April Romance Releases
Hallo und willkommen zurück! Ich hoffe, Sie alle genießen den Frühling jetzt, da er hier ist. Mein lästiger Husten ist etwas Schlimmeres geworden, also war ich zwischen den Medikamentendosen damit beschäftigt, zu lesen - eher drinnen als draußen.

An erster Stelle dieser Woche steht Catherine Andersons Only by Your Touch (Signet). Chloe Evans fängt neu an. Sie und ihr Sohn sind in die kleine Stadt in Oregon gekommen, um ein besseres Leben zu führen. Ben Longtree hatte seine eigenen Schwierigkeiten und versucht immer noch, sie zu überwinden. Mit Chloes Hilfe - und Liebe? - wird er es vielleicht endlich schaffen. Ben ist ein Heiler, also erwarten Sie einige neue Dinge. Chloe ist belastbar - wenn man bedenkt, was ihr im Verlauf dieses Buches passiert, muss man sich fragen, ob sie vielleicht nicht ein bisschen zu belastbar ist? Ich mochte dieses, aber ich habe es nicht geliebt. Der Bösewicht in diesem Film ist einfach etwas zu übertrieben, um es zu glauben, was einige der anderen Teile der Geschichte meiner Meinung nach ein wenig zweifelhaft macht. Ich leihe mir nur drei von Amors fünf Pfeilen für diesen aus.

Als nächstes kommt Deb Stovers Mulligan Magic (Jove Irish Eyes). Bei diesem Besuch in Ballybronagh, Irland, arbeitet der sexy ehemalige Polizist Nick Desmond an einem Sicherheitsjob, der ihm helfen wird, sich endlich an dem Mann zu rächen, der seinen Vater getötet hat. Maggie Mulligan will nur die örtliche Schule offen halten - bis Nick unter die Haut geht. Großartige Geschichte, großartige Nebenfiguren und genau das Paranormale, das Sie erwarten, wenn Sie ein Buch von Frau Stover in die Hand nehmen. Ich hoffe, dass in Zukunft weitere Mulligan-Geschichten auf uns zukommen werden. Dieser bekommt vier Pfeile.

Schließlich haben wir Playing with Matches (Signet), eine Anthologie mit Geschichten von Karen Harbaugh, Katherine Greyle, Sabeeha Johnson und Cathy Yardley, die alle auf asiatischen Matchmaking-Familienmitgliedern basieren. Die erste Geschichte, "Dragon for Dinner" von Frau Greyle, hat eine Heldin, die mir zu wünschen übrig ließ. Sie will den Helden, aber sie will ihre Familie nicht verärgern. Das hat mir nicht besonders gefallen. Frau Harbaughs "Love.com" gefiel mir besser, mit ihrer Heldin, die dachte, sie hätte ihre Matchmaking-Mutter endlich überlistet. Die letzten beiden, "The Spice Bazaar" von Frau Johnson und "Romancing Rose" von Frau Yardley, waren erfreulich, aber ich liebte keinen von beiden. Meine größte Beschwerde über alle vier Geschichten ist, dass sie alle die Rolle der Familien bei der Organisation von Ehen stereotypisiert zu haben scheinen. In "The Spice Bazaar" zum Beispiel ging die Heldin sanftmütig zu ihrer arrangierten Hochzeit, obwohl sie in die Freundin des Bräutigams verliebt war. Ich verstehe, dass es für viele Menschen wichtig ist, kulturelle Traditionen am Leben zu erhalten, aber es ist das 21. Jahrhundert, und es fällt mir schwer zu glauben, dass Frauen, die heute in Amerika aufwachsen, kein bisschen mehr Rückgrat haben würden. Ich gebe dieser Anthologie nur zwei Pfeile. Die Idee war gut, aber die tatsächlichen Geschichten haben mir nicht gefallen.

Bis nächste Woche viel Spaß beim Lesen!

Video-Anleitungen: NEW ADULT//ROMANCE BOOK RELEASES | March-April (Kann 2021).