Medizinische Rhabarbergeschichte
Die verschiedenen medizinischen Rhabarber stammten aus Asien, Sibirien und der Mongolei. Die frühesten Aufzeichnungen über medizinischen Rhabarber stammen aus der Zeit um 2700 v. als es in Pen-King, einem chinesischen Kräuter, erwähnt wurde. Historische Quellen geben nicht immer an, welche Arten verwendet oder exportiert werden.

Die Griechen und Römer erfuhren um das dritte Jahrhundert nach Christus von der Pflanze. Sie importierten die getrockneten Wurzeln für medizinische Zwecke. Dies erschien in den Schriften von Dioscorides im 1. Jahrhundert nach Christus. Er war der Arzt von Anthony und Cleopatra.

Arabische und jüdische Händler verlegten die getrockneten Wurzeln von China mit der Karawane an weit entfernte Orte wie Bagdad um 763 n. Chr. Bis zum 10. Jahrhundert war dies ein bedeutender Export von China nach Westasien. Die Pflanzen wurden Berichten zufolge im 13. Jahrhundert im Iran und in Syrien medizinisch verwendet.

Die Wurzeln wurden auch aus Gebieten des Schwarzen Meeres und Russlands exportiert. Die chinesischen Wurzeln sollen jedoch zu dieser Zeit von besserer Qualität sein.

Im Mittelalter (500 - 1500 v. Chr.) Importierten die Europäer Rhabarber für Kräuterzwecke. Marco Polo wird die Einführung von medizinischem Rhabarber in Europa zugeschrieben.

Die East India Company war auch an der Einfuhr von medizinischem Rhabarber nach Europa beteiligt. Die Wurzeln waren in den 1770er Jahren bei Apothekern in England und Europa weit verbreitet.

Im 16. Jahrhundert importierten sowohl Europäer als auch Briten viel medizinischen Rhabarber und zahlten dafür enorm hohe Preise. Rhabarber sei "zehnmal so teuer wie Zimt und viermal so teuer wie Safran".

Viel Kräuterrhabarber wurde auch nach Amerika importiert. Tonnenweise kamen im 18. und 19. Jahrhundert auf den Klipperschiffen aus China an.

Nach Handelsverhandlungen zwischen Russland und China im Jahr 1653 erhielt Russland das Exportmonopol für medizinischen Rhabarber. Die Pflanze wurde dann russischer Rhabarber oder Kronenrhabarber genannt.

Zuvor importierten die Europäer den sogenannten ostindischen Rhabarber, der durch Alexandra reiste. Die Europäer bevorzugten die russischen Wurzeln und sagten, die Exporte durch die Araber seien verfälscht.

Nach einem Streit zwischen Russland und China im Jahr 1759 stoppte Qianlong, Kaiser der Qing-Dynastie, den Export von Rhabarber nach Russland.

1790 erklärte der Kaiser, "dass die westlichen Länder auf Tee und Rhabarber verzichten müssen". Dies war anscheinend während der Opiumkriege.

Zu dieser Zeit stammte der importierte Rhabarber aus verschiedenen Ländern, darunter Russland und China. Zuvor kamen einige auch aus der Türkei und waren als türkischer Rhabarber bekannt, obwohl er nicht in der Türkei angebaut wurde. Stattdessen fungierte die Türkei als Vermittler und importierte die Wurzeln für den Weiterverkauf in andere Länder.









Video-Anleitungen: Rhabarber ist gesund - Worauf Du aber unbedingt achten musst (Februar 2024).