Die kleinen Dinge zählen! Teil I.
Wie oft haben Sie sich die einfachen Freuden verweigert? Wie oft haben Sie sich sogar das Recht auf Trost verweigert? Wovon spreche ich genau? Denken Sie zum Beispiel an das letzte Mal, als Sie gewartet haben, bis Sie nach Hause gekommen sind, um die Toilette zu benutzen, nur weil Sie es eilig hatten. Oder das letzte Mal, als Sie sich dafür bestraft haben, dass Sie überhaupt etwas oder einfach zu viel von Ihrem Lieblingssüßes gegessen haben.

Denken Sie an ähnliche Fälle in Ihrem Leben und ich bin sicher, Sie werden feststellen, dass diese Erfahrungen einen großen Teil Ihrer Existenz bevölkern. Möglicherweise stellen Sie fest, dass Sie sich häufig einschränken und einschränken und sich ständig sagen, wofür Sie keine Zeit haben, was Sie nicht verdienen, was Ihre Zeit nicht gut nutzt usw.

Haben Sie sich jemals gefragt, welche Auswirkungen diese ständige Selbstzensur auf Ihre Psyche haben könnte? Wie wäre es mit Ihrer Fähigkeit, Glück zu erfahren, und Ihrem allgemeinen Wohlbefinden und Selbstwertgefühl?

Sie haben Recht, wenn Sie vermutet haben, dass der Effekt möglicherweise nicht gut sein könnte! Wenn Sie sich ständig einschränken, verengen Sie Ihre Welt von selbst und beeinträchtigen Ihre Wachstumsfähigkeit. Tatsächlich pflanzen Sie sich fest in eine angstbasierte Philosophie ein, die immer nicht ausreicht. Dieses "nicht genug" manifestiert sich auf unterschiedliche Weise, aber der Kern davon ist immer "nicht genug Güte, um herumzugehen".

Wenn Sie beispielsweise Zeit damit verbringen, etwas zu tun, das ein persönliches Bedürfnis ist (z. B. sich Zeit zu nehmen, um das Frühstück zuzubereiten, obwohl Sie an diesem Tag möglicherweise etwas spät zur Arbeit kommen), beeindruckt Sie die „nicht genug Philosophie“ dass die Welt nicht vergeben wird, dass es nicht genug Güte gibt, um Sie und Ihre Bedürfnisse als wichtig und zulässig einzubeziehen. Der Glaube, den es stattdessen fördert, ist, dass Sie leiