Fahrradbremsentypen
Eine Fahrradbremse wird verwendet, um ein Fahrrad zu verlangsamen oder anzuhalten. Auf der einfachsten Ebene wird die Verlangsamung erreicht, indem eine Oberfläche verwendet wird, um Reibung auf eine andere Oberfläche aufzubringen. Fahrradbremsen selbst können jedoch alles andere als einfach sein. In dieser kurzen Übersicht werden die drei heute gebräuchlichen Grundtypen von Fahrradbremsen beschrieben: Felge, Scheibe und Trommel.

Felgenbremsen

Die traditionelle Bremse moderner Fahrräder ist die Felgenbremse. Es funktioniert, um ein Fahrrad zu verlangsamen, indem Kraft auf die Felge eines Rades ausgeübt wird. Meistens wird die Bremskraft durch Ziehen eines Bremshebels am Lenker betätigt. Der Hebel zieht seinerseits an einem Bremsseil, wodurch die Bremsbeläge gegen die Felge drücken und die Reibung aufbringen, die das Durchdrehen des Rads behindert.

Dieses System ist gut, da Felgenbremsen billig, leicht, mechanisch einfach, leicht zu warten und leistungsstark sind. Sie sind jedoch nicht perfekt. Felgenbremsbeläge nutzen sich ab und müssen regelmäßig ausgetauscht werden (ein einfacher Vorgang, den Sie selbst durchführen können). Sie funktionieren nicht gut, wenn die Felgen nass sind (Wasser verringert die Reibungskraft, die auf die Felgen ausgeübt werden kann).

Felgenbremsen neigen dazu, durch Schlamm und Schmutz zu verstopfen und sind möglicherweise nicht für Mountainbikes geeignet. Wenn ein kleiner Stein in den Bremsbelag eingebettet wird, kann er die Felge zerkratzen und beschädigen. Wenn eine Felge beschädigt ist, insbesondere wenn sie nicht mehr gerade ist, kann die Bremse beim Drehen keine gleichmäßige Kraft auf die Felge ausüben, und die Bremskraft kann verringert werden.

Die Reibungskraft der Felgenbremsen erzeugt Wärme auf der Felge. Da die meisten Bremsen kurzfristig sind und nur eine begrenzte Kraft haben, wird die erzeugte Wärme normalerweise an die Umgebungsluft abgegeben. Bei einem schwer beladenen Fahrrad mit langer Abfahrt, bei dem die Bremsen möglicherweise ständig betätigt werden, kann sich die Wärme jedoch schneller aufbauen, als sie abführen kann. Diese Hitze kann dazu führen, dass der Luftdruck im Schlauch des Reifens ansteigt und möglicherweise zu einem Ausblasen führt.

Scheibenbremsen

Scheibenbremsen funktionieren ähnlich wie Felgenbremsen, da beim Ziehen des Bremshebels ein Bremsbelag Reibung ausübt, um Ihr Fahrrad zu verlangsamen. Der Unterschied besteht darin, wo die Reibung angewendet wird, und das ist der Unterschied in der Welt.

Eine Scheibenbremse besteht aus einer Metallscheibe (normalerweise Stahlscheibe), die an einer Radnabe angebracht ist, die sich mit dem Rad dreht. Ein hydraulisch oder kabelbetätigter Bremssattel ist am unteren Ende der Gabel oder am hinteren Teil des Rahmens angeschraubt. Wenn Sie den Bremshebel ziehen, drücken kräftige Kolben auf den Rotor, um Reibungskraft aufzubringen und das Drehen des Rads zu verlangsamen oder zu stoppen.

Verschiedene Merkmale von Scheibenbremsen haben sie bei Mountainbikes sehr beliebt gemacht, und sie tauchen auch bei Hybrid- und Tourenrädern auf. Da die Bremsfläche weiter vom Boden entfernt ist (im Gegensatz zu einer Felge, die sich am Boden des Rades sehr nahe am Boden befindet), ist sie weniger anfällig für Verschmutzung durch Schlamm und andere Fremdkörper. Scheibenbremsbeläge fahren im vollständig eingefahrenen Zustand viel näher an der Bremsfläche als Felgenbremsbeläge. Dies hilft auch, Ablagerungen zu vermeiden. Zusätzlich ist der Rotor perforiert, damit Wasser und Schmutz unter den Bremsbelägen austreten können. Bremsscheiben und Bremsbeläge können aus schwererem Material als die meisten Felgen hergestellt werden, sodass mehr Bremskraft auf sie ausgeübt werden kann. Darüber hinaus wird die Funktion der Bremse nicht durch die Reifenbreite beeinträchtigt, ein Plus für knorrige Mountainbikes.

