Die Handelsfrist
Eine Woche noch!

Das heißt, eine Woche vor dem Handelsschluss am kommenden Samstag, dem 31. Juli. Derzeit gibt es Spekulationen über Blogs, Websites (wie Handelsgerüchte der Major League), Chat-Boards, Talk-Radio und natürlich MLBN, ESPN usw.

Was bedeutet das alles? Letztes Jahr war die Hauptgeschichte zum Beispiel das Roy Halladay-Gewinnspiel, bei dem zahlreiche Teams um die Dienste des Nonpareil-Rechts kämpften. Als Toronto nicht das Paket bekommen konnte, das sie wollten, wandte sich ihr leidenschaftlichster Bewerber, Philadelphia, an Cleveland und machte einen Deal, um den ehemaligen Cy Young-Sieger Cliff Lee zu holen, ein Schritt, der die Phillies zum zweiten Mal in Folge zur World Series brachte. Vor ein paar Wochen tauschte Cliff Lee, den die Seattle Mariners von den Phillies übernommen hatten, als sie letzten Dezember endlich Halladay landeten, den Sterling Lefty nach Texas, um ihren Push nach der Saison zu verstärken.

Aktuelle Spekulationen über die verfügbaren Premium-Waffen, Roy Oswalt von den Houston Astros und Dan Haren von den Arizona Diamondbacks, fliegen dicht und schnell. Berichten zufolge ist zuerst ein Team, dann ein anderes "an der Spitze", um das Objekt ihres Wunsches zu erwerben. Diese beiden werden das Geschwätz in der nächsten Woche dominieren, ohne Garantie, dass beide tatsächlich gehandelt werden (ich denke, Haren wird und Oswalt nicht).

Die Frist ist wichtig, da die Teams am 1. August nicht mehr unbeschwert handeln können. Sie müssen einen Spieler durch den als Verzicht bezeichneten Prozess führen. Dies bedeutet, dass ein Spieler anderen Teams zur Verfügung gestellt werden muss, die einen Anspruch geltend machen können. In Wirklichkeit gibt es viele August-Deals, und einige, die nicht stattfinden, wenn ein versierter General Manager eingreifen kann, um beispielsweise einen Rivalen davon abzuhalten, einen Schlüsselspieler zu gewinnen.

Bei widerruflichen Verzichtserklärungen nimmt ein Team einen Spieler von seinem 40-Mann-Kader und setzt ihn auf den Verzichtsdraht. Dies ist ein Schleichprozess, der dem Spieler und (normalerweise) der Außenwelt im Allgemeinen unbekannt ist. An den 30 Front Offices (FO) ist bekannt, wer von der Ausnahmeregelung betroffen ist.

Manchmal tun Teams dies mit einem Spieler, mit dem sie handeln möchten. Manchmal machen sie es mit einem Spieler, mit dem sie handeln könnten, wenn Interesse besteht. Nehmen wir an, die New York Mets setzen Carlos Beltran auf Verzichtserklärungen. Zuerst haben die Teams in der NL in umgekehrter Reihenfolge die Chance, ihn zu beanspruchen (dies würde bei den Pittsburgh Pirates beginnen) und endet bei den San Diego Padres. Wenn kein NL-Team Carlos beansprucht, erhalten die AL-Teams in umgekehrter Reihenfolge ihre Chance, beginnend mit den Baltimore Orioles und endend mit den New York Yankees. Die Teams haben zwei Werktage ab dem Zeitpunkt, an dem ein Spieler auf die Einreichung eines Anspruchs verzichtet. Wenn niemand Carlos beansprucht, hat er Verzichtserklärungen freigegeben und kann gehandelt werden. Wenn ein anderes Team ihn beansprucht, haben die Mets die folgenden Optionen:

1) Die Mets und das beanspruchende Team (sagen die Kardinäle) können einen Trade ausarbeiten. Jeder Spieler aus dem 40-Mann-Kader der Cardinals müsste dann auch die Ausnahmeregelungen klären.
2) Die Mets können den Kardinälen sagen: "Er gehört dir" und die Kardinäle übernehmen jetzt Carlos 'Gehalt und Vertrag.
3) Die Mets können Carlos zurückziehen und sagen: "Wir meinen es nicht ernst." Sie können den Vorgang mit diesem Spieler 30 Tage lang nicht wiederholen.

Jetzt haben wir sogenannte unwiderrufliche Verzichtserklärungen. Das funktioniert etwas anders. Dies bedeutet, dass ein Verein einen Spieler nicht „zurückziehen“ und ihn während des Prozesses nicht als sogenannten Handelsköder verwenden kann. Dies wird normalerweise verwendet, wenn ein Team einen Spieler von seinem 40-Mann-Kader entfernen möchte, um ihn freizulassen (tatsächlich muss jeder Spieler, der freigelassen wird, einen unwiderruflichen Verzicht durchlaufen).

Nicht immer. Die Boston Red Sox haben Manny Ramirez ab 2003 mehrmals zu unwiderruflichen Verzichtserklärungen verurteilt. Jeder potenzielle Antragsteller hätte eine Verzichtsgebühr von 25.000 USD zahlen müssen und wäre dann voll verantwortlich für Mannys Vertrag. Niemand hat jemals Manny beansprucht, und die Red Sox haben ihn auch nicht freigelassen, bevor sie ihn schließlich am 31. Juli 2008 an die Los Angeles Dodgers verkauft haben.

Video-Anleitungen: ‘Het Groot Handelshuis’ moet de Grote Markt weer laten stralen (August 2022).