Robert Slatzer und Marilyns Geist
Die meisten Kritiker glauben, dass Robert Slatzers Behauptung, 1952 drei Tage lang mit Marilyn Monroe verheiratet gewesen zu sein, nicht wahr ist. Natürlich kann es auch nicht widerlegt werden.

Slatzer sagt in seinem 1974 erschienenen Buch "Das Leben und der seltsame Tod von Marilyn Monroe", dass sie sich 1946 trafen, als er Zeitungskorrespondent und Monroe ein Model war - bevor sie berühmt wurde.

Sie waren jahrelang Liebhaber und enge Freunde und heirateten am 4. Oktober 1952 sogar kurz in Mexiko. Er gibt weiter an, dass Darryl F. Zanuck, Leiter des Fox-Studios des 20. Jahrhunderts, die Auflösung der Ehe und die Vernichtung der Beweisdokumente angeordnet habe.
Slatzer behauptet, sie seien bis zu ihrem Tod gute Freunde geblieben, was er nicht für Selbstmord hält.

1973 hatte Slatzer eine interessante Erfahrung mit Anton La Vey, Autor der satanischen Bibel und Satanist.

La Vey hatte sich schon immer für Marilyn Monroe interessiert. Eines Nachts rief er Slatzer an und sagte ihm, dass am Samstag, dem 4. August, ein „dunkler Mond“ stattfinden würde, so wie es elf Jahre zuvor in der Nacht gewesen war, in der Marilyn gestorben war.

La Vey wollte, dass jemand, der Marilyn nahe gestanden hatte, ihm half, ihren Geist in ihrem früheren Zuhause, dem Ort ihres Todes, zu manifestieren.

Nachdem La Vey, La Veys Frau und Slatzer die Erlaubnis der derzeitigen Eigentümer des Hauses am Helena Drive in Brentwood, Los Angeles, erhalten hatten, setzten sie sich in ihrem Auto in der Nähe der Einfahrtstore auf.

La Vey begann mit geringer Lautstärke ein Tonbandgerät mit Marilyns Liedern aus ihren Filmen abzuspielen. Laut Slatzer begann er auch, mit singender Stimme oder möglicherweise sogar in Zungen aus einer Zeitung zu lesen.

Nach ungefähr einer halben Stunde wurde die Nacht völlig still. Nichts bewegte sich in der Luft, nicht einmal ein Grashalm regte sich. Plötzlich "kam ein schrecklicher Wind auf." Slatzer sagte, es sei einige Minuten lang wie ein Hurrikan gewesen, aber nicht am Straßenrand. Es war ganz still um sie herum.

"Aus dem Nichts . . . diese Frau ist erschienen. “ Sie war blond, trug weiße Hosen, ein schwarz-weißes Oberteil und weiße Schuhe.

Die Gestalt der Frau ging auf das Auto zu. Es blieb etwa zehn Meter entfernt stehen und bog dann zu ihrer Linken ab. Sie stand ausdruckslos da und hatte eine Minute lang die Hände vor sich gefaltet.

Slatzer sagte, dass sie nicht auf das Auto zu schauen schien, sondern an ihnen vorbei, vor den Toren ihres ehemaligen Hauses. Sie schien in die Tore gehen zu wollen, wollte aber nicht an ihrem Auto vorbeikommen.

Die blonde Frau drehte sich dann nach links und ging langsam die Straßenmitte entlang.

Slatzer beobachtete die gespenstische Erscheinung von Marilyn Monroe, die einige Sekunden von ihm wegging, bevor er aus dem Auto stieg, um ihr zu folgen.

Als er sich dem Bild näherte, blieb sie stehen und drehte sich zu ihm um, dann verschwand sie plötzlich.

Verweise:
Steiger, Brad. Echte Geister, unruhige Geister und verwunschene Orte. Detroit: Visible Ink Press, 2003.

www.mst3kinfo.com/rolodex/Slatzer.html

//www.rense.com/general72/devils.htm

//www.trutv.com/library/crime/notorious_murders/celebrity/marilyn_monroe/5.html




Video-Anleitungen: A Look At The Death Of Marilyn Monroe Conspiracy Theories August 4th 1962 (September 2022).