Freiwilligenarbeit hilft Ihnen und anderen
Wenn Sie arbeitslos sind, kann Freiwilligenarbeit kontraintuitiv erscheinen. Freiwilligenarbeit kostet Zeit und Geld, die Sie möglicherweise nicht geben müssen. Freiwilligenarbeit hat jedoch viele persönliche und berufliche Vorteile. Sie können sich selbst helfen, wie Sie anderen helfen. Freiwilligenarbeit kann Ihnen helfen, Ihren Lebenslauf zu stärken, Ihre sozialen und beruflichen Netzwerke zu verbessern und ein tiefes Gefühl des psychischen Wohlbefindens zu vermitteln, während Sie arbeitslos sind.

Freiwilligenarbeit stärkt Ihren Lebenslauf, indem sie Ihnen hilft, vorhandenes Fachwissen auf dem neuesten Stand zu halten, Ihnen die Möglichkeit gibt, neue Fähigkeiten zu erlernen, und Ihnen ermöglicht, ein Gefühl von größerer Verantwortung zu demonstrieren. Viele gemeinnützige Organisationen, Kirchen, Gemeinschaftsorganisationen, Bürgergruppen, Umweltorganisationen und gemeinnützige Organisationen benötigen und wollen häufig Hilfe auf vielen Ebenen in ihrem Betrieb und bieten Ihnen möglicherweise die Möglichkeit, eine breite Palette von Aufgaben zu erfüllen und wertvolle Arbeitserfahrung zu sammeln. Sie werden wahrscheinlich Ihre Fähigkeiten zu schätzen wissen und Ihnen auch Möglichkeiten bieten, mehr zu lernen. Die freiwillige Arbeit an Ihrem Lebenslauf zeigt einem potenziellen Arbeitgeber, dass Sie die Initiative ergreifen, um auch in Zeiten des Arbeitsplatzverlusts beschäftigt und produktiv zu bleiben. Die Tatsache, dass Sie sich freiwillig melden, beeindruckt potenzielle Arbeitgeber häufig, weil sie dies als Beweis dafür ansehen, dass Sie ein moralisches Verantwortungsbewusstsein gegenüber anderen und sich selbst haben.

Im heutigen spärlichen und wettbewerbsintensiven Arbeitsmarkt ist der Aufbau sozialer und beruflicher Netzwerke von entscheidender Bedeutung. Freiwilligenarbeit bietet Ihnen die Möglichkeit, Beziehungen zu einer Vielzahl von Menschen sowohl innerhalb der Organisation als auch zu den Menschen, denen sie dient, zu treffen und aufzubauen. Wenn Sie ihnen helfen und sie unterstützen, werden Sie viele Kontakte aufbauen, die an Sie denken, wenn sie etwas über Beschäftigungsmöglichkeiten erfahren. Freiwilligenarbeit kann auch zu einer bezahlten Beschäftigung in den Organisationen führen, denen Sie dienen. Möglicherweise haben Sie auch Anspruch auf einige Vorteile als Gegenleistung für Ihre Arbeit, z. B. die Erstattung von Gas oder die Möglichkeit, übrig gebliebene Waren oder Lebensmittel zu verwenden, nachdem die Organisation ihre Kunden bedient hat. Darüber hinaus können die Personen, die Sie während der Freiwilligenarbeit treffen, als Referenz für Sie bei Ihrer Jobsuche dienen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie von Ihrem alten Arbeitsplatz gekündigt wurden und niemanden an diesem Arbeitsplatz als Referenz verwenden können, wenig Berufserfahrung haben oder aus persönlichen oder ethischen Gründen Brücken zu früheren Arbeitgebern gebrannt haben.

Freiwilligenarbeit hilft anderen, kann aber auch zu einem tiefen Gefühl des psychischen Wohlbefindens führen, wenn Sie arbeitslos sind. Möglicherweise entdecken Sie Leidenschaften für Ursachen, von denen Sie nie gewusst haben, dass Sie sie haben. Ihre Erfahrungen können Sie sogar dazu inspirieren, neue und andere Karriere- und Lebenswege zu suchen. Anderen zu helfen und zu wissen, dass Sie gebraucht werden, kann helfen, die negativen Gefühle zu bekämpfen, die durch Arbeitslosigkeit entstehen. Es fördert den Sinn. Die Zusammenarbeit mit Agenturen, die anderen helfen, kann Ihnen auch dabei helfen, die guten Dinge im Auge zu behalten, für die Sie dankbar sein müssen, und zu erkennen, dass es andere gibt, die es noch schlimmer haben, egal wie schwierig die Dinge werden.

Natürlich gibt es viele Gründe, Freiwilligenarbeit in Betracht zu ziehen. Arbeiten, um anderen zu helfen, kann und wird Ihnen persönlich, beruflich und möglicherweise wirtschaftlich helfen. Entdecken Sie die Welt der Freiwilligenarbeit. Du wirst es nicht bereuen.

Video-Anleitungen: Angststörungen & Panikattacken — Betroffene reden über ihr Leben mit der Angst | Doku | SRF DOK (Juli 2020).