Golfschläger, was wichtig ist
Golfschläger können in drei verschiedene Teile unterteilt werden, z. B. die Griffe, den Schaft, den Schlägerkopf und das Schwunggewicht. All dies muss man beim Kauf eines neuen Clubs berücksichtigen. Der Golfclub, sei es der Irons oder der Woods, besteht aus den drei oben genannten Teilen. Nur mit dem Putter werden Sie den Griff und die Art des Putterkopfes berücksichtigen. Auch hier müssen Sie ausprobieren, mit welcher Art von Putter Sie sich wohl fühlen. Dieser Schläger addiert in jeder Golfrunde die meisten Schläge zu Ihrer Punktzahl. Betrachten Sie dies daher mit Sorgfalt.

Der Griff ist wichtig, da er die Verbindung Ihrer Hände mit dem Schläger darstellt. Es gibt viele verschiedene Arten von Griffen, und wenn Sie einen zu groß für Ihre Hände bekommen, erhalten Sie keinen guten Kontakt zu Ihrem Schläger. Der meiste Gummigriff hält ungefähr ein oder zwei Jahre, je nachdem, wie oft Sie spielen. Es gibt viele Arten von Griffen zur Auswahl. Sie sind hauptsächlich Kordel, Halbschnur, Gummi und Leder. Eine neue Art des Griffs ist der stoßdämpfende Griff, den viele Golfer bevorzugen. Die wichtigsten Markennamen von Griffen sind Golf Pride, Sports Pride und Royal Grip.

Der Schaft verbindet den Schläger mit dem Kopf. Es wird in vielen Arten von Flex kommen, da alle Schlägerwellen Flex haben sollten. Der Flex überträgt die vom Golfer erzeugte Kraft auf den Schlägerkopf und dann auf den Ball. . Jede Welle kann entweder Graphit oder Stahl sein. Der Putter ist der einzige Schläger, der keinen Flexschaft hätte.

Während des Abwärtsschwingens biegt sich die Welle und die Kraft aus dieser Biegung wird als Belastung bezeichnet. Der zu steife Schaft des Schlägers wird nicht genug belastet, um den Schlägerkopf auf den Ball auszurichten. Wenn man den Schläger nicht auf den Ball ausrichten kann, führt dies zu einigen schlechten Schlägen. Der Flexpunkt Ihres Schafts hängt von Ihrer Schwunggeschwindigkeit ab, da er die Entfernung und Richtung Ihres Balls beeinflusst. Es ist sehr wichtig, den richtigen Flex für Ihren Club zu finden, da verschiedene Hersteller unterschiedliche Flex-Spezifikationen haben. Sie reichen von leichtem Flex, normal, steif und extra steif. Probieren Sie verschiedene Schläger aus, um zu sehen, was zu Ihrem Schwung passt

Der Schlägerkopf ist der einzige Kontakt mit Ihrem Golfball. Die Hölzer und Eisen sind diejenigen, die Ihnen den Wunsch geben, diesen Golfball zu schlagen. Die Eisen sind sehr wichtig, da diese Schläger in jeder Golfrunde am häufigsten verwendet werden. Sie werden den Dachboden jedes Schlägers betrachten, der den Grad hat, den jedes Eisen hat. Bei längeren Bügeleisen ist der Loft für längere und geradere Aufnahmen weniger. Die Eisen mit der geringen Anzahl haben einen höheren Loft-Grad, um den Ball in die Luft und über Probleme zu bringen.

Die Wälder haben vom Fahrer bis zu den höheren Hölzern die gleichen Loftgrade wie die Nr. 5 oder Nr. 7 bis hin zu den Nr. 9 oder Nr. 11. Diese können bis zu 23-26 Grad Loft betragen. Mit den neuen Hybridhölzern werden die Eisen ersetzt, die leichter zu treffen und zu kontrollieren scheinen.

Das Schwunggewicht ist mehr das Gefühl des Schlägers als die Leistung, da es von der Stärke des Golfers abhängt. Der Schaft hilft dabei, das Schwunggewicht und das, was sich für den Golfer angenehm anfühlt, auszugleichen. Wenn sich der Schläger zu schwer anfühlt und es schwierig erscheint, den Schlägerkopf auf den Ball auszurichten, sollten Sie den grafischen Schaft ausprobieren. Alle oben genannten Dinge wirken sich auf das Schwunggewicht aus. Dies ist der Grund, warum Sie verschiedene Schläger ausprobieren müssen, um den Schläger zu finden, der am besten zu Ihrem Schwung, Ihrer Stärke und Ihrer Beweglichkeit passt, um einen guten Golfschwung zu erzielen.

Video-Anleitungen: Ist Kraft beim Golf wichtig? (Oktober 2020).