Museen und Pinterest
Soziale Medien wie Facebook und Twitter sind für viele Museen und Unternehmen zu einer Hauptquelle des Marketings geworden. Nur wenige nutzen Pinterest, eine der am schnellsten wachsenden Social-Media-Websites im Internet.

Pinterest ist eine „virtuelle Pinnwand“. Stellen Sie sich das als die digitale Version vor, in der Sie eine Zeitschrift durchblättern, ein Rezept herausreißen und es auf Ihren Kühlschrank stellen. Es ist die gleiche Idee, aber Sie organisieren virtuelle "Ausschnitte".

Sie können Ihren Boards beliebige Namen geben, z. B. "Museumsartefakte" oder "Smith Gallery" oder "Special Events". Benutzer „heften“ Bilder an diese Themenbretter, genau wie Sie eine Pinnwand organisieren würden.

Es gibt drei Möglichkeiten, Bilder an Ihre Boards zu heften:

1. Mithilfe des Pin-Lesezeichens können Benutzer jedes Bild von einer beliebigen Website auf ihre Boards in Pinterest pinnen. Es ist einfach zu installieren und Teil der Einrichtung Ihres Kontos bei Pinterest.

2. Sie können Fotos von Ihrem Computer hochladen, indem Sie auf die Schaltfläche „Hinzufügen +“ klicken. Um den Verkehr auf Ihre Website zu lenken, klicken Sie auf das Bild, das Sie hochgeladen haben, auf "Bearbeiten" und geben Sie Ihre Website dort ein, wo "Link" steht. Andernfalls wird "Vom Benutzer hochgeladen" angezeigt.

3. Sie können Inhalte von anderen Gewinnern "repinieren". Wenn Sie es professionell verwenden, klicken Sie zuerst auf das Bild, um sicherzustellen, dass Sie nicht zu einer fragwürdigen Website gelangen. (Denken Sie daran, wenn Sie die Quelle des Fotos mit der Schaltfläche „Bearbeiten“ ändern können, kann dies auch jeder andere tun!)

Verwenden Sie Ihre aktuellen sozialen Medien, um den Leuten zu sagen, dass sie Ihnen auf Pinterest folgen sollen. Je mehr Ihre Bilder wiederholt werden, desto mehr Belichtung erhalten Sie!

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Namen und Ihren Standort in jeder Beschriftung verwenden, die Sie anheften. Natürlich kann ein anderer Pinner Ihre Beschriftung ändern, wenn er Ihr Bild neu erstellt. Aber zumindest wenn es von Ihnen in die Pinterest-Welt hinausgeht, wird es korrekt identifiziert.

Mit Pinterest können Sie Folgendes in Ihrem Museum hervorheben:

* Neue Spenden für Ihre Sammlung

* Ausstellungseröffnungen

* Museumsveranstaltungen (stellen Sie sicher, dass Sie ein Jahr auf alles setzen, was Sie datieren, damit die Leute wissen, wann es vorbei ist)

* Bilder aus Ihren Archiven (Leute LIEBEN alte Fotos!)

* Ihre "Signatur" Artefakte, Galerien, Funktionen

* Gegenstände in Ihrem Museumsladen

* Touren hinter die Kulissen (Lagerbereiche, Mitarbeiter und Freiwillige, die an Projekten arbeiten usw.)

* Attraktionen in Ihrer Nähe (Pinterest wird für die Reise- und Urlaubsplanung verwendet. Zeigen Sie ihnen also, dass Ihre Region mehr wert ist als nur einen Tagesausflug!)

Sie müssen Ihr Pinterest-Konto entweder mit Facebook oder Twitter verknüpfen. Es gibt keine Möglichkeit, Ihr persönliches Facebook-Konto von anderen Seiten zu trennen, für die Sie Administrator sind. Es ist einfacher, stattdessen ein Twitter-Konto für Pinterest einzurichten.

Wenn Sie befürchten, dass Personen Ihre Bilder „stehlen“, sollten Sie ein Wasserzeichen darauf platzieren, bevor Sie sie anheften. In diesem Blogbeitrag finden Sie ein einfaches Tutorial zum Hinzufügen eines Wasserzeichens: //blog.ipiccy.com/2011/06/how-to-watermark-photos/

Folgen Sie anderen Museen, um zu sehen, was sie tun, und um einige Ideen zu erhalten. Mit Pinterest haben die Möglichkeiten kein Ende! Fangen Sie noch heute an.

Besonderer Dank geht an Barb und Megan Wise von Best Bib and Tucker in Hartville, Ohio, für ihren sehr informativen Pinterest-Workshop!

Video-Anleitungen: Photos reveal cave-like interiors of Jean Nouvel's National Museum of Qatar (Kann 2020).