Die Show muss weiter gehen
Heutzutage wird geschätzt, dass eine Produktionsfirma eine Million Dollar pro Tag oder mehr kostet, wenn ein Hauptdarsteller krank oder verletzt wird. Es überrascht daher nicht, dass einige der beliebtesten und klassischen Filmszenen aller Zeiten gedreht werden, obwohl sich die Schauspieler etwas unter dem Wetter fühlen. Hier sind einige, die es bis zum endgültigen Schnitt geschafft haben.

Gene Kelly war "Singin in the Rain" (1952) mit 103-Grad-Fieber. Und Kelly musste weiter durch die Regentropfen tanzen, weil die ungewöhnliche Kombination aus Wasser und Milch, mit der die Regentropfen vor der Kamera auftauchten, jede der mehreren Wolljacken, die er tragen musste, schrumpfte.

In „Rocky“ (1976) versucht Rocky einen ersten Kuss auf Adrian, als er nach dem Thanksgiving-Skating mit Adrian in seine Wohnung zurückkehrt. Adrian ist sehr nervös, mit ihm allein zu sein. Rocky beugt sich vor, um Adrian zu küssen, und Adrian scheint sehr schüchtern und widerstrebend zu sein. Tatsächlich ist Talia Shire von der Grippe betroffen und versucht, sie nicht auf ihren romantischen Co-Star zu übertragen, was unter den Umständen der Szene sehr gut funktioniert. Abgesehen davon hat Stallone den Fehler trotzdem entdeckt und musste ihn auch in den kommenden Sequenzen bekämpfen.

In "Star Wars Episode V: Das Imperium schlägt zurück" (1980) schockierte Darth Vader Luke und das Publikum gleichermaßen, als er enthüllte, dass er tatsächlich Lukes Vater war. Als Luke versucht, sein Gehirn darum zu wickeln, krümmt er sich auch vor Schmerzen, weil Dad seine Hand abschneidet und sich gleichzeitig für ein liebes Leben an einem Laufsteg festhält. Lukes Angst ist auch die von Hamill, da die Szene gedreht wurde, während er die Grippe und ein Fieber von 104 hatte.

In "Indiana Jones: Die Jäger der verlorenen Arche" (1981) wird Marian in der Szene "Die Straßen von Kairo" entführt und Indy muss sie retten. Ein bedrohlicher Schwertkämpfer behindert Indys Verfolgung und verspottet ihn zu einem herausfordernden Duell. Im Drehbuch soll Indy seine Fähigkeiten mit einer Peitsche einsetzen, um seinem Angreifer das Schwert zu entreißen. Während der Dreharbeiten leidet Harrison Ford jedoch an Ruhr und in einem „inspirierten“ Moment zieht Ford die Waffe aus seinem Holster und erschießt den Schwertkämpfer. Dieser unbezahlbare Moment war so gut, dass Spielberg ihn im Film belassen hat.

Wenn Sie das nächste Mal einen dieser Filme ansehen, achten Sie auf diese Szenen. Haben die Krankheiten der Schauspieler ihre Leistung behindert oder verbessert? Besonders in "Indiana Jones: Raiders of the Lost Ark" (1981). Ist es nur ich oder scheint es, dass seine Augen ein wenig verschwommen sind, wenn sie Harrison aus der Nähe betrachten?

Video-Anleitungen: ENDANGER DIE SHOW MUSS WEITERGEHEN EUROCIDE REMIX (Kann 2022).