Das verlorene Dorf von Tubber
Der Weiler ist als Tubber bekannt, was eine Korruption des irischen Tobár ist, was gut bedeutet. Es heißt mit vollem Namen Tobár Mhuire - Mary's Well. Im 21. Jahrhundert gab es in diesem ländlichen irischen Townland zwei Häuser und einige Scheunen, aber im 18. und 19. Jahrhundert war es ein blühendes Dorf mit über fünfzig Haushalten, einer Schmiede, mehreren Tavernen und Geschäften. All das würde sich im Juli 1861 ändern.

Tubber ist in der Grafschaft Cavan und befand sich damals auf einer geraden, schmalen Gasse, der Coach Road, die von Blacklion zur Grenze mit der Grafschaft Leitrim führte, die etwa 13 km entfernt war. Tubber befand sich ungefähr auf halber Strecke der Kutschenstraße in einer Landzunge zwischen zwei Nebenflüssen, die bergab liefen, um den Shannon zu treffen. Dies ist ein Kalksteinland mit Torfmooren auf den Hügeln und einer Kombination aus „Daub“ (schwerem Lehm) und Torfboden im tiefer gelegenen Boden. In einem der Bäche in der Nähe des Tubber-Brunnens fließt ein sogenanntes "nasses Aschenwaldland".

Ende Juni und Anfang Juli 1861 kam es zu heftigen Regenfällen. Schließlich gab es eine Sturzflut und eine Schlammlawine. Als sich die Erde endlich beruhigte, standen nur noch fünf Häuser.

Ich wohne ein paar hundert Meter die Old Coach Road von Tubber entfernt und bin seit langem fasziniert von ihrer historischen und spirituellen Bedeutung. Meine alte Nachbarin, die verstorbene Delia Hamilton, lebte fast 100 Jahre. Sie erzählte mir, dass der Name Tobár Mhuire auf eine Erscheinung der Gottesmutter am Brunnen hinwies - „Oh, vor langer Zeit.“ Eine solche Distanz trat in ihre Augen Ich stelle mir vor, sie wiederholte, was mehrere Generationen von Großmüttern vermittelt hatten.

Der Brunnen ist wahrscheinlich seit heidnischen Zeiten ein Ort von sowohl bürgerlicher als auch spiritueller Bedeutung. In jedem Lunasa (Ende Juli / Anfang August) gab es Messen und Scherzen und die unvermeidlichen Kämpfe. Während einer solchen Messe brach ein Kampf aus und Blut wurde in den Brunnen vergossen. Auf diese Weise wurde das heilige Wasser verschmutzt. Höchstwahrscheinlich wäre die Vorstellung entstanden, dass es „kein Glück“ gab. Oder sicher nicht für die Familien der Kombattanten.

Dann kam die Flut. Ich bin vor kurzem mit einem Heritage-Studenten, der sich mit dem Thema befasst, durch die Gegend um Tubber gelaufen und habe einen Überblick darüber erhalten. „Wie konnte es passieren?“ Nun, das Land wäre mit Wasser bedeckt gewesen. Torf und Ton sind nicht porös. Auch das Dorf a Tubber war eingebettet in eine Landfalte, die eine natürliche Schlucht bildete. Das Wasser, das den Hang von Boleybrack hinunterfloss, wäre in diese Schlucht geflossen. Die Felsen dieses steinigen Territoriums wären durch die Kraft der Flut abgelöst worden, und das Land hätte begonnen, in Richtung dieser Schlucht abzurutschen.

Michael zeigte mir alte Karten des Dorfes. Es hatte eine Schule und ein Pfund gegeben, in denen Vieh sicher untergebracht worden wäre. Heute ist vom Dorf nur noch eine kleine Scheune und der Brunnen selbst übrig. Steinhaufen deuten darauf hin, wo Hütten gestanden haben könnten. Es wären aber auch Steine ​​genommen worden, um zum neuen Bevölkerungsstandort zu gelangen. Ein paar Meilen entfernt, an einer natürlichen Furt des Shannon, wurde das neue Dorf Dowra gegründet. Tubber wurde nie wieder aufgebaut. Tatsächlich wurden in diesem Townland seit der großen Sintflut nur zwei Häuser gebaut.

Der Brunnen ist bis heute ein Ort für privates Gebet und Meditation. Die Leute binden Clooties, jene Opfergaben für erbetene Gefälligkeiten und Heilungen oder als Dank an einen Weißdorn, der neben dem Brunnen wächst. Ein lokaler Bauer entdeckte, dass es sich um ein Land handelt, und er hat die Verantwortung für den Erbguthalter übernommen. 2012 begann er mit der Reparatur des Brunnens, der mit Ablagerungen und Auflockerungssteinen verstopft war. Über ein Jahr gingen die Arbeiten voran. Auf seinem Feld wurde neuer Stein für den Brunnen gefunden und ein örtlicher Maurer in den Felsen gemörsert. Am Fest der Maria Assumpta (15. August) fand 2013 eine Messe der Weihung und des Segens statt, an der über hundert Einheimische teilnahmen.




Video-Anleitungen: DIE SCHLÜMPFE - DAS VERLORENE DORF - Trailer F - Ab 6.4.2017 im Kino! (August 2022).