Was Bahá'u'lláh lehrte
Am 30. September 1911 hielt 'Abdu'l-Bahá, der Sohn von Bahá'u'lláh, Prophet / Gründer des Bahá'í-Glaubens, im theosophischen Hauptquartier in London einen Vortrag über die Lehren seines Vaters. Dies ist eine kurze Zusammenfassung dessen, was er gesagt hat.

Er wies zunächst darauf hin, dass sich die Natur der Dinge auf dieser Erde ändern soll, gab Beispiele für die Jahreszeiten und zeigte, dass es in allen Dingen, einschließlich der Religion, eine Abfolge gibt. "... als Hass und Feindseligkeit, Kämpfe, Schlachten und große Kälte des Herzens diese Welt beherrschten und die Dunkelheit die Nationen überwunden hatte, erhob sich Bahá'u'lláh wie ein heller Stern vom Horizont Persiens und leuchtete mit das große Licht der Führung, das himmlische Ausstrahlung gibt und die neue Lehre begründet. "

Er erklärte, dass Bahá'u'lláh:
* betonte die Suche nach der Wahrheit, weil die Menschen zu leicht von der Tradition geführt werden, was zu Antagonismus und Streitigkeiten führt.

* lehrte, dass alle Menschen unter der Barmherzigkeit eines Gottes sind. "Sie sind die Zweige, Blätter, Blüten und Früchte eines Baumes. Sie sind Perlen aus einer Schale." Rassen-, patriotische, religiöse und Klassenvorurteile waren die Ursache für die Zerstörung der Menschheit. Darüber hinaus sollten sowohl Männer als auch Frauen als gleichberechtigt angesehen und ausgebildet werden.

* lehrte, dass Religion die Hauptgrundlage für Liebe und Einheit und die Ursache für Einheit ist. "Wenn eine Religion zur Ursache von Hass und Disharmonie wird, ist es besser, dass sie nicht existiert. Ohne eine solche Religion zu sein ist besser als mit ihr zu sein."

* machte deutlich, dass Religion und Wissenschaft miteinander verflochten sind und nicht getrennt werden können. "Dies sind die beiden Flügel, mit denen die Menschheit fliegen muss. Ein Flügel reicht nicht aus. Jede Religion, die sich nicht mit Wissenschaft befasst, ist bloße Tradition, und das ist nicht das Wesentliche. Daher sind Wissenschaft, Bildung und Zivilisation die wichtigsten Notwendigkeiten für die volles religiöses Leben. "

* erklärte die Realität der göttlichen Religionen ist eine, dass die Propheten wie die Sonne sind: zu verschiedenen Jahreszeiten steigen sie von verschiedenen Punkten am Horizont auf. "Deshalb gab jeder alte Prophet die frohe Botschaft der Zukunft, und jede Zukunft hat die Vergangenheit akzeptiert."

* verlangte, dass Gleichheit und Brüderlichkeit im Namen der Gerechtigkeit unter allen Menschen hergestellt werden. Das Bahá'í-Gesetz sieht vor, dass die allgemeinen Rechte der Menschheit geschützt und gewahrt werden müssen, weil Gleichheit "... der Natur der Menschheit innewohnt".

* definierte und lieferte Richtlinien für eine Gesellschaft, in der Armut und Not verschwinden würden.

* versprach das Kommen des größten Friedens, in dem alle Nationen und Völker eine große Schiedsstelle wählen werden, um Differenzen und Streitigkeiten beizulegen, damit Streitigkeiten nicht im Krieg enden.

* lehrte, dass "Herzen die Gabe des Heiligen Geistes empfangen müssen, damit eine spirituelle Zivilisation errichtet werden kann ... Materielle Zivilisation ist wie der Körper und spirituelle Zivilisation ist wie die Seele. Körper ohne Seele kann nicht leben."

"Es ist der brennende Wunsch der Bahá'í, diese Lehren in die gemeinsame Praxis umzusetzen: und sie werden mit Seele und Herz danach streben, ihr Leben für diesen Zweck aufzugeben, bis das himmlische Licht die ganze Welt der Menschheit erhellt." - - 'Abdu'l-Bahá in London, p. 30

Video-Anleitungen: Why Bahá'ís Pray Facing Baha'u'llah’s Shrine: Iblis, Qiblih, and Anthropomorphism - Bridging Beliefs (Oktober 2021).