Kölner Dom - Geschichte eines gotischen Meisterwerks
Die Kölner Domstadt ist eine der ältesten Städte Deutschlands und ihre Geschichte reicht fast 2000 Jahre bis 50 n. Chr. Als Dorf am rechten Rheinufer der "Ubii" zurück. Ein germanischer Stamm.

Dann kamen die Römer und gründeten "Kolonia", Kolonie.

Die Zwillingstürme des Kölner Doms, die das Panorama der Stadt dominieren, sind heute von fast überall in der Stadt und an vielen Stellen außerhalb der Stadt so sichtbar wie 1880, als der Dom fertiggestellt wurde. Mehr als 600 Jahre nach der Grundsteinlegung am 15. August 1248.

1164 erhielt Erzbischof Rainald von Dassel vom Heiligen Römischen Kaiser Fredrick Barbarossa, der die Artefakte brachte, Relikte der "Drei Könige" nach Köln, nachdem sie aus der eroberten Stadt Mailand gebracht wurden, wo sie seit dem 5. Jahrhundert aufbewahrt wurden.

Bis zum 13. Jahrhundert lagen diese in einem prächtigen Sarkophag mit Gold- und Juwelenkruste.

Nachdem der "Alte Dom", der an der Stelle eines römischen Tempels aus dem 4. Jahrhundert errichtet worden war, am 30. April 1248 niedergebrannt war, begannen die Arbeiten sofort mit der Planung eines neuen Kölner Doms.

Und es sollte als angemessen beeindruckend angesehen werden, die Relikte und ihren Sarkophag unterzubringen.

Die Pläne wurden im neuen Stil der gotischen Architektur in Form eines lateinischen Kreuzes erstellt. basiert hauptsächlich auf der gotischen Kathedrale von Amiens in der Picardie, Frankreich. Es begann ein Bauprogramm, das mehrere Jahrhunderte andauern sollte.

Da der Kölner Dom die Überreste der biblischen Könige von enormer religiöser Bedeutung beherbergte, war er eines der wichtigsten Pilgerziele Europas. Aufgrund des Mangels an Interesse und Geld wurden die Bauarbeiten jedoch Anfang des 16. Jahrhunderts eingestellt.

Der untere Teil des Südturms mit Glockenturm sowie das lange Kirchenschiff und das Kreuzschiff waren bis zu den unteren Arkaden fertiggestellt worden, aber der Nordturm war fast nicht vorhanden; Über 400 Jahre lang war ein riesiger und alter Baukran auf dem unvollständigen Südturm, der vermutlich aus dem Jahr 1350 stammt, ein wichtiges Wahrzeichen und Symbol für Köln.

Die Innenausstattung der Kathedrale wurde jedoch bis 1794 fortgesetzt und endete erst mit dem Einmarsch französischer Revolutionstruppen in die Stadt.

Der Erzbischof und das Domkapitel flohen nach Aachen, während das Heiligtum, die Bibliothek und die Dokumente neun Jahre lang in Arnsberg, einer anderen Stadt in Nordrhein-Westfalen, aufbewahrt wurden.

Danach wurde das Gebäude für viele Zwecke genutzt, unter anderem als Lagerhaus für Getreide und Futter, bis es 1801 als Kölner Kirche wieder geweiht wurde.

Diese sieben Jahre des Missbrauchs hatten zu einer erneuten Begeisterung für den unvollendeten Kölner Dom geführt und die Unterstützung einer aufstrebenden und einflussreichen deutschen Romantikbewegung mit Leidenschaft für das Mittelalter gewonnen.

Die Fortsetzung und Fertigstellung des Kölner gotischen Doms wurde dringend und wichtig. Ein Grundstein für die Fortsetzung der Bauarbeiten wurde 1842 von König Friedrich Wilhelm IV. Von Preußen gelegt, und seine Schatzkammer trug die Hälfte der notwendigen Finanzmittel bei. Als Anhänger der "Romantik" und Protestant betrat er als erster König Preußens jemals ein römisch-katholisches Gebäude.

Mit modernen Baupraktiken, aber unter Befolgung der ursprünglichen mittelalterlichen Pläne, Formen und Techniken, wurde die schöne gotische Kathedrale mit ihren hoch aufragenden Strebepfeilern und Zinnen in einer Rekordzeit von 38 Jahren fertiggestellt. Mit beiden Türmen ist der Nordturm mit 157,38 Metern 7 cm höher als der Südturm, der schließlich 1880 fertiggestellt wurde.

