Hindernisse für die Zusammenführung von regulären und Luftpost
Während die Zusammenführung des Luftpostdienstes mit den regulären Diensten auf dem Papier einfach zu sein schien, war dies alles andere als in Wirklichkeit. Nur zwei Monate bevor die Postdienste von der Regierungsverwaltung zu einer unabhängigeren Geschäftsvereinbarung übergegangen waren, war der Personenverkehr in die entgegengesetzte Richtung gegangen, was einige interessante Konsequenzen für den Postdienst hatte.

Erstklassiges Reisen für Bienen, Grillen, Mehlwürmer, Eintagsküken und Baby-Alligatoren erhielt eine neue Bedeutung. Am 1. Mai 1971 übernahm die National Railroad Passenger Corporation, der Vorläufer des heutigen Amtrak, der von der Regierung betrieben wurde, den größten Teil des privaten Intercity-Eisenbahn-Personenverkehrs. Ein Großteil der Intercity-Post wurde auf der Schiene befördert, auch in Personenzügen.

Mit der Unterstellung dieser Züge unter eine einheitliche Regierungsverordnung wirkten sich die neuen RailPax-Beschränkungen auf den Versand aus. Insbesondere konnten lebende Tiere und Insekten nicht mehr per Landtransport, sondern nur noch auf dem Luftweg verschickt werden, unabhängig davon, ob dies die schnellste Methode war oder nicht. Ähnliche Einschränkungen wurden für Passagierflüge angewendet. Die Vorschriften der Federal Aviation Administration untersagten den Transport gefährlicher Stoffe wie brennbarer Flüssigkeiten und Feststoffe, radioaktiver Stoffe und stark magnetischer Gegenstände auf Passagierflügen.
Gefahrstoffe mussten nun per Landtransport verschickt werden.

Die FAA-Beschränkungen wurden schließlich überwunden, hauptsächlich durch die Art der bürokratischen Bürokratie, die der Postdienst geschaffen hatte, um sie loszuwerden. Ein spezielles Formular für Gefahrgut musste doppelt ausgefüllt werden. Eine Kopie wurde dem Poststück beigefügt, während die andere Kopie aufbewahrt wurde.

Der Artikel wurde als „Außenstück“ versandt und durch Anbringen eines Etiketts 144 als gefährlich gekennzeichnet. Wenn der Beförderer das Paket ablehnte, wurde es mit dem Vermerk „Verweigert für den Lufttransport (Name der Fluggesellschaft)“ versehen, wonach das Formular 2759 Bericht über die unregelmäßige Bearbeitung von Post ausgefüllt und abgelegt werden musste, während das Paket auf die schnellste Methode umgeleitet wurde Landtransport. Mit diesen Verfahren konnte die Fusion von erstklassigem und Luftpostdienst im Oktober 1975 endlich durchgeführt werden.

Am 31. Dezember 1975 stieg der Inlandszins erneut. Die erste Unze eines erstklassigen Briefes erforderte 13 Cent Porto und jede weitere Unze 11 Cent. Die Oberflächenrate für eine Postkarte war am 14. September kurzzeitig auf 7 Cent gefallen. Sie wurde auf 9 Cent angehoben. Die Preise für Luftpostbriefe stiegen auf 17 Cent für die erste Unze und 15 Cent für jede weitere Unze, und die Preise für Luftpostpostkarten stiegen auf 14 Cent.

Video-Anleitungen: Der große Dualseelen-Irrtum: Wenn wir doch nur beide Single wären, wäre doch alles viel einfacher. (Kann 2024).