Aus Liebe zu einem Stern
In der Nacht vom 22. Juni 1934 erhielt das FBI von einer Quelle die Nachricht, dass der Staatsfeind Nr. 1, John Dillinger, einen Film sehen sollte. Zwei der bekanntesten Kinos Chicagos wurden ausgezeichnet - The Biograph oder The Marbro. Das FBI würde beide abstecken, aber der berüchtigte Bankräuber würde im Biograph-Theater sein, um "Manhattan Melodrama" als seine letzte Bildershow zu sehen, bevor er in der Gasse des Theaters niedergeschossen wurde.

"Manhattan Melodrama" (1934) spielt Clark Gable, William Powell und Myrna Loy. Es geht um zwei Freunde aus Kindertagen, Edward J. "Blackie" Gallagher (Gable) und "James W." Jim "Wade, die auseinander wachsen und jeweils die gegenüberliegende Seite der Tracks einnehmen. "Blackie" findet ein Leben in illegalen Casino-Clubs, während "Jim" sich zum Staatsanwalt entwickelt und "Eleanor Packer" (Loy) das Mädchen ist, das es ist
zwischen den beiden gefangen.

Die ironische Handlung des Films wies auf einige der realen Ereignisse hin, mit denen Dillinger konfrontiert war. Zum Beispiel hält "Jim" vor Gericht eine ergreifende Rede darüber, dass die Gesellschaft die Tage von Kriminellen wie "Blackie" gezählt hat. Und der Tod von "Blackie", der durch den selbstsüchtigen Verrat von "Jim" verewigt wird, wäre für Dillinger der gleiche. Die Quelle des FBI war eine Anna Sage, eine Frau, die Dillinger nach seiner Ankunft in Chicago vertraute. Sage erzählte dem FBI von Dillingers Bewegungen in der Hoffnung, eine Deportation in ihre Heimat zu vermeiden. Obwohl Sage den meistgesuchten Mann in Amerika aufgab, wurde er deportiert.

Einer der Gründe, warum Dillinger an diesem Abend „Manhattan Melodrama“ besuchte, war, dass seine Lieblingsschauspielerin Myrna Loy war und nie ein Bild von ihr missen wollte. In „Public Enemies“ (2009) schneidet Regisseur Michael Mann geschickt Clips von Myrna Loy aus „Manhattan Melodrama“ ab, um das Publikum auf die Theorie aufmerksam zu machen, dass das, was Dillinger in Myrna Loy sah, tatsächlich seine Jailbird-Freundin Billie Forchette war. Als Myrna Loy hörte, dass Dillinger ein Fan von ihr war und erschossen wurde, nachdem sie ihren Film gesehen hatte, sagte Loy: "Dieser arme Mann." Später in ihrer Autobiografie mit dem Titel "Myrna Loy: Sein und Werden" drückte Loy aus, wie sie sich immer ein wenig schuldig an Dillingers Tod fühlte, weil er das Bild für Loy sah.

Video-Anleitungen: Karussell - Stern der Liebe (Kann 2021).