Woher kommen alle Pflanzen?
In den vergangenen Jahrhunderten waren Amateur-Pflanzenzüchter für viele neue Blumensorten verantwortlich. Während des 18. und 19. Jahrhunderts wurden solche Züchter in England "Floristen" genannt. Dies bedeutet nicht dasselbe wie das Wort jetzt. Dies waren Hobbyisten, die ihre Interessen mit Leidenschaft verfolgten, und das Ergebnis waren Hunderte neuer Blumensorten, von denen viele inzwischen verschwunden sind. Die meisten dieser Hobbyisten spezialisierten sich auf bestimmte Pflanzen, darunter Primeln, Tulpen, Hyazinthen, Ranunkeln und insbesondere die Rosa oder Nelken. Der Wettbewerb unter diesen Amateuren war sehr intensiv, und es gab strenge Regeln, die ihre Sämlinge einhalten mussten.

Gegenwärtig haben wir einige Amateure, die noch in der Pflanzenzüchtung arbeiten, aber im Allgemeinen sind die meisten Profis Profis, die für Saatgutunternehmen oder Baumschulen arbeiten.

Normalerweise hoffen Pflanzenzüchter, neue Pflanzen mit bestimmten Eigenschaften zu schaffen.

Geranien benötigen von der Entstehung bis zur Vermarktungsphase etwa sechs bis acht Jahre. Selbst die durchschnittliche Gartenmutter braucht ungefähr fünf Jahre von der Zucht bis zur Freilassung. Die Entwicklung von Osteospermum Passion Mix, einem Gewinner der All-America Selection 1999, dauerte 14 Jahre. Die Züchter arbeiteten jahrelang mit der ursprünglichen Wildpflanze aus Südafrika, bis sie die gewünschte Pflanze fanden.

Tony Avent, Inhaber der Plant Delights Nursery in Raleigh, wählte Hosta als seine Zuchtspezialität. Seit 1984 hat er viele neue Sorten herausgebracht.

Claude Hope, ein Gärtner, der wilde Impatiens aus Afrika nahm und es zur meistverkauften Beetpflanze in Amerika machte, begann in den 1960er Jahren mit der Arbeit mit der ursprünglichen Pflanze. Durch jahrelange Zucht und Hybridisierung brachte er eine Revolution in Amerikas Schattengärten hervor.

Einer der beliebtesten Pflanzenzüchter Amerikas war Luther Burbank, der ohne formelle Ausbildung begann. Er war verantwortlich für die Einführung von über 800 verschiedenen Pflanzen, darunter rund 200 Früchte. Er schuf aber auch Hunderte von Blumenarten und viel Gemüse. Zu seinen Veröffentlichungen gehörten eine Kartoffel, die gegen die Seuche resistent war, die die Hungersnot in Irland verursachte, und eine Kastanie, die gegen die Kastanienfäule resistent war und die einheimischen Bäume verwüstete.

Ergebene Personen wie Burbank und Hope sowie die engagierten Mitarbeiter von Goldsmith Seeds und anderen Saatgutunternehmen haben viel zum amerikanischen Gartenbau beigetragen.

Wie entstehen neue Sorten? Zunächst suchen die Forscher nach Pflanzen mit den gewünschten Merkmalen, die sie dann als Zuchtbestand verwenden. Beispiele sind wilde Petunien und wilde Fuchsien in Lateinamerika, aus denen die überlegene Surfinia petunia und neue, hitzebeständige Fuchsien hergestellt wurden. Wissenschaftler haben sogar eine Sonnenblume entwickelt, die ein herzgesundes Speiseöl produziert. NuSun Sonnenblumenöl ist anders, weil es keine Hydrierung erfordert, ein Prozess, bei dem Transfettsäuren entstehen, die mit Herzproblemen in Verbindung gebracht wurden.

Die Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge ist weiterhin ein Schwerpunkt für Pflanzenzüchter. Die Forscher sammelten in Asien Samen wilder Holzapfel, was zu neuen resistenten Bäumen führen könnte. Andere Pflanzen, die solche Aufmerksamkeit erhalten, umfassen auch Sonnenblumen, Rosen und Impatiens.

Wissenschaftler versuchen auch, Pflanzen mit geeigneten Wachstumsgewohnheiten zu schaffen, wie z. B. niedergeworfene Gartenmütter, Zwergoleander und Buscharten von Clematis.

In der Regel erfordern Holzpflanzen mindestens zehn Jahre Forschung und Prüfung. Dann dauert es normalerweise noch fünf Jahre, bis diese den Einzelhandelsmarkt erreichen. Weitere Informationen zur Pflanzenzüchtung und Genetik von Obstbäumen finden Sie in der „Concise Encyclopedia of Temperate Tree Fruit“, die von Tara Auxt Baugher et al. Dieses umfassende Buch wurde von Haworth Reference Press, einem Abdruck der Haworth Press, veröffentlicht. Es enthält vollständige Details zur Hybridisierung, der in der Pflanzenzüchtung am häufigsten verwendeten Methode. Darüber hinaus bietet es Informationen zu Spitzentechnologien wie Transgenen. Diese haben das Potenzial, den Züchtungsprozess zu beschleunigen. Neben den Kapiteln über die Zucht enthält dieser Band alles, was man über den Anbau und die Pflege der Pflanzen sowie über das Ernten, Verpacken und Lagern der Früchte wissen muss. Es präsentiert die Informationen, die Erzeuger benötigen, in einem leserfreundlichen Stil. Dies wird mit Tabellen, Fotos und anderen erklärenden Materialien veranschaulicht.

Dank der Fortschritte in der Pflanzenzüchtung und -forschung stehen uns viele verbesserte Sorten von Blumen, Zierpflanzen, Früchten und anderen essbaren Pflanzen zur Verfügung.


Video-Anleitungen: Woher kommen unsere Aquarienpflanzen? | Zu Besuch bei Tropica Teil 1 | AQUaddicted unterwegs (Januar 2021).