Seine Fertigstellung wurde am 14. August 1880, 632 Jahre nach Baubeginn, als nationales Ereignis gefeiert.

An der Feier nahmen der erste deutsche Kaiser Wilhelm I., Kaiser eines vereinten Deutschlands und König von Preußen, und der jüngere Bruder von Friedrich Wilhelm IV. Teil, dessen Einfluss und finanzielle Unterstützung für die Fortsetzung des Dombaus so wichtig gewesen waren.

Das Innere des Kölner Doms ist spektakulär. Eine Steinmasse scheint schwerelos bis zu den (142 Fuß) hohen Bögen im Baldachinstil und dem schmalen Hauptschiff zu steigen, das zum Chor führt. Der Raum um den Altar im Heiligtum hat zwei Seitenschiffe, durch die ein Kaleidoskop aus mehrfarbigem Licht durch die fünf Glasfenster im nördlichen Seitenschiff scheint.

Es hat die größte existierende Sammlung des 14. Jahrhunderts Fenster in Europa.

Die gesamte Länge der Kathedrale beträgt 145 Meter, das Kreuzschiff 86 Meter und die Gesamtfläche fast 8.000 Quadratmeter (86111 Quadratfuß) mit Platz für mehr als 20.000 Menschen. Über und hinter dem Hochaltar befindet sich auf einer riesigen monolithischen Platte aus schwarzem Marmor das "Heiligtum der Drei Könige", Dreik? Nigsschrein.

Ein großer vergoldeter und verzierter dreifacher Sarkophag mit Reliquien von Caspar, Melchior und Balthasar, den biblischen Magiern und Gönnern der Stadt Köln, bedeckt von sieben Fuß vergoldetem Silber und Juwelen, die während der Kreuzzüge aus Konstantinopel geplündert wurden.

In Bezug auf mittelalterliche Goldkunst, Größe und Opulenz übertrifft es alle anderen Reliquien in der westlichen Welt.

Mindestens 70 Bomben, davon 14 schwere und hochexplosive, landeten im Zweiten Weltkrieg auf dem Kölner Dom, überlebten jedoch, obwohl sie schwer beschädigt waren. wahrscheinlich, weil die beiden Türme stehen blieben und als Navigationspunkte für alliierte Piloten dienen konnten.

Im Juni 1945 wurde die Kathedrale von amerikanischen Truppen als Übungsplatz für Gewehre genutzt, doch bis 1956 war der Wiederaufbau abgeschlossen.

Jetzt arbeiten über 60 Steinmetze, Glaser, Dachdecker und andere Spezialisten ständig daran, die Kathedrale vor den alltäglichen Verwüstungen durch Wetter, Umwelt und Stadttauben zu schützen und wiederherzustellen.

Obwohl ein Domfalke bei diesem speziellen Problem hilft.

Es ist "Die ewige Baustelle", eine ewige Baustelle, die immer irgendwo ein Gerüst als zusätzliche Dekoration hat. Aber das ist "Voellig in Ordnung", absolut in Ordnung, denn es gibt ein Sprichwort, dass die Welt untergehen wird, sobald der K? Lner Dom endlich fertig ist.

Das Bild des jahrhundertealten Kölner Doms, ein wunderschönes Weltkulturerbe am Rhein, ist ein Symbol der Vergangenheit und zusammen mit Schloss Neuschwanstein weltweit mit der Kunst, Kultur und dem Leben des heutigen Deutschland verbunden.




Ein verwandter Link: Die Feierlichkeiten in Deutschland zur "Zwölften Nacht" am 5. Januar und zum Dreikönigstag am 6. Januar beinhalten viele Bräuche, die auf den Geschichten rund um die biblischen Könige basieren.

Bildnachweis: Chrisam-Messe Kölner Dom mit dem mit Gold und Juwelen besetzten Sarkophag, Ingo Höcker über fotocommunity.de - Der Kölner Dom gehört 2013CC-BY-SA-3.0-de Thomas Wolf, www.foto-tw.de via Wikimedia, mit Der Fischmarkt und der Rhein - Kölner Dom im Jahr 1856 zeigen den unvollendeten Südturm mit seinem alten Kranich, das gotische östliche Ende und das südliche Querschiff. Fotograf Johann Franz Michiels (1823-1887) - Bayerisches Fenster des Kölner Doms aus dem 19. Jahrhundert, gestiftet von Bayerns Ludwig I., Fotograf Raymond Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 - Illustrationen via de.Wikimedia



Video-Anleitungen: [Doku] Kathedralen - Superbauten des Mittelalters [HD] (November 2021).