Angst Es ist dieses Gefühl von Angst, Panik, Terror. Es ist diese Erwartung einer drohenden Gefahr. Für einige nimmt es die Form ständiger Angst an.

Angst ist eine natürliche Reaktion, die dazu führen soll, dass wir auf eine gefährliche Situation reagieren. Aber wie viele von uns haben Angst, die nicht mit einer unmittelbaren Bedrohung zusammenhängt? Wir sind im Allgemeinen ängstlich.
Zu den häufigsten Angstquellen - in keiner bestimmten Reihenfolge - gehört die Angst vor:
  • Fehler

  • Tod - als Christen wird erwartet, dass wir darüber hinausgehen, aber sind wir es?

  • Engagement

  • Spinnen - Dies belegte den fünften Platz in einer Liste der 10 häufigsten Ängste.

  • Fliegend

  • Öffentliche Rede

  • Höhen

  • Dunkel - es ist das Unbekannte

  • Veränderung - es ist auch das Unbekannte

  • Ablehnung

Sie haben vielleicht von den 365 Versen „Fürchte dich nicht“ in der Bibel gehört. Eine für jeden Tag des Jahres. Ich werde sie hier nicht auflisten, aber es ist klar, dass Gott nicht will, dass wir voller Angst sind.

Schauen wir uns an, auf wen wir uns verlassen. Gott, der Schöpfer des Universums. Er schuf den Himmel mit einem Wort. (Psalm 33: 6) Er hat dich und mich erschaffen. Er kannte jeden Tag meines Lebens, bevor ich geboren wurde - auch Ihren. (Psalm 139: 16)

Er hat uns gewählt. Als Jesaja seinem auserwählten Volk Israel die Botschaft Gottes gab. Er sagte: „Ich habe dich erwählt, dich im Mutterleib geformt und werde dir helfen. Sei nicht ängstlich."

Wieder in Jesaja sagte er: „Ich bin bei dir. Ich werde dich stärken und dir helfen. Er nimmt sie bei der rechten Hand und sagt: "Fürchte dich nicht."

Gott weiß, dass wir schwach sind. Zu Israel sagte er: "Hab keine Angst, o Wurm. O kleines Israel. " (Jesaja 41 und 44)

Das ist das Alte Testament. Schauen wir uns das Neue an.
Jesus ist mit mir.


Jesus sprach zu seinen Nachfolgern. „Frieden, den ich mit dir verlasse…. Lass deine Herzen nicht beunruhigt sein. “ (Johannes 14:27)

Als ein Bataillon römischer Wachen Jesus sah, den sie zur Verhaftung geschickt hatten, zitterten sie und fielen in Ohnmacht. (Matthäus 28: 4) Dies ist Jesus, der es uns sagt "Ich werde dich nie verlassen." (Hebräer 13:15) und "Ich bin immer bei dir, bis ans Ende des Zeitalters." (Matthäus 28:20)

Petrus fordert die Gläubigen auf, alle Ängste auf Jesus zu werfen, weil er sich darum kümmert. (1. Petrus 5: 7)

Der Apostel Paulus schrieb, dass Gott uns einen Geist der Kraft, der Liebe und der Selbstbeherrschung gab. Er hat uns nie einen Geist der Angst gegeben. (2. Timotheus 1: 7) Wenn Gott uns diesen Geist nicht gegeben hat, muss es der Böse sein, der die Quelle aller Unwahrheit ist. (Johannes 8:44)

Der Geist, der in mir lebt, ist größer als der Geist, der in der Welt lebt. (1. Johannes 4: 4)

Was mich betrifftWenn sich das Leben ohne meine Zustimmung ändert oder wenn sich diese gruselige Spinne an mich anschleicht, werde ich mich an die erinnern, zu der ich gehöre.


„Gott inkarniert ist das Ende der Angst; und das Herz, das erkennt, dass er in der Mitte ist, wird mitten im Alarm ruhig sein. “ F.B. Meyer
Frederick Brotherton Meyer lebte vom 08.04.1847 bis zum 28.03.1929. Er war Baptistenpastor und Evangelist in England und an der Missionsarbeit in der Innenstadt beteiligt.





Verpassen Sie nicht Band zwei der Evelynton-Mordserie Heart Beat.

Video-Anleitungen: Panikattacken: Wenn Angst den Alltag beherrscht (April 2021).