Was ist Krav Maga?
Krav Maga, der als "offizielles Selbstverteidigungssystem der israelischen Verteidigungskräfte" bezeichnet wird, findet in der wachsenden Welt der Kampfkünste mehr Beachtung.

Der Gründer, Imi Lichtenfeld, wurde in Ungarn geboren und verbrachte einen Teil seines Lebens in der Strafverfolgung. Sein Fokus lag auf Selbstverteidigung und Techniken, die er in den Situationen nutzen konnte, in denen er sich befand. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Gründung von Israeli wurde er gebeten, bei der Entwicklung ihres körperlichen Trainings mitzuwirken, und Krav Maga wurde geboren.

Krav Maga übersetzt aus dem Hebräischen in "Contact Combat". Getreu ihrem Namen konzentrieren sich die Klassen sehr darauf, Verteidigungstechniken zu verstehen und Ihren Angreifer zu entwaffnen. Es gibt viel "Schattenboxen", das Üben gegen einen unsichtbaren Gegner sowie eine echte Anwendung der in den Klassen verwendeten Technik.

Im Gegensatz zu anderen traditionelleren Kampfkünsten werden Krav Maga-Praktizierende nicht in Formulierungswettbewerben auftreten oder viele auffällige Techniken anwenden. Es gibt auch nicht unbedingt einen kontinuierlichen Trainingsfortschritt, wie Sie ihn in den etablierteren, älteren Kampfkunststilen finden könnten. Schließlich kann man nur so viel über Selbstverteidigung „lernen“. Der Wert jeder Selbstverteidigung ist, wie gut Sie sie ausführen und aus einer potenziell gefährlichen Situation herauskommen können. Als Student lernt man grundlegende Selbstverteidigungstechniken und entwickelt sich zu Situationen von Angesicht zu Angesicht und Situationen mit mehreren Angreifern. Über diesen Punkt hinaus geht es darum, das Gelernte beizubehalten und die Techniken zu üben, damit sie zur zweiten Natur werden. Dieser spätere Teil an und für sich braucht viele Jahre, um perfekte und professionelle amerikanische Boxer zu machen, die ihre ganze Karriere damit verbringen, dies zu erreichen.

Eine typische Krav Maga-Klasse wird in Bezug auf das Herz-Kreislauf-Training intensiv sein. Es gibt auch ein Element der Wiederholung, das dem Körper beibringt, sich selbst zu verteidigen und dann das tatsächliche Sparring oder den Nahkampf, um die Techniken zu üben. Dies ist definitiv keine Kunst für jemanden, der vor Kontakt zurückschreckt oder sich verletzt.

Video-Anleitungen: Kompromisslose Selbstverteidigung - Wie effektiv ist Krav Maga? (August 2020).