Echter Apfelwein und Perry

Als Kind war meine Liebe zu den Geschenken der Natur enorm. Mein geistiges Auge kann jedes Grübchen und jeden Punkt auf diesem Wildkirschbaum mit absoluter Genauigkeit zurückverfolgen - die Rinde, sanft knorrig, aber etwas glatt; winzige grüne Blätter, die sich aus ihren Locken entfalten; die Luft, gefüllt mit dem Duft ihrer Blüten. Sie schien mich in ihre Zweige zu locken. Ich war vielleicht neun oder zehn Jahre alt, gerade groß genug, um ihren mittleren Kofferraum aufzurütteln. Wenn ich das „V“ dieses ersten Zweigs erreichen könnte, wäre der Erfolg gesichert. Ich grunzte und zog mit aller Kraft, bis ich auf diesem ersten Ast zwischen den Blumen saß, die Beine im Rhythmus der Stoffpuppen baumelten und mir mein Leben in Windsor Castle an der Themse vorstellten. Ich würde auf der Suche nach Drachen und meinem Prinzen durch die weite Landschaft schauen und von der Schlacht im Gremlinland zurückkehren. Wie hoch könnte ich klettern? Könnte ich die Spitze erreichen, ohne ihr dünneres, zarteres Gitter neuen Wachstums zu biegen? Könnte ich sehen "Sie" im fernen Nebel?

Die Zweige machten meinen gebogenen Keds Platz und ermöglichten es mir, immer höher und höher zu klettern. Ich konnte hinter die hohen Gräser sehen, die das hintere Feld füllten. Nicht mein Drache, sondern ein weiterer Obstbaum, ein riesiger Apfel, der sich am Horizont erhebt und an dessen Basis Giftefeuranken knurren. Ich würde mich an diese im Herbst erinnern und mich mit Requisiten und Taschen auf den Weg machen, um ihre Früchte zu sammeln. Meine Mutter würde gegen meine Abwesenheit und meinen Wagemut protestieren, aber trotz ihres strengen Ausdrucks der Missbilligung sollte eine lebenslange Liebe zu Äpfeln entstehen.

Sensorikspezialisten behaupten, dass Kindheitserinnerungen die stärksten Verbindungen des Geruchssinns zum Gehirn bilden. Äpfel sind also eine meiner Schwächen in der Kindheit, die sich in eine Präferenz für das Erwachsenenalter verwandelt hat. Apfelwein und Birnenwein, das, was CAMRA in Schutzkreisen als „echten Apfelwein“ bezeichnet, ist eine neue Entdeckung für diesen Liebhaber des Gebräus. Kein Wein, aber vielleicht enger mit „Real Ale“ verbunden.

Die Untergruppe von CAMRA, APPLE (Apple und Pear Produce Liason Executive), setzt sich für die Reinheit und Eleganz von Apfelwein und Birnenwein als natürliches Getränk ein, ohne Konservierungsstoffe, ohne Enzyme, unverdünnt, nicht pasteurisiert und ungefiltert. Natürliche Bierhefen definieren die Fermentation, und die Süße wird aus frischen, gepressten Früchten ohne Zuckerzusatz gewonnen (obwohl ein kleines Maß in Produkten mit der Bezeichnung „mittel“ oder „süß“ enthalten sein kann). Weder Stickstoff noch Kohlendioxid von außen können zugesetzt werden.

Apfelwein wird aus Äpfeln hergestellt, während Birnenwein aus Birnen hergestellt wird. Diese sind aufgrund von drei Hauptmerkmalen enger mit Bierprodukten abgestimmt:

  • Die verwendeten Apfelsorten (oder Birnensorten) sind keine gewöhnlichen Dessertäpfel (oder Birnen), sondern stammen aus Früchten, die einen hohen Anteil an Tanninen und Apfelsäure enthalten. Dies sind bestimmte Früchte, die im Allgemeinen ungenießbar sind. Das Ergebnis ist ein Geschmacksprofil mit einem intensiveren „Biss“.

  • Apfelwein und Birnenwein werden mit natürlicher Hefe oder Bierhefe fermentiert, nicht mit Weinhefen.

  • Der resultierende Alkoholgehalt in Apfelwein und Birnenwein überschreitet 8% ABV nicht.

Fruchtigkeit sollte wahrnehmbar sein, aber der charakteristische Geschmack von Äpfeln oder Birnen sollte nicht ausgeprägt sein, da Säure und Tannine die Süße ausgleichen. Die Klarheit kann poliert oder trüb sein, es sollten jedoch keine schwimmenden Rückstände wahrgenommen werden. Sie können von still bis ziemlich sprudelnd variieren, zeigen jedoch keinen Kopf und keine Beine. Das Mundgefühl kann Weißweine imitieren und von trocken bis zu einem volleren Gefühl eines deutschen Dessertweins variieren.

Einige mögen aus Stabilitätsgründen sulfitiert sein, aber dies kann einem ansonsten entzückenden Elixier den verräterischen Geruch von Geranien verleihen. Es sollte ein ganzheitliches Bouquet geben, das aus der Kombination von Früchten, mallolaktischer Gärung, Tanninen und einem Reifungsprozess entsteht, der die Summe der Teile zusammenbringt.

