Dreambreed - Misery Demo Review
Bücher & Musik

Dreambreed - Misery Demo Review

Bevor Dave Pybus zu Cradle of Filth kam und noch bevor er Teil von Anathema war, hatte er seine eigene Band, Dreambreed. Dies war eine doomige Angelegenheit, in der Pybus Gitarre und Gesang spielte. Nachdem die Band 1995 ihr Debütalbum veröffentlicht hatte, erkannte Pybus, dass seine Talente den Anforderungen des Schreibens von Texten und der Gestaltung der Band nicht am besten gerecht wurden.

Er hatte mehrere Tracks für die nächste Platte aufgenommen, als er sich entschied, die Band zu vermarkten. Da das Interesse an der Band unter seinen Fans weiterhin bestand, nahm er sich etwas Zeit zwischen den Anforderungen bei Cradle und bearbeitete einige Tracks, aus denen die "Misery" -Demo bestehen sollte. Eine limitierte Auflage der CD wurde im vergangenen Frühjahr auf Daves SixSixSix Records veröffentlicht und war schnell ausverkauft. Der langjährige Schlagzeuger Gary Queens kümmert sich um das Kit auf diesen Tracks, während Duncan Patterson (ebenfalls von Anathema) Bass spielt.

Stellen Sie sich, wenn Sie so wollen, eine koma-induzierende My Dying Bride vor. Dreambreed ist wie ein nächtlicher Spaziergang durch einen nebligen Friedhof. Der Klang ist spärlich, nur eine leicht unscharfe Gitarre oder manchmal ein Klavier weisen den Weg. In vielen der ersten Tracks der Platte sind Bass und Schlagzeug tiefer in der Mischung vergraben, gerade hörbar genug, um den Beat beizubehalten.



Pybus hat eine gute Stimme und obwohl die Vokallinien nicht abwechslungsreich sind, hat er einen engagierten Stil und trägt sich gut in den Ohren. Den Auftakt zu den neun Titeln auf der CD bildet „The War is Over“, das mit einer makabren Piano-Linie beginnt, die den Ton angibt, der sie ausgesprochen gruselig macht. Im weiteren Verlauf des Songs warten Sie darauf, dass der Vorschlaghammer herunterfällt, und das tut er nie, was beunruhigend ist.

Der Titeltrack ist etwas schneller, behält aber das gleiche böswillige Ambiente bei, während „No Truth Out There“ daherkommt wie The Hulk auf der Suche nach einem Kampf. "Awake" hat einen hypnotischen Gang, der wie ein metallisierter Pink Floyd (Syd Barrett-Ära) beginnt, bevor er in einen Groove tritt, der Ihre Füße in Bewegung bringt. Dieser Track hat die Trommeln mehr im Vordergrund gemischt, was zu dem oben erwähnten Groove führt, und enthält auch Daves besten Gesang.

Mein Lieblingstrack ist der letzte Dreambreed-Song, den ich je geschrieben habe, 1998 "A Long Halloween", der nicht Teil der ursprünglichen "Misery" -Demo war, sondern hier in die Sammlung aufgenommen wurde. Das unheimliche Piano-Riff ist gitarrenlos und lässt vermuten, dass ein gewisses Maß an Gefahr besteht. Einfach und doch sehr überzeugend. Der abschließende Track „Unknown“ ist etwas schneller und fügt dem Album eine schöne Balance hinzu.

Vielleicht werden wir anderes Dreambreed-Material hören, da vor diesem mehrere Demos aufgenommen wurden. Da der Kern dieser Platte sehr solide ist, deutet dies darauf hin, dass Dreambreed eine Zukunft hatte, wenn die Schicksale für die Band anders ausgerichtet wären.

Video-Anleitungen: Dreambreed - Misery (April 2020).


In Verbindung Stehende Artikel

Stellar Passing Season für NFL Quarterbacks

Dds Tischgespräch II

Trauer - Kinder mit Behinderungen trösten