Warum Bahá'í ihre Toten nicht einäschern
Der Bahá'í-Glaube lehrt, dass Menschen im Grunde genommen unsterblicher Geist sind, der für kurze Zeit mit einer sterblichen physischen Form verbunden ist. Wenn dieser materielle Körper stirbt, wird der Geist von dieser physischen Ebene befreit und setzt eine separate Existenz fort, wie ein Vogel, der aus einem begrenzten Käfig befreit ist. Mit diesem Käfig muss etwas Passendes gemacht werden.

Kurz gesagt, das Bahá'í-Gesetz zur Bestattung der Toten besagt:
* Der Körper soll innerhalb einer Stunde Fahrt vom Ort des Todes begraben werden
* Der Körper sollte in ein Leichentuch aus Seide oder Baumwolle gewickelt werden.
* An seinem Finger sollte ein Ring mit der Aufschrift "Ich bin von Gott hervorgekommen und kehre zu ihm zurück, losgelöst von allen außer ihm, und halte an seinem Namen, dem Barmherzigen, dem Barmherzigen fest."
* und es sollte in einen Sarg aus Kristall, Stein oder hartem feinem Holz gelegt werden.

Es gibt keine festgelegten Bestattungsriten außer einem bestimmten Gebet für die Toten, das vor der Beerdigung gesprochen wird. Die Erfüllung dieser Anforderungen verbietet die Einäscherung.

Der Geist von Bahá'u'lláhs Gesetz besteht darin, dass der Verstorbene in der Nähe seines Todesortes mit Respekt begraben wird, ohne sich einzubalsamieren, um es unnatürlich zu bewahren oder zu verbrennen, als wäre es Müll. - Das Kitáb-i-Aqdas, das Buch der Gesetze, p. 230

"Der Báb [Vorläufer von Bahá'u'lláh] hat uns gesagt, wir sollen die Toten in Seide in Särgen aus Kristall begraben. Warum? Weil der Körper, obwohl jetzt Staub, einst von der unsterblichen Seele des Menschen erhöht wurde!" - Lichter der Führung, p. 97 Warum so ein unmögliches Ideal? Vielleicht ist die Anordnung weniger wörtlich als allegorisch und soll Ehrfurcht vor dem lehren, was sonst als ungesunder Müll behandelt werden könnte.

Es gibt sowohl praktische als auch mystische Gründe für die Bestattungsgesetze, die die Religion im Laufe der Zeit erlassen hat, als die Zivilisation wuchs und sich das menschliche Verständnis verbesserte. Bahá'í glauben, dass ihre Gesetze nur die neuesten Richtlinien für dieses Zeitalter sind, die sich möglicherweise mit der nächsten Folge von Gottes Plan ändern werden. Einige Gesetze mögen noch schwierig umzusetzen sein, aber Bahá'í glauben, dass sie über etwa 1000 Jahre anwendbar sind.

'Abdu'l-Bahá, der Sohn von Bahá'u'lláh und sein ernannter Dolmetscher, erklärte: "Der Körper des Menschen, der sich allmählich gebildet hat, muss auf ähnliche Weise allmählich zersetzt werden. Dies entspricht der realen und natürlichen Ordnung und göttliches Gesetz. Wenn es besser gewesen wäre, es nach dem Tod zu verbrennen, wäre es in seiner Entstehung so geplant gewesen, dass der Körper nach dem Tod automatisch entzündet, verzehrt und in Asche verwandelt würde. Aber die göttliche Ordnung, die von der Die himmlische Verordnung besagt, dass dieser Körper nach dem Tod von einer Stufe auf eine andere übertragen werden soll, die sich von der vorhergehenden unterscheidet, so dass er gemäß den in der Welt bestehenden Beziehungen allmählich andere Elemente kombinieren und mischen kann und so Stufen durchläuft, bis er es tut kommt im Pflanzenreich an, verwandelt sich dort in Pflanzen und Blumen, entwickelt sich zu Bäumen des höchsten Paradieses, wird parfümiert und erlangt die Schönheit der Farbe. Die Einäscherung unterdrückt ... das Erreichen dieser Transformationen, des Elements s wird so schnell zersetzt, dass die Transformation in diese verschiedenen Stufen überprüft wird.

"Wenn wir erkennen, dass unsere physischen Körper tatsächlich aus Elementen bestehen, die von ihrem Schöpfer auf die Erde gebracht wurden und die, obwohl die geordneten Prozesse seines Gesetzes ständig zur Bildung von Wesen verwendet werden, die Notwendigkeit unserer physischen Körper besser verstehen können Um dem allmählichen Prozess der Zersetzung unterworfen zu sein. Zum Zeitpunkt des Todes gibt das reale und ewige Selbst des Menschen, seine Seele, sein physisches Gewand auf, um in den Bereichen Gottes zu schweben. Wir können den Körper mit einem Fahrzeug vergleichen, das dies hat wurde für die Reise durch das irdische Leben verwendet und wird nicht mehr benötigt, sobald das Ziel erreicht ist. " - Lichter der Führung, p. 201

Hier in den Vereinigten Staaten, wo Leichen nur in dafür vorgesehenen Gebieten beigesetzt werden können und zuweilen kommerziell und mit zivilrechtlichen Verfahren zugelassen sind, erfordert die Bestattung mehr Planung als die Einäscherung. Beerdigungen sind teuer und können unnötig aufwändig sein, insbesondere wenn sie in letzter Minute von trauernden Verwandten geplant werden. Daher müssen Bahá'í aufgrund ihrer Religion Vorkehrungen für ihre Bestattung gemäß dem Bahá'í-Gesetz sowie für die Auszahlung ihrer Güter getroffen haben. [Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links.]

Video-Anleitungen: Die Baha´i Gemeinschaft stellt sich vor (1) (September 2022).