Eine Seite von Madness Film Review
In seinem Buch "Die ganze Gleichung: Eine Geschichte Hollywoods" verunglimpft der Kritiker David Thomson Stummfilme im Vergleich zur gleichzeitig geschriebenen modernistischen Literatur als unreif und ungekünstelt. "A Page of Madness", die Tour de Force des japanischen Filmemachers Teinosuke Kinugasa von 1926, widerlegt Thomsons Vorwurf absolut. Es verwendet die subjektive Ästhetik des Bewusstseinsstroms eines Romans von Virginia Woolf, um eine visuelle Darstellung des Wahnsinns zu konstruieren.

Wie F. W. Murnaus "The Last Laugh" (1924), das Kinugasa bewunderte, verwendet "A Page of Madness" keine Zwischentitel. Das Fehlen erklärender Titel und der avantgardistische visuelle Stil von Kinugasa lassen den Film für mehrere Interpretationen offen. Die Frau eines Mannes ist in eine Anstalt eingeliefert und versucht, ihre geistige Gesundheit wiederherzustellen. Die Inhaftierung der Frau hat seine Beziehung zu seiner erwachsenen Tochter belastet. Es gibt auch einen Vorschlag, dass das Paar ein anderes Kind hatte, das bei einem versehentlichen Ertrinken starb. Dies erklärt nicht nur die Entschlüsselung der Frau, sondern auch Kinugasas Verwendung von Wasser als wiederkehrendes visuelles Motiv.

Kreisbewegung wird auch als sich wiederholende visuelle Metapher verwendet. Die Eröffnungssequenz beinhaltet einen Tanz, der vor einer großen gestreiften Kugel inszeniert wird, die sich hinter der Tänzerin dreht. Sie ist tatsächlich eine Bewohnerin der Anstalt und die Szene spielt sich in ihrer gequälten Phantasie ab. Wie die Kugel ist sie in ständiger Bewegung, ohne jemals den Grenzen ihrer Zelle zu entkommen. Die von Kinugasa und seinem Kameramann Kohei Sugiyama verwendete Schwenkpfanne vermittelt auch die Illusion einer rasenden Kreisbewegung der Kamera. Die anschließende Unschärfe des Bildes verstärkt das albtraumhafte Gefühl der Angst, das den Film durchdringt.

"A Page of Madness" zeigt, obwohl es sich nicht um Kriminalität handelt, viele der visuellen Elemente eines Film Noir. Die Extreme von Licht und Dunkelheit, die Schatten, die über den Bildschirm huschen, die geneigten Kamerawinkel, die auf einen unausgeglichenen Geist hindeuten, die vertikalen Linien, die den Rahmen halbieren, die kaleidoskopische Manipulation von Bildern, die einen lockeren Griff auf die Realität veranschaulichen; In diesem Stummfilm ist praktisch jede Technik vorhanden, die Regisseure in der Tonzeit verwenden. Darüber hinaus könnte der Hauptdarsteller Masuo Inoue mit seinem unrasierten Gesicht und seinen verwunschenen Augen der Prototyp für jeden der fatalistischen Antihelden von Noir sein.

"A Page of Madness" (1926) wird derzeit auf FlickerAlley.com und Amazon gestreamt. Das Alloy Orchestra verdient besondere Erwähnung für seine Originalmusik, die den Film begleitet. Die subtile Verwendung japanischer Melodien im Wechsel mit bedrohlichen Percussive-Effekten verbessert die Bilder, ohne sie zu überwältigen. Ich habe "A Page of Madness" auf eigene Kosten gesehen. Bewertung veröffentlicht am 25.10.2008.

Video-Anleitungen: Watch How Shah Rukh Khan Became The Fan - GAURAV (Dezember 2021).