Mosley erhält FIA-Vertrauensvotum
Bei einem außerordentlichen Treffen der FIA in Paris am heutigen Dienstag, dem 3. Juni, erhielt Max Mosley von den Mitgliedsclubs ein Vertrauensvotum, das es ihm ermöglichte, bis zum Ende seiner Amtszeit in der Präsidentschaft zu bleiben. Die Abstimmung fand statt, nachdem Enthüllungen über Mosleys Privatleben öffentlich bekannt wurden, was zu einer weit verbreiteten Verlegenheit führte.

Es war nicht klar, in welche Richtung die Abstimmung gehen würde, da Mosley anscheinend sehr zuversichtlich über seinen Erfolg war, während Clubs auf der ganzen Welt ihn aufforderten, zurückzutreten. Am Wochenende wurde bekannt, dass Mosley einen Kompromiss abgelehnt hatte, der die Abstimmung garantiert hätte, aber nur, wenn er sich bereit erklärt hätte, im November dieses Jahres von der Präsidentschaft zurückzutreten. Seine Amtszeit endet 2009.

Die Abstimmung war auch nicht so knapp: 103 Delegierte stimmten für Mosley von 158 möglichen Wählern. Einige der größeren Mitgliedsclubs wie AAA in den USA und ADAC in Deutschland sind jedoch mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Nachdem das Ergebnis erst seit wenigen Stunden bekannt ist, sprechen sie bereits über ihre Position innerhalb der FIA. Insbesondere Deutschland sagt, dass es seine Mitgliedschaft so weit wie möglich reduzieren und sich von der FIA distanzieren wird.

Es ist möglich, dass, wenn genug der größeren Karosserien unglücklich sind, eine abtrünnige Vereinigung gebildet werden könnte, die es mit Max Mosley und seiner FIA aufnehmen würde. Es ist derzeit unklar, was Mosleys Zukunftspläne sind, aber seine erste Aufgabe muss es sein, die Teams zu beruhigen, die mit seinem fortgesetzten Mietverhältnis an der Spitze unzufrieden sind. Im Internet sind heute Vorschläge aufgetaucht, wie sein nächster Schritt aussehen soll. Einige denken, er sollte zurücktreten, jetzt hat er den Sieg errungen, nach dem er gesucht hat, er hat nichts zu beweisen. Wenn er jetzt gehen würde, hätte der Sport zumindest die Chance, sich an all die guten Dinge zu erinnern, die er erreicht hat, wie Sicherheitsverbesserungen und die FIA-Stiftung, und nicht an die umstrittenen letzten Monate.

Andere sagen, dass es richtig ist, dass er nach seiner Arbeit beurteilt wurde und bleiben darf. Das einzige Problem, das ich dabei sehe, ist, dass Max, seit die Enthüllungen öffentlich bekannt wurden, nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen ist. Er hat einen Stellvertreter entsandt, um an offiziellen FIA-Veranstaltungen teilzunehmen, er hat kaum mit den Teams oder den Medien gesprochen, und prominente Persönlichkeiten der Motorsportwelt distanzieren sich von ihm. Es wird ein sehr harter Kampf für Max, das Vertrauen derer wiederzugewinnen, die er verloren hat. Er mag diesen Kampf gewonnen haben, aber er hat einen viel schwierigeren Weg vor sich, wenn er ihn hinter sich lassen will.

Video-Anleitungen: Was kann man bei einer Markenrechtsverletzung tun? | Kanzlei WBS (September 2022).