Kompatibilität der Website-Browser
Eines der größten Probleme, mit denen aktuelle Designer von Websites konfrontiert sein müssen, war vor fünf Jahren nicht so sehr ein Problem, nämlich sicherzustellen, dass ihre Websites von vielen verschiedenen Browsertypen oder Zugriffsprogrammen aus angezeigt werden können oder plattformübergreifend kompatibel sind. In den Anfängen des Webs hatte die einzige wirkliche Entscheidung bei der Wahl von Netscape Navigator gegenüber Internet Explorer als Webbrowser Ihrer Wahl mehr mit der Benutzeroberfläche als mit der Funktion zu tun.

Alle Webbrowser können HTML, CSS, Javascript und die gängigen Programmier- und Codierungssprachen problemlos lesen. Als das Web jedoch komplizierter wurde, wurden bestimmte Funktionen wie Flash und die Fähigkeit eines Webbrowsers, diese Funktionen auszuführen, zum entscheidenden Faktor. Mit dem Aufkommen mobiler Webbrowser von Smartphones müssen Entwickler nicht nur Desktop-Browser berücksichtigen, die möglicherweise Einschränkungen aufweisen, sondern auch verschiedene mobile Browser, die Seiten auf kleinen Bildschirmen seltsam rendern oder Funktionen wie Flash überhaupt nicht laden , wie in den iOS Mobile Safari-Browsern zu sehen.

Wählen Sie zunächst Ihr Website-Authoring-Programm mit Bedacht aus. Microsoft Publisher wird mit Microsoft Office geliefert, das normalerweise auf den meisten heute gekauften PCs enthalten ist. Beachten Sie jedoch, dass dieses Programm Website-Dateien in einem proprietären Format generiert hat. Dies bedeutet, dass es nur mit dem Internet Explorer von Microsoft angezeigt werden kann. Dies würde verhindern, dass Ihre Website von mindestens der Hälfte der Webbrowser-Welt angezeigt wird. Verwenden Sie stattdessen ein allgemeines Programm wie Adobe Dreamweaver. Wenn Sie HTML freihändig codieren, vermeiden Sie die Verwendung von Microsoft Word und verwenden Sie stattdessen Notepad oder Wordpad oder die einfache Textverarbeitungssoftware, mit der Ihr Computer geliefert wurde.

Um sicherzustellen, dass die gängigsten Webbrowser Ihre Seite korrekt anzeigen, testen Sie sie zuerst in Internet Explorer, Firefox, Chrome auf PCs und Safari und Opera auf einem Mac, bevor Sie sie hochladen. Beachten Sie auch, dass Verbesserungen wie Flash und CSS einige Webbrowser zum Absturz bringen können oder in einigen mobilen Browsern überhaupt nicht gerendert werden. Verwenden Sie sie daher sparsam als Verbesserungen und nicht für die gesamte Website. Denken Sie im Fall von CSS daran, dass viele Browser sie unterschiedlich rendern. Wenn Ihre Webseite nicht in mehreren Browsern getestet wurde, sieht Ihre Seite mit CSS in einem Browser möglicherweise gut aus und in einem anderen durcheinander.

Beachten Sie bei der plattformübergreifenden Kompatibilität Ihrer Websites, dass nicht alle Browser unterschiedliche Dateiformate unterstützen, z. B. PNG für Bilder oder WMV für Medien. Halten Sie sich beim Hochladen von Medien an allgemein akzeptierte Formate wie JPEG und AVI. In einigen Fällen sind diese Dateien möglicherweise größer als andere Formate. Sie sollten dies jedoch als Kompromiss betrachten, je nachdem, wie plattformübergreifend Ihre Website kompatibel sein soll.

Ein wenig Voraussicht und Planung, bevor Sie mit der Erstellung Ihrer Websites beginnen, sowie einige Tests vor dem Hochladen stellen sicher, dass Ihre Websites so plattformübergreifend kompatibel sind, wie Sie sie erstellen können.

Video-Anleitungen: LOGO! Tipps und Tricks - Web Editor (DE) (Januar 2022).