Die Geschichte von Gwili Andre
Als die Schauspielerin Gwili Andre in Hollywoodland ankam, fingen ihre blonden Haare, blauen Augen und ihr scharfer, quadratischer Teint die gleiche Mystik und Ähnlichkeit wie die Große Greta Garbo ein. Die ganze Stadt schien dem zuzustimmen. Sofort fragte die Kolumnistin Louella Parsons: "Wird sie eine zweite Garbo oder wird sie nur eine andere Filmschauspielerin?" Aufgrund unglücklicher Umstände würde Gwili mehr für ihren tragischen Tod als eine weitere warnende Hollywood-Geschichte als für ihre Karriere in Erinnerung bleiben.

Geboren als Guri Anderson am 4. Februar 1908 in Kopenhagen, Dänemark, ist wenig über Gwilis Leben bekannt, bevor sie nach Amerika kam. Bekannt ist, dass sie als Model Erfolg hatte und ihren Namen in Gwili Andre änderte. Als sie in Amerika arbeitete, wurde sie von Gwilis europäischer Schönheit bald zum "schönsten Modell Amerikas" gekürt und erregte die Aufmerksamkeit des Filmproduzenten David O. Selznick. Er brachte Gwili zu den RKO Studios und unterzeichnete einen Studiovertrag, um zu sehen, wie es Gwili mit der Schauspielerei in einigen Filmen ergehen würde.

Gwilis Debütrolle war als "Natascha" mit Richard Dix im Pre-Code-Film "Roar of the Dragon" (1932). Obwohl sie faszinierend anzusehen war, bezeichneten Filmkritiker ihre Leistung als „leblos“. Trotz der Kritiker spielte RKO Studios ihr Gegenüber gegen Irene Dunne in „No Other Woman“ (1933). Der Film war kein kommerzieller Erfolg. Während dieser Zeit hatte Gwili eine kurze Beziehung mit dem Tycoon Howard Hughes, die für beide eine große Werbekampagne auslöste, aber für Gwilis Karriere wenig anderes. In den Zeitungen wurde berichtet, dass Gwili neben John Gilbert in "Der Kapitän hasst das Meer" (1934) die Hauptrolle spielt, aber Gwili würde aus dem Film gestrichen. Vielleicht einer der ersten Ablehnungsschläge für Gwili?

Nach "No Other Woman" machte Gwili eine vierjährige Pause in Hollywoodland und kehrte zum Modeln zurück. 1937 kehrte Gwili zurück, um erneut zu schauspielern, doch nach vier erfolglosen Filmen ging Gwili wieder. Sie heiratete den Millionär Bill Cross, aber sie ließen sich später scheiden, als ihr Sohn noch ein Kleinkind war. Später entwickelte Gwili Alkoholismus und obwohl sie entschlossen war, ein „Comeback“ zu machen, wurde Gwili für die Außenwelt zurückgezogen.

Einen Tag nach ihrem 52. Geburtstag verteilte Gwili ihre Werbefotos, Magazine und andere Karriere-Erinnerungsstücke in ihrer Wohnung. Danach entzündete sie ihre Wohnung, aber Gwili starb nicht sofort. Sie wurde aus dem Feuer gerettet und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Aufgrund der Schwere ihrer Verbrennungen starb Gwili Andre einige Tage später.

In ihrer kurzen Schauspielkarriere erreichte Andre sieben Credits für ihren Namen. Die meisten sind vergessen, bis auf einen ihrer letzten Filme, "A Woman’s Face" (1941). Der Film spielte Joan Crawford und ist die einzige Aufführung von Gwili, die auf DVD in der „The Joan Crawford Collection, Vol. 2. ”

Zur Zeit von Gwilis Karriere gab es mehrere Kurzzeitschauspielerinnen, die Anspruch auf "Garbo Look-a-Likes" erhoben, aber ein Artikel von 1978 mit dem Titel "The Studio's Garbo Images" des "Hollywood Studio" -Magazins enthielt ein Foto von Gwili, das erinnerte an die Werbefotos, die Garbo für ihren Film „A Woman's Affair“ (1928) gemacht hatte. (Ein Link ist unten angegeben)

Video-Anleitungen: Nocy-"Mi Passion"/The World of Photography (August 2022).