Satire von Dissidenten, getarnt als Kunst
Diejenigen, die sich der Trump-Präsidentschaft widersetzen, verwenden Parodie und Satire - um Spott in den Kern unserer Demokratie zu bringen - getarnt als Kunst- und Erstanpassungsrechte. Ich werde dieses hitzige Thema diskutieren.

Religiöse Dissidenten lassen sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen. Heutzutage sind viele aus politischen Gründen dissident - sie lehnen alle offiziellen Regierungsentscheidungen ab - basierend auf einer politischen Partei (Demokraten gegen Republikaner).

Journalismus kann als Kunstform betrachtet werden, da er Schreiben und Fotografie umfasst. Im Jahr 2017 sagte der ehemalige Chefredakteur von Breitbart News, Milo Yiannopoulos, seine Agentur veröffentliche "Satire und Provokation".

Milos Redeverpflichtung an der UC Berkeley wurde abgesagt, nachdem Dissidenten Gewalt gegenüber Redefreiheit gewählt hatten. Meine Abkehr vom Ansehen der Medienberichte war: Es stellte sich heraus, dass UC Berkeley sich entschied, keine Maßnahmen gegen die Täter zu ergreifen. Milo (ein Trump-Anhänger) würde am 21. Februar von Breitbart News zurücktreten.

Kann Satire zu weit gehen? Scheinbar so.

Leider würde ein Angriff in den Büros des französischen satirischen Magazins Charlie Hebdo im Januar 2015 12 Menschen töten.

In den USA sorgt das Magazin "The New Yorker" seit 2004 für Humor und Satire - ihre Cartoons provozieren Lachen und sind selten beleidigend. Sie bleiben eine meiner Lieblingslesungen.

Im Jahr 2017 würde eine stärkere Anti-Trump-Dissidenz eine „widerwärtige“ Satire demonstrieren, die lächerlich gemacht werden soll.

Die Komikerin Kathy Griffin stand vor einer Kamera und hielt einen gefälschten, abgetrennten Kopf von Präsident Donald Trump in der Absicht, ihn in den sozialen Medien zu veröffentlichen.

[Meiner Meinung nach war sie sicherlich nicht allein - ihre Komplizen: Ihr Manager, Produzent, Stylist, Kameramann hätte sagen können: "Nein, kann nicht!" und verlassen Sie das Set. Aber sie haben es nicht getan.]

Dachte Griffin (für einen Moment), dass sie als Judith (in der Bibel) verewigt werden würde, die den abgetrennten Kopf des assyrischen Generals Holofernes hält? Bitte verkleiden Sie dies nicht als Kunst!

Sollte das lustig sein? Im Gegenteil. Griffin musste ihre "Comic" -Auftritte absagen und wurde von CNN für ihre Silvestershow gefeuert. Sie verlor die Gunst in meinen Augen, als sie einmal sagte: "Frauen mit Krebs tragen gerne Jogginganzüge." [Wie aggressiv und schockierend eine Aussage.]

Die Comedy-Show "Saturday Night Live" ist zu einer Plattform für Anti-Trump-Denken geworden, indem sie "nicht so lustigen" Humor bietet. Präsident Trumps Tweet nannte SNL "langweilig und nicht lustig". Genau. Frühere Shows waren bei weitem viel lustiger.

Weitere Beispiele für die regierungsfeindliche Stimmung im Jahr 2017 waren das Theater.

Das Hit-Broadway-Musical "Hamilton" zeigte beispiellose Unhöflichkeit, als die Darsteller am Ende der Aufführung den Vizepräsidenten der Teilnehmer, Mike Pence, anredeten. Nie zuvor hat die Besetzung einer Broadway-Show dieses Medium benutzt, um öffentlich ihre Abneigung gegen die Regierung auszudrücken (Kameras rollen).

Auch die Produktion von "Julius Caesar" im New York Public Theatre bei "Shakespeare in the Park" ging (in den Augen einiger) zu weit, um die Ermordung des römischen Herrschers in der Gestalt unseres gewählten Präsidenten darzustellen. Wie Fox & Friends berichtet, "wird Präsident Trump von Frauen und Minderheiten brutal erstochen."

Hinweis: Das New York Public Theatre hat die Finanzierung für diese Produktion von Delta Airlines und der Bank of America verloren - zu Recht für ein "öffentliches" Theater.

Dieser „Unsinn“ muss aufhören.

Mein Rat: Leck deine Wunden und anstatt die derzeitige Regierung zu kritisieren, lass uns zusammenarbeiten, um ein wohlhabenderes Land zu werden.

Denken Sie zumindest über die Auswirkungen auf Kinder nach (einschließlich Barron Trump).

Sie können "The New Yorker Book of Political Cartoons" besitzen, das hier bei Amazon.com erhältlich ist.












Video-Anleitungen: Trailer zu »Der Meister und Margarita« (Dezember 2022).