Bela Lugosi gegen Boris Karloff
Alles begann mit "Frankenstein" (1931). Bela Lugosi hatte gerade seine berühmte Rolle als Graf Dracula im klassischen Monsterfilm "Dracula" (1931) der Universal Studios beendet. Jetzt wollten die Universal Studios mit der Veröffentlichung weiterer Monsterfilme den Schwung beibehalten. Als nächstes folgt eine Verfilmung von Mary Shelleys Roman "Frankenstein". Sie besetzten sofort den ungarischen Schauspieler in der Hauptrolle als Frankensteins Monster.

Die Produktion geriet jedoch in Schwierigkeiten, als es um Lugosis Beschwerden über die Darstellung des Monsters ging. Im Original war er eine Tötungsmaschine und Lugosi glaubte, dass der Charakter ihn als Schauspieler nicht herausforderte. "Ich war ein Star in meinem Land und ich werde hier keine Vogelscheuche sein", sagte Lugosi. Er ging noch einen Schritt weiter, als er sagte, dass jedes "halbe Witz-Extra" die Rolle spielen könnte. Bei Make-up-Tests mit dem Künstler Jack Pierce wurde es immer schwieriger, mit ihm umzugehen. Lugosi war empört darüber, dass er, wie er meinte, so schweres Material auf seinem Gesicht tragen musste. Er wurde sofort vom Set geworfen und jemand anderes musste die Rolle übernehmen.

Geben Sie Boris Karloff, der ein relativ unbekannter Schauspieler war. Bevor er in "Frankenstein" besetzt wurde, hatte Karloff einige Stummfilme gedreht, aber "Frankenstein" würde ihn zum Superstar katapultieren. Der Film verdoppelte "Draculas" Gewinn an der Abendkasse. Ein Jahr später spielte Karloff in "The Mummy" (1932) ein weiteres legendäres Monster, Imohtep. Außerdem wiederholte Karloff seine Rolle noch zweimal, bevor das Jahrzehnt endete - "Braut von Frankenstein" (1935) und "Sohn von Frankenstein" (1939) und mindestens mehrmals im Laufe seiner Karriere.

Während Karloffs Stern höher stieg, gingen die Filmangebote für Lugosi weiter zurück. Es wird angenommen, dass er die Entscheidung, "Frankenstein" jemals abzulehnen, bedauerte, weshalb er über Karloffs Erfolg erbittert war.

Aber die "Schwarze Katze" (1934) wäre der erste Film, in dem Lugosi und Karloss gemeinsam die Hauptrolle spielen würden. Es schien, dass in der Öffentlichkeit bereits eine Rivalität festgestellt worden war. Die Öffentlichkeit wurde von Hollywoods Medien erfunden und glaubte, dass sich am Set eine angespannte Beziehung zusammenbraut. Der Werbegag hat an der Abendkasse Wunder gewirkt und für "The Black Cat" große Anerkennung gefunden. Die eigentliche Wahrheit war, dass beide Schauspieler herzlich und professionell zueinander waren. Immerhin würden sie weitere fünf Filme zusammen machen.

Es bleibt zwar eine Frage von Lugosis Verbitterung gegenüber Karloff, aber als Karloff von Lugosis Tod im Jahr 1956 hörte, bemerkte er: "Armer alter Bela, er war viel mehr wert als er bekam."

2012 trafen sich die Tochter von Boris Karloff, Sara Karloff und der Sohn von Bela Lugosi, Bela G. Lugosi, beim Turner Classic Film Festival mit der Vorführung von "The Black Cat". Während des Interviews von "The Hollywood Reporter" bestätigten beide, dass die Rivalität zwischen ihren Vätern ein Hype war.

Video-Anleitungen: Dracula (1930) Re-Release Trailer (Juli 2024).