Eine Ungerechtigkeit zu viele
In den Vereinigten Staaten von Amerika tobt ein Feuersturm. Die Lichter leuchten hell von den Flammen der Ungerechtigkeit, die einen mit der Vorstellung zurücklassen, dass Amerika nicht vereinigt, sondern klar geteilt ist. Geteilt nicht nur nach Rasse, sondern auch nach Klasse.

An jedem neuen Tag scheint es einen Bericht über den Tod oder die brutale Prügelei einer farbigen Person durch Polizeibeamte zu geben. Zuerst war es eine Reihe von schwarzen Männern und Jungen. Jetzt können wir diese wachsende Liste der Sorgen der schwarzen Frauen und Mädchen ergänzen.

Wenn man die Geschichte Amerikas nicht kennt, kann man kaum glauben, dass es etwas gibt, das man die nennt Bürgerrechtsbewegung. Sind wir wirklich im Jahr 2015? Oder sind wir irgendwie vierzig, fünfzig Jahre zurücktransportiert worden?

Es verwirrt den Verstand und stört das Gewissen, wie in dem Jahr, in dem wir mit einem schwarzen Präsidenten leben, der Hass unter den Rassen eskaliert zu sein scheint, anstatt sich mit Verständnis und Sorge um alle Menschenleben zu verbessern.

Stehen wir kurz vor einem Rassenkrieg? Oder waren wir bereits in der Mitte und wussten nicht, bis die Zahl der schwarzen Menschen, die unter fragwürdigen Umständen von den Strafverfolgungsbehörden getötet wurden, anstieg? Was mehr ist, die fortgesetzte Flucht der Anklage wegen besagter Handlungen; auch mit augenzeugen oder dash cam accounts.

Wie viele weitere Ungerechtigkeiten müssen erlitten werden, bevor Veränderungen eintreten? Wie viele Menschenleben werden vor Gesetzesänderungen ausgelöscht und die richtigen Disziplinarmaßnahmen für diejenigen in Strafverfolgungsbehörden ergriffen, die ihre Macht missbrauchen?

Eine Ungerechtigkeit ist zu viele. Ein verlorenes Leben ist ein Leben zu viel. Wie viele farbige Männer und Frauen müssen ihr Leben verlieren, bevor Gerechtigkeit gesehen wird? Wie viele weitere Mahnwachen müssen stattfinden? Wie viele weitere Eltern, Kinder und Ehepartner müssen ihre Angehörigen verlieren, bevor wir wirklich alle Leben schätzen? Wie viele mehr müssen leiden, bevor wir wirklich sagen können, "... eine Nation, unter Gott, mit Freiheit und Gerechtigkeit für alle ..."?

Wir stehen an der Schwelle einer stellvertretenden Zeit, in der wir für Gerechtigkeit für alle eintreten und das Richtige tun können. Oder wir können weiterhin Entschuldigungen vorbringen, das Verhalten der Verantwortlichen ablehnen und auf die Folgen der anhaltenden Ungerechtigkeiten vorbereitet sein. Keine weiteren Entschuldigungen.

Video-Anleitungen: Was tun, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt? (Oktober 2021).