Haunted County Armer Bauernhof
Das Prairie View Rest Home wurde 1927 als Lewis County Poor Farm in der Nähe von Lewistown, Missouri, gebaut. Das jetzt leere Gebäude neben dem Lewis County Fairgrounds war ein Ersatz für die Lewis County Poor Farm, die 1873 östlich von Canton eröffnet wurde.

Untersuchungen, die in den letzten Jahren im verlassenen Prairie View Rest Home von mehreren paranormalen Gruppen in Nordost-Missouri durchgeführt wurden, haben Spuren im zweiten und dritten Stock, altmodisches Musikspiel und eine Vielzahl anderer Geräusche ergeben. Besonders gruselig sind die Treppenhäuser. Ein Ermittler gab an, dass die Mitarbeiter die Treppen oft nur ungern benutzten.

Im Winter 1922 untersuchte die St. Louis Star Newspaper viele der armen Farmen in Missouri. Die Geschichte und Bilder der Lewis County Poor Farm in der Ausgabe vom 05. Dezember 1922 enthüllten schockierende Umstände.

Das mittellose, geisteskranke, kranke und kriminelle Element wurde in der Einrichtung zusammengehalten. Es kam zu Morden. Viele Insassen waren mit Vorhängeschlössern und Ketten sowie Gittern an den Fenstern in ihren Räumen eingeschlossen. Die als „Insassen“ bezeichneten Bewohner wurden in den bitterkalten Monaten nicht mit Wärme versorgt. Sie durften nicht baden und der Ort roch abscheulich. Ihre Betten waren "von Ungeziefer befallen". Die einzige Toilette befand sich draußen "in der Palisade".

Die 80-jährige Frau Sally wurde in ihrem Zimmer im zweiten Stock eingesperrt. Sie erzählte der Autorin des Exposés, dass sie in die Einrichtung kam, weil sie gestürzt und verletzt war und eine Zeit lang nicht in der Lage war, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sally sagte, dass sie sich seitdem erholt habe und wieder in der Lage sei, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen, aber dass sie nicht gehen dürfe. Sie behauptete, dort fast drei Jahre lang gefangen gehalten worden zu sein.

Zum Zeitpunkt der Untersuchung waren der Superintendent William E. Underbrink und seine Frau Kittie für die Lewis County Poor Farm verantwortlich. Sie hatten irgendwann nach dem Tod der früheren geliebten Superintendenten Judge und Mrs. John T. Hall übernommen. Frau Hall starb 24 Stunden nach dem Tod ihres Mannes an einer Lungenentzündung im Dezember 1915 an Herzversagen.

Nach dem Umzug in das neue Gebäude in der Nähe des Messegeländes führten die Underbrinks das Heim bis 1954 weiter.

In der Star-Enthüllung von 1922 spottete Underbrink "zunächst" über die Anschuldigungen, "gab aber später die Wahrheit über Teile davon zu", einschließlich der Tatsache, dass er den Insassen Albert, "den törichten Jugendlichen", missbrauchte, indem er ihn mit einer Buggy-Peitsche auspeitschte. Er fuhr fort, dass einige der Frauen in der Einrichtung "zu frei mit ihren Händen" seien und "sie ständig beobachteten, um sie davon abzuhalten, andere Frauen zu missbrauchen". Er gab auch zu, "Insassen" als Strafe einzusperren.

Ein Friedhof wurde 1933 von Mr. Underbrink hinter dem Haus angelegt, obwohl dieses Land immer benutzt wurde, um „Insassen“ in nicht gekennzeichneten Gräbern zu begraben. Aufzeichnungen zufolge ereigneten sich zwischen 1927 und 1954 in Prairie View „mindestens 173 Todesfälle“.

Das Lewis County Home wurde Ende der 1940er Jahre zum Prairie View Rest Home. 1991 wurde die Einrichtung geschlossen und die verbleibenden Einwohner zogen in die Country Aire Retirement Estates.

Die Ermittler des GRAGG-Teams behaupten, dass das Heim der am meisten frequentierte Ort ist, den sie jemals besucht haben.

Video-Anleitungen: McKamey Manor: Inside America's most extreme haunted house experience (Januar 2021).