Wie bei Felgenbremsen gibt es auch bei Scheibenbremsen potenzielle Nachteile. Scheibenbremsen sind im Allgemeinen teurer als Felgenbremsen und erfordern Fachkenntnisse in Installation und Wartung (obwohl sie im Allgemeinen weniger routinemäßige Wartung erfordern als Felgenbremsen). Der Einbau und die Einstellung der Bremsen müssen sorgfältig durchgeführt werden, um ein seitliches Spiel im System zu vermeiden, das Ihre Bremsfähigkeit beeinträchtigen könnte. Für die Baugruppen ist ein Hub erforderlich, um die Disc aufzunehmen. Sie können auf keinem Rad installiert werden. Ein Rad mit einer Scheibenbremse ist aufgrund des Gewichts der Nabenbaugruppe und der schwereren Komponenten, die erforderlich sind, um dem von der Bremse übertragenen Drehmoment standzuhalten, schwerer als ein Standardrad. Wenn Sie Packtaschen verwenden, müssen Sie möglicherweise ein Rack finden, das speziell für die Montage mit Scheibenbremsen entwickelt wurde.

Trommelbremsen

Fahrradtrommelbremsen funktionieren wie die eines Autos, obwohl die Fahrradvariante eher mechanisch als hydraulisch betätigt wird. Zwei Beläge werden nach außen gegen die Bremsfläche an der Innenseite der Nabenschale gedrückt. Trommelbremsen wurden an Vorderradnaben und Naben mit internen und externen Freiläufen verwendet. Sowohl kabel- als auch stangenbetriebene Trommelbremssysteme sind weit verbreitet.

Viel seltener als die anderen Arten von Bremsen bieten Trommelbremsen den Vorteil eines gleichmäßigen Bremsens bei Nässe oder Schmutz, da der Mechanismus vollständig gekapselt ist. Sie sind auch weniger verschleißanfällig als Felgen (die aus leichterem Material bestehen) und erfordern weniger Wartung. Trommelbremsen sind jedoch schwerer und komplizierter als Felgen- oder Scheibenbremsen und können schwächer als Felgenbremsen sein. Viele Fahrräder sind weder für die Verankerung einer Trommelbremse am Rahmen oder an der Gabel konstruiert, noch können viele die von der Bremse ausgeübten Kräfte tolerieren.

Die Rücktrittbremse (oder Rückpedalbremse) ist eine Art Trommelbremse, die in den 1890er Jahren erfunden wurde und immer noch bei vielen Kinder- und einigen Single-Speed-Erwachsenenrädern zu finden ist. Dies ist zwar eine wartungsarme und einfach zu bedienende Bremse, hat jedoch den Nachteil, dass sie plötzlich und vollständig ausfällt, wenn sie ausfällt.Außerdem sind zu viele Fahrräder nur mit einer Rücktrittbremse ausgestattet. Bei einem Bremsausfall gibt es kein Reservesystem (Fahrräder mit Felgen-, Scheiben- oder Trommelbremsen haben normalerweise eine Bremse sowohl an den Vorder- als auch an den Hinterrädern; wenn eines ausfällt, sollte das andere funktionieren).

Diese Übersicht sollte genau das sein: eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Arten von Fahrradbremsen. Wenn Sie ein neues Fahrrad kaufen, sprechen Sie unbedingt mit dem Fahrradgeschäft, um herauszufinden, welche Art von Bremsen Ihr Fahrrad hat und welche Wartungsarbeiten an ihnen durchgeführt werden müssen. Ihre Sicherheit könnte davon abhängen.

Fahren Sie sicher und haben Sie Spaß!

Video-Anleitungen: 10 verschiedene Bremstypen am Fahrrad erklärt (Juni 2024).