Zellstoff- und Papierverschmutzung
Jetzt weiß jeder, dass der Papierherstellungsprozess eine der umweltfreundlichsten UN-freundlichen Industrien ist, die es gibt. Neben der großen Anzahl von Bäumen, die zur Herstellung von Papier zerstört werden, ist die Verschmutzung enorm. Es erscheint mir immer seltsam, wenn man bedenkt, wie einfach und harmlos Papier ist.

Chlor
Eine der größten Verschmutzungsquellen beim Zellstoff-Papier-Prozess ist das Chlor, mit dem das Papier gebleicht wird. Ironischerweise ist dieses Bleichen meiner Meinung nach der unnötigste Schritt. Wie wichtig ist es, dass unsere Papierprodukte hell und glänzend weiß sind? Das Bleichen mit Sauerstoff oder Ozon ist viel sicherer und verursacht viel weniger Umweltverschmutzung als das Bleichen mit Chlor. Leider werden diese Methoden von nordamerikanischen Papierherstellern immer noch nicht übernommen. Wenn Sie also Produkte auswählen, sollten Sie nicht nur recycelte Produkte kaufen, sondern auch versuchen, ungebleichte oder sauerstoffgebleichte Produkte zu finden.

Schwefeldioxid
Verbindungen auf Schwefelbasis werden beim Bleichen sowie zum Abbau der stabilen Fasern des Holzzellstoffs verwendet. Schwefeldioxid wird erzeugt und als Abgas aus der Mühle freigesetzt. Darüber hinaus produzieren Papierfabriken Schwefeldioxid durch Verbrennung fossiler Brennstoffe (große Mühlen haben oft eigene interne Kraftwerke). Schwefeldioxid ist besonders besorgniserregend, da es wasserlöslich ist und eine Hauptursache für sauren Regen ist.

Dioxine
Dioxine sind organische Chemikalien, ähnlich wie das Pestizid DDT, und werden von einigen als die giftigste künstliche Chemikalie angesehen, die es gibt. Von der Papierindustrie hergestelltes Dioxin ist ein Nebenprodukt des Bleichprozesses auf Chlor- und Chlorbasis. Wie oben erwähnt, ist ungebleichtes oder nicht chlorgebleichtes Papier die Umweltalternative.

Schwefelwasserstoff
Schwefelwasserstoff ist eines der Gase, die Zellstoff- und Papierfabriken ihr charakteristisches Aroma verleihen. Es riecht unverkennbar nach faulen Eiern. Es wird während des Kochens des Fruchtfleisches erzeugt, um den Abbau der Fasern zu unterstützen.

Dies sind nur einige Beispiele für die Verschmutzung, die durch den Papierherstellungsprozess entsteht. Andere Schadstoffe umfassen: Kohlenmonoxid, Ammoniak, Stickoxide, Quecksilber, Nitrate, Methanol, Benzol und mehr. Diese Chemikalien werden von den meisten Papierfabriken in die Luft und in das Wasser freigesetzt.

Beachten Sie diese Giftliste beim Einkauf Ihrer Papierprodukte. Kaufen Sie so oft wie möglich recycelt und ungebleicht. Verwenden Sie noch besser Alternativen ohne Papier.



Video-Anleitungen: Wie wird Papier hergestellt?! ● Gehe auf SIMPLECLUB.DE/GO & werde #EinserSchüler (March 2021).