Die Farbe kann von einem „klaren“ Weißwasser-Look bis zu hellgelben und möglicherweise blassrosa Tönen variieren. Oxidierte Apfelweine bekommen ein rostiges Erröten. Bakterieninfektionen verleihen eine „Mausigkeit“, die als Bananenschale, Cheerios oder Rennmaushöhle beschrieben wurde.

Möglicherweise hören Sie Begriffe wie "scrumpy", aber versuchen Sie nicht, verwirrt zu werden. Nach einigen Maßstäben definiert Scrumpy den besten Apfelwein unter Verwendung ausgewählter Äpfel, langsamer Fermentation und eines langen Reifungsprozesses. Andere Definitionen beziehen sich auf Apfelwein, der aus „Klumpen“ oder Windfällen hergestellt wird und dem Apfelwein, der jung und trüb ist, einen rauen, nicht raffinierten Charakter verleiht.

Empfohlener Sampler von Cider und Perry

West County Apfelwein Bio McIntosh Farm Style Sorten Hard Cider - Colrain, Massachusetts, USA - Apfelwein - 3% ABV
Das intensive Aroma von Äpfeln bleibt als Süße in der Luft, aber Aromen werden mit Herbheit ausgeglichen. Vorne zeigt sich eine anfängliche Süße mit einer geschärften Säure im Rücken. Keine Sulfite; mittel blassgelb und sehr sauber.

Crémant St. Nicolas Sparkling Light Cider - Cidrerie St.Nicolas, St. Nicolas, Quebec, Kanada - Schaumwein - 2,8% ABV
Funkelndes Sprudeln tanzt in einem leichten Strohkörper, wobei Blasen die Oberfläche glasieren. Ein subtiles Fruchtaroma pfeffert die Luft. Süße liegt auf der Zunge und wird nicht durch einen sauren Biss abgeschnitten.

Aspall Organic English Draft Cider - Aspall, Suffolk, England - Englischer Apfelwein - 6,8% ABV
Diese rustikalere Art von Apfelwein ist klar, bernsteinfarben und ruhig, mit Aromen von Holz, Früchten und Gerbsäure. Tannine werden als adstringierende Trockenheit im Mund empfunden und sind das Ergebnis der Schalen ausgewählter Äpfel. Holzigkeit im Aroma kann darauf hinweisen, dass es in Eiche gereift ist.

Olivers Herefordshire Dry Cider - Olivers Perry & Cider House, die alten Hopfenöfen, Moorehouse Farms, Ocle Pychard, England - trockener Apfelwein - 7,5% ABV
Dieser noch trockene Apfelwein, der 8 Monate in Eichenfässern gereift ist, hat ein muffiges, schlossartiges Aroma mit der subtilen Süße von Früchten. Die Aromen sind komplex und unverwechselbar, mit der herben Süße unscheinbarer Früchte.

Etienne Dupont Cidre Bouche Brut de Normandie 2006 - Domaine Familial Louis Dupont, Victot-Pontfol, Frankreich - Bio-Apfelwein - 5,5% ABV
Ungefiltert und nicht pasteurisiert zeigt sich dieser nicht trockene Apfelwein als dunstiger Bernstein mit Glanz im Körper. Am Gaumen überspringen Süße und Sprudeln, ohne viel Gleichgewicht von der sauren, tanninhaltigen Seite.

Cuvée Spéciale Kerisac Cidre Breton Doux - Ets Guillet Frères SA (Cidrerie Kerisac), Guenrouet, Frankreich - Französischer Schaumwein - 2,8% ABV
Die tanninhaltigen Apfelschalen sind bernsteinfarben und funkelnd und verleihen der Oberfläche Aromen von Teebeuteln und Süße. Am Gaumen bemalen angenehme Aromen von Äpfeln mit Butter und braunem Zucker die Hinterkanten der Zunge.

Bordelet Sydre Argelette - Cidriculteur Eric Bordelet, Charchigne, Frankreich - Still Cider - 4% ABV
In dieser Mischung aus Früchten und Eichenholz werden alte Früchte von 300 bis 400 Jahre alten Bäumen verwendet. Das Aroma ist blumig und parfümiert, was einer Mischung aus bitteren, süßen und scharfen Äpfeln Platz macht, die von Holz temperiert werden. Sehr schön.

Onkel Johns Obsthaus-Weingut Perry - Onkel Johns Fruit House Winery, St. Johns, Michigan, USA - Common Perry - 6,5% ABV
Ein strohfarbener Körper entsteht durch die Gärung von kulinarischen Birnen, den saisonalen Sorten, die man in Lebensmittelgeschäften findet. Obwohl dies als "trocken" definiert ist, wird ein gewisses Aufbrausen festgestellt. Frische Melonenfrucht federt durch die Luft. Eine schöne saure Kante schneidet die Süße.

Olivers Herefordshire Dry Perry - Olivers Perry & Cider House, die alten Hopfenöfen, Moorehouse Farms, Ocle Pychard, England - Dry Perry - 7,3% ABV
Die Farbe von glänzendem Heu, Fruchtigkeit ist am Anfang und im Abgang erkennbar. Die Aromen sind vorne sauer, mit Holz und Gras in der Mitte, gefolgt von Süße. Diese Birne wird 8 Monate in Eichenfässern gereift.

Prost!
 


Video-Anleitungen: Frankfurt am Main - Des Apfelweins Zuhause (Dezember 2022).