Autor Bio

Sam Vaknin ist der Autor von Malignant Self Love - Narcissism Revisited und After the Rain - Wie der Westen den Osten verlor. Er war Kolumnist für Central Europe Review, Global Politician, PopMatters, eBookWeb und Coffebreakblog sowie Senior Business Correspondent von United Press International (UPI). Er war Herausgeber der Kategorien für psychische Gesundheit und Mittelosteuropa in The Open Directory und Suite101.

Video-Anleitungen: ICD-10 Wiederholung | Christine Krokauer (March 2020).


In Verbindung Stehende Artikel

Thich Nhat Hanh Zitate

Wahrer Wohlstand

So bestimmen Sie den besseren Kauf - Waschmittel