Stammzellenforschung in der neuen Überlebenslotterie?
John Harris hat einmal ein Gedankenexperiment mit dem Titel vorgeschlagen Die Überlebenslotterie (1). Das Konzept war recht einfach: Jeder Person wurde eine Nummer zugewiesen, die an das Erbgut ihrer oder seiner Organe gebunden war. Als gezeigt werden konnte, dass zwei oder mehr Leben durch den Tod des Trägers einer Nummer gerettet würden, wurde von dieser Person erwartet, dass sie ihr oder sein Leben aufgibt, um die zwei oder mehr Menschen zu retten.

Ganz offensichtlich ist die Voraussetzung eine Utopie: Es gibt einen völligen Mangel an Bestechlichkeit des Systems; niemand ist von der Teilnahme befreit; Jeder wird wie angegeben teilnehmen. Diejenigen, die allgemein die Idee vertreten hätten, dass "die Bedürfnisse der Vielen die Bedürfnisse der Wenigen überwiegen" (um Spock zu paraphrasieren), finden, dass die Zustimmung zu einer erzwungenen oder erzwungenen Art, Leben zu retten, unangenehm erscheint. Schließlich ist die Person, die getötet wird, damit zwei oder mehr von ihnen leben können, genauso wertvoll wie die Personen, deren Tod vorübergehend verschoben wird. Ist es also wirklich akzeptabel, ein Leben gegen ein anderes zu tauschen? Oder ist dies alternativ der NAZI-Praxis ähnlich, dem Leben einen Wert zuzuweisen und so die Doktrin eines würdigen und unwürdigen Lebens zu schaffen?

Die Stammzellforschung stellt diejenigen vor ähnliche Herausforderungen, die einen Fötus als Lebewesen akzeptieren. Für diejenigen, die es als Gewebebündel oder Zellmasse betrachten, sind die widersprüchlichen Emotionen, die mit dem Töten eines lebensfähigen Fötus einhergehen, kein Problem, um das Leben derjenigen zu retten, die bereits auf der Erde leben oder der Generationen, die noch kommen.

Aber selbst wenn Sie nicht im philosophischen Sumpf versinken wollen, der das Theorem der Überlebenslotterie ist, tut dies die Tatsache, dass die Verfassung der Vereinigten Staaten dies tut nicht Dem Kongress das Recht einzuräumen, jegliche Mittel für wissenschaftliche Forschung bereitzustellen, erleichtert den Kampf um die Stammzellenforschung. In Artikel I Abschnitt 8 wird die Beschränkung der Befugnisse des Kongresses deutlich.

Es ist erstaunlich, zu bedenken, dass die hitzige Debatte über die Stammzellenforschung auf dem Altar geopfert wird, der die Trennung von Kirche und Staat darstellt, oder verloren geht, wenn Haare gespalten werden, um festzustellen, wann das Leben beginnt. Stattdessen ist die Antwort ach so einfach und ziemlich kurz: Die Bundesregierung hat nichts mit Stammzellenforschung zu tun. Wer hätte gedacht, dass sich ein ethisches Dilemma so einfach lösen lässt?


(1) Harris, John (1975). "Die Überlebenslotterie." Philosophie, 50: 81-87.

Video-Anleitungen: Top 10 Best Saves of The Decade 2010-2019 - Neuer, ter Stegen, Bürki & More (September 2022).