Rezension von
Ich bin ein großer Trottel für Reiseerinnerungen. Da es mir unmöglich ist, überall hin zu gehen und jeden nomadischen Lebensstil zu leben, verlasse ich mich stark darauf, dass andere über ihre Reiseerlebnisse schreiben, damit ich mich in ihnen verlieren kann. Ich mag besonders die seltenen Reiseerinnerungen für Wohnmobile. Wenn ich also von einer höre, bekomme ich sie so schnell wie möglich in die Hände. Ich bin kürzlich auf das Buch aufmerksam geworden In einen amerikanischen Traum gefesselt, geschrieben von Glenn Maynard. Das Buch erzählt von Maynard und dem jahrelangen Flitterwochenabenteuer seiner ehemaligen Frau, als das Brautpaar die unteren achtundvierzig Bundesstaaten, ein bisschen Kanada, bereiste und einen kurzen Ausflug über die Grenze nach Mexiko machte.

Am Anfang des Buches erfahren wir, dass das Paar bei einem Besuch in Florida die Frage stellt, ob es im Leben mehr gibt als das, was sie leben. Sie stellten sich einige große Fragen, damit sie herausfinden konnten, was nötig war, um sich in ihr Leben zu verlieben. Sie beschlossen, die Fesseln ihrer konventionellen Routinen abzulegen und etwas anderes zu tun; und so wurden die Samen für ihr Roadtrip-Abenteuer gepflanzt.

Eines der Dinge, die ich an diesem Buch mochte, war, wie sehr ich mich auf das beziehen konnte, was der Autor, seine Frau Tracy und ihr Hund Molly durchmachten. Jeder, der eine angemessene Zeit in einem Wohnmobil verbracht hat, kennt die Probleme und Schwierigkeiten beim Halten von Tanks, die zu voll sind, extreme Müdigkeit beim Fahren usw. Ich war mit ihnen zusammen, als sie Kanada verließen, weil die Benzinpreise zu hoch waren. Ich kicherte vor Anerkennung, als sie hoch und niedrig nach freien Campingplätzen suchten, um ihr Budget niedrig zu halten. Ich verstand vollkommen, dass sie sich für eine Weile niederlassen und etwas Geld verdienen mussten, um ihre Reise am Laufen zu halten. Und ich fühlte für sie, als sie an vielen Orten, die sie besuchten, weiterhin schlechtes Wetter anzogen.

Maynard malte einige einzigartige Beschreibungen vieler Orte, die sie besuchten. Er war wirklich geschickt darin, kurze, aber auch informative historische Hintergründe zu schreiben. Außerdem gab es in einigen der angespannten Szenen ein gutes Tempo, zusammen mit vielen großartigen Kapiteleröffnungen.

Insgesamt hoffte ich jedoch auf mehr aus dem Buch. Ich wollte die Gelegenheit haben, den Autor und seine Frau kennenzulernen und zu erfahren, was sie wirklich zum Ticken gebracht hat. Während Maynard uns in der Eröffnung eine Hintergrundgeschichte darüber bietet, warum jeder von ihnen von diesem Abenteuer profitieren würde, hält er uns nicht wirklich auf dem Laufenden. Irgendwann zu Beginn des Buches reduziert er es, die persönlicheren Geschichten zu teilen, um die alltäglichen Details der alltäglichen Ereignisse zu beschreiben. Sein Buch wird dann zu einer aufgemotzten Version seiner Tagebucheinträge, so dass ich mich von ihren Emotionen etwas abgeschottet fühle und mich daher ohne großen Grund wirklich darum kümmern muss, was mit dem reisenden Trio passiert ist. Hat die RV-Reise sie dazu gebracht, ihr Leben zu lieben? War es schwer für ihre Beziehung? War es für beide eine lebensverändernde Erfahrung? Haben sie etwas über sich selbst gelernt? Ich konnte nicht sicher sein. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass es keine Gelegenheit mehr gab, einige wirklich faszinierende Teile ihrer Reise nachzubilden. Zum Beispiel treffen sie auf dem Weg viele interessante Charaktere und führen Gespräche mit diesen Leuten, aber Maynard greift selten auf die Verwendung von Dialogen im Buch zurück. Er erzählt einige Wörter, die in vielen Fällen anstelle des Dialogs ausgetauscht wurden. Mein Mantra im ganzen Buch war "Zeig es mir, sag es mir nicht!"

Ich wünschte nur, Maynard würde mehr tun, wenn er die Geschichte erzählt. Weitere Details gingen ihnen durch den Kopf, als sie über die Autobahnen wanderten. Ich wollte den Kampf hören, der folgte, als sie beide müde und mürrisch waren, weil das Gewitter sie davon abhielt, gut zu schlafen. Das hätte mich genau dahin gebracht, wo ich mich sehnte - zwischen den Kapitäns- und Co-Kapitänsstühlen in der vorderen Kabine ihres Rigs zu sitzen.

Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ihr Ausflug sie dazu gebracht hat, ihr Leben während ihrer Reise noch mehr zu lieben, aber ich glaube, dass es das Paar letztendlich dazu gebracht hat, das Leben zu schätzen, das sie zurückgelassen haben und zu dem sie nach dem Ende ihres Abenteuers zurückgekehrt sind.

Anmerkung des Herausgebers: Ich habe dieses Buch mit meinem eigenen Geld in Powells Buchhandlung in Portland, Oregon, gekauft. Ich habe keine Verbindung zum Autor oder Verlag dieses Buches.

Video-Anleitungen: American Dream (Juli 2024).