Oberbefehlshaber 2
"Supreme Commander 2" meidet weitgehend die bahnbrechenden Skalierungskonzepte seines Vorgängers und ist letztendlich ein ziemlich normales RTS-Spiel.

Supreme Commander war ein Spiel, das die Skalierung in einem völlig neuen Licht betrachtete als die meisten Spiele. Jedes Fahrzeug sollte "genau skaliert" sein, und einige Ihrer Einheiten hatten die Größe von Wolkenkratzern. Andere waren so groß wie Städte. Sie könnten weit genug herauszoomen, um über ein ganzes Land zu streiten. Es war ein bisschen komisch, aber es hat ziemlich gut funktioniert. SC2 beseitigt dies zugunsten eines ziemlich generischen Science-Fiction-Plots mit langweiligen Standardfahrzeugen.

Supreme Commander 2 dreht sich um Standardkonzepte des Basisaufbaus. Sie produzieren Fahrzeuge, die entweder mit "Masse" oder "Energie" gekauft wurden (beide werden von Gebäudesammlern geerntet und sammeln automatisch Material an). Diese Fahrzeuge umfassen Land, Meer, Luft und "experimentelle" Fahrzeuge, für die separate Fabriken erforderlich sind. Die Fahrzeuge selbst sind jedoch ziemlich langweilig. Es gibt keine Sprachausgabe oder Einheitencharakterisierung - es handelt sich um generische Panzer, Mechs, Flugzeuge und Schiffe, die bei der Auswahl kleine Pieptöne verursachen. Ihre Angriffe sind ebenfalls überwältigend, so dass es nicht einmal wirklich Spaß macht, den Kampf zu beobachten.

Grundsätzlich ist SC2 ohne die riesigen Konzepte von SC1 ein ziemlich langweiliges Spiel. Die Fahrzeug- und Gebäudedesigns sind absolut unvergessen - sie haben eher das Gefühl, mit Spielzeug zu spielen als mit tatsächlichen Panzern und Flugzeugen und so weiter. Sie können sehr weit herauszoomen, aber das bedeutet nur, dass Sie viele Punkte anstelle von tatsächlichen Einheiten befehlen, und es ist bei weitem nicht so weit herausgezoomt, wie Sie es mit SC1 erreichen könnten. Es fühlt sich eher wie ein generisches RTS an, das versucht hat, in die SC1-Skala zu passen, und völlig versagt hat. Es gibt einen Technologiebaum, aber die Upgrades sind eigentlich nichts Besonderes. Es geht also hauptsächlich darum, alte Einheiten zu verbessern und neue zu kaufen.

Die Grafik und der Sound sind beide ziemlich langweilig. Sie sehen in Ordnung aus, aber die Designs sind völlig uninspiriert und es gibt keine Sprachausgabe für die Einheiten, so dass das einzig wahre "Geräusch" die glanzlosen Explosionen sind. Es hält überhaupt nicht wirklich stand - das Beste, was ich dazu sagen kann, ist, dass es die Arbeit erledigt, und das tut es kaum.

Letztendlich fühlt sich Supreme Commander 2 einfach wie eine Verschwendung eines Spiels an. Es ist nicht unbedingt schlecht, aber es ist extrem langweilig und es fehlen die Innovationen, die die Leute zu SC1 gezogen haben.

Bewertung: 4/10.

Wir haben dieses Spiel mit eigenen Mitteln gekauft.

Video-Anleitungen: The Battle of Kursk - Preparations - Extra History - #2 (Kann 2020).