Der Sohn war von Gott
Ich habe im Fernsehen von selbstzerstörenden Personen gehört. Ich habe in der Zeitung über ihre Folgen gelesen. Ihr Leben hat mich beunruhigt. Ich habe mich um sie gekümmert. Ich analysiere mein Leben: "Bin ich mit dem Herrn im Einklang?" Ich weiß, bevor ich anderen helfen kann, muss ich sicherstellen, dass meine eigenen Füße sicher auf dem Weg des Herrn sind.

Nun, heute habe ich etwas gelesen, das mich getröstet hat. In der Joseph-Smith-Übersetzung von Johannes 1: 1 heißt es:

"Am Anfang wurde das Evangelium durch den Sohn gepredigt. Und das Evangelium war das Wort, und das Wort war mit dem Sohn, und der Sohn war mit Gott, und der Sohn war von Gott."

Während ich las, stieg mein Herz. So möchte ich so eng in Christus verwickelt sein, dass all diese Eigenschaften mir gehören: Das Wort Gottes, das mit mir ist, ich lebe in Vereinigung mit dem Herrn und bin daher wirklich von Gott. Das ist alles ganz anders als das, was ich in vielen Leben um mich herum sehe.

Dies ist kein einfacher Weg. Im Gegenteil, es gibt Elemente des Risikos. Auf diese Weise mache ich mich zu einem wahrscheinlichen Spottziel und distanziere mich höchstwahrscheinlich von Freunden, die andere Wege wählen. Kann ich mit diesen Dilemmata umgehen? Oder noch besser, werde ich?

Andererseits sind sie wirklich Dilemmata? Was verliere ich, wenn ich Christus nachfolge? Gewinne ich nicht wirklich? Was ist, wenn ich manchmal lächerlich werde, wenn ich auf der Meerenge und dem schmalen Pfad gehe? Gewinnen ich dabei nicht auch Selbstachtung, Anstand, Integrität und sogar Ehre? Ein wenig Spott ist ein kleiner Preis für die Gestaltung eines Lebens in beständiger Selbstachtung. Das kann ich tun.

Und während wir uns mit diesem Thema befassen, was habe ich verloren, wenn Freunde mich ablehnen? Ein paar Partys? Ein paar „Freudenfahrten“, die mich morgens mit den platten Reifen der Selbstverachtung zurücklassen? Oder vielleicht feiern die Freunde, die ich verloren habe, nicht, sondern rätseln ihr Leben mit Löchern der Einbildung und des Ego und schauen auf die "weniger intelligenten" als sie.

Ich möchte den Weg, den Christus mir bietet. Ich möchte ein Leben von größerer Reinheit und Selbstwertgefühl. Im Wesentlichen möchte ich wie er sein, wenn er erscheint. Wie viel besser als die geografische Alternative bei Seinem Kommen: unter Felsen kauern und mir wünschen, die Berge würden auf mich fallen.

Dies bedeutet nicht, dass ich selbstsüchtig in mein eigenes Leben verwickelt werde und Unvollkommenheiten wegschleife. Im Gegenteil, ein Christ baut sein Leben mit den Bausteinen des Dienstes auf - insbesondere im Dienste derer, die noch nicht bekehrt sind. Ich werde mich einfach nicht ihren selbstzerstörerischen Entscheidungen anschließen. Christus war das Beispiel dafür, wie in Johannes 1: 1 zu sehen ist. Er wusste, worum es ihm ging und lebte dementsprechend.

Ich möchte dem Weg folgen, den er eingeschlagen hat. Ich werde das Wort des Herrn so weit aufnehmen, dass es immer bei mir sein wird, also werde ich mich immer an ihn erinnern, und deshalb werde ich die gleichen Entscheidungen treffen, die er getroffen hat. Er wird dann immer Sei mit mir, und eines Tages werde ich mit Ihm im Reich Seines Vaters sein.

Ja, das ist der Weg, den ich beschreiten werde. Und trotz der selbstzerstörerischen Verhaltensweisen, die die Welt um mich herum durchdringen, werde ich dem treu bleiben, was ich weiß: dass das Evangelium wahr ist und dass der Erretter gekommen ist, um uns einen besseren Weg zu zeigen. Darauf werde ich vertrauen. Und auf seinem Weg werde ich folgen, egal welche Lächerlichkeit ich erhalte oder welche Freunde ich verlieren kann (ob innerhalb oder außerhalb der Kirche).

Um wie er zu sein, muss ich tun, was er getan hat - Gottes Wort kennen und mich um das Geschäft seines Vaters kümmern. Zum, "... das Evangelium war das Wort, und das Wort war mit dem Sohn, und der Sohn war mit Gott, und der Sohn war von Gott."

Das ist mein Ziel, unabhängig von den selbstzerstörerischen Entscheidungen um mich herum. Ich weiß worum es mir geht. Und so kann ich dann denen helfen, die es nicht tun.

Nächste Woche: ein Leben im Dienst führen.

Video-Anleitungen: JESUS ERKLÄRT, WER DER VATER & DER SOHN IST ❤️ Himmelsgaben durch Jakob Lorber (April 2024).