Chirurgische Behandlung von Stressinkontinenz
Harninkontinenz ist eine häufige Beschwerde bei Frauen nach der Geburt und die Probleme können sich mit der Zeit verschlimmern. Konservative Therapieoptionen sind verfügbar und können bei leichter Stressinkontinenz wirksam sein. Für diejenigen mit mittelschwerer bis schwerer Inkontinenz, die sich durch konservative Behandlung nicht gebessert haben, ist eine Operation eine Option.

Minimalinvasive Verfahren sind derzeit der ideale Ansatz für die moderne Inkontinenzversorgung. In der Vergangenheit galten retropubische Urethropexieoperationen wie das Burch- oder MMK-Verfahren als „Goldstandard“, wurden jedoch schnell durch Blasenhalssuspensionen wie das Stamey-Verfahren und die Blasenhalsschlingen ersetzt. Sie waren weniger invasiv als die retropubischen Verfahren mit vergleichbaren Ergebnissen. Ein weiteres Verfahren sind die periurtheralen Injektionen, die eine gewisse Verbesserung boten, jedoch weit von der Heilung durch die Schlingen und die retropubischen Urethropexien entfernt waren.

Derzeit ist die beliebteste und effektivste chirurgische Behandlung die Mittelharnröhrenschlinge, ein minimalinvasives Verfahren, das hochwirksam ist und ein geringes Komplikationsrisiko aufweist. Die Erfolgsquote liegt zwischen 80 und 90% und ist vergleichbar mit dem Burch-Verfahren mit vielen weiteren Vorteilen. Dieses Verfahren wurde erstmals 1993 beschrieben und hat sich schnell zur bevorzugten Operation bei weiblicher Stressinkontinenz entwickelt. Die Einfachheit des Verfahrens und die geringe Komplikationsrate haben es viel mehr Frauen ermöglicht, eine Heilung zu erreichen. Bis 2006 nutzten 1/1000 Frauen in den USA die Verfügbarkeit von Anti-Inkontinenz-Operationen.

Seit seiner Einführung als spannungsfreies Band (TVT) hat die Schlinge in der Mitte der Harnröhre eine Reihe von Verbesserungen erfahren. Derzeit ist diese Schlinge in drei verschiedenen Ansätzen erhältlich: der retropubischen, der Transobturator und der Einzelschnittschlinge. Jeder hat seine Vor- und Nachteile und Chirurgen haben ihre persönlichen Vorlieben. Die Heilungsrate für die retropubische Version beträgt 85-92%, während die Heilungsrate für den Transobturator-Ansatz 73-81% beträgt. Die Komplikationsraten sind beim retropubischen Ansatz tendenziell etwas höher, weshalb der Transobturator-Ansatz beliebt ist. Die Einzelschnittschlinge ist mit einer gemeldeten 1-Jahres-Erfolgsrate von 76% relativ neu.

Stressinkontinenz kann geheilt oder verbessert werden. Effektive Operationen sind verfügbar und können mit minimal invasiven Techniken durchgeführt werden. Der wichtigste Schritt besteht darin, den richtigen Anbieter auszuwählen und die Optionen klar zu definieren. Eine Operation sollte nur durchgeführt werden, wenn die Schwere der Symptome die chirurgischen Risiken rechtfertigt. Es ist ratsam, zunächst eine konservative Therapie in Betracht zu ziehen, insbesondere wenn die Symptome mild sind.

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen Informationen geliefert, die Ihnen helfen, kluge Entscheidungen zu treffen. Sie können also:

Lebe gesund, lebe gut und lebe lange!

Video-Anleitungen: (de) – Operation: CERESA – Die chirurgische Behandlung der Dranginkontinenz (Dr. Jäger) (Juni 2024).