Tropischer Sturm Noel bedroht Bahamas
Der 14. genannte Sturm der Atlantik-Hurrikansaison verwüstete Anfang dieser Woche einen Großteil der Karibik. Jetzt sagen Prognostiker voraus, dass sich der tropische Sturm in einen Hurrikan verwandeln könnte und in Richtung Florida geht.

Obwohl es noch nicht als Hurrikan eingestuft wurde, entspricht Noel dem tödlichsten Atlantiksturm in diesem Jahr, dem Hurrikan Felix, und wird ihn wahrscheinlich übertreffen. Die Zahl der Todesopfer liegt derzeit bei 101. Felix hat diese Zahl der Opfer im September in der Karibik, in Nicaragua und in Honduras gezählt.

Am vergangenen Wochenende hat eine tropische Depression auf Hispaniola, einer Insel zwischen Kuba und Puerto Rico, heftige Regenfälle verursacht. Am 28. Oktober versammelte sich die Depression, um stark und organisiert genug zu werden, um Noel genannt zu werden. Tropensturmwarnungen wurden nach Haiti, in die Dominikanische Republik und in Teile Kubas ausgegeben. Am Montag rückte der Sturm dann näher an die Karibikinseln Turks- und Caicosinseln heran. In den nächsten Tagen schwebte Noel über und um Kuba.

Dann, am Mittwoch, wurden tropische Sturmwarnungen für die Küsten Floridas ausgegeben. Experten befürchteten, dass der Sturm, wenn er seinen nördlichen Weg fortsetzt, um Miami landen würde. Glücklicherweise begann am Donnerstagmorgen eine nordöstliche Abkehr von Florida, die jedoch in Richtung Bahamas führte. Die Sturmwarnungen haben sich von der Küste Floridas entfernt, aber sie werden immer noch starken Wind erfahren.

Bisher wurden auf den Bahamas keine Todesfälle gemeldet, aber in der Hauptstadt Nassau fielen fast fünf Zoll Regen. Die Insel Hispaniola, die von der Dominikanischen Republik und Haiti geteilt wird, forderte die größte Zahl der Todesopfer in der Karibik. Es wurden 66 Todesfälle in der Dominikanischen Republik und 34 in Haiti gemeldet. Ein Todesfall wurde in Jamaika gemeldet.

In den am stärksten betroffenen Gebieten laufen Rettungsbemühungen. Viele Menschen sind immer noch auf Hispaniola gestrandet und Freiwillige haben sich der dominikanischen Zivilschutztruppe angeschlossen, um den Bewohnern zu helfen, die nicht entkommen können.

Der dominikanische Gesetzgeber Sergio Vargas sagte gegenüber The Associated Press: "Wir werden versuchen, Orte zu erreichen, an denen wir nicht wissen, was passiert ist, weil wir seit Montag keinen Zugang mehr hatten." Auf der Insel wurde der Ausnahmezustand ausgerufen.

Allein die starken Regenfälle haben schätzungsweise 30 Millionen US-Dollar Schaden verursacht. Und die Retter sind besorgt, dass mit fortschreitender Säuberung die Zahl der Todesopfer steigen wird, insbesondere in der Hauptstadt Port-au-Prince, wo die meisten Todesfälle bereits aufgetreten sind.

Video-Anleitungen: Stärke nimmt zu: Tropensturm „Gordon“ fegt über Florida hinweg (August 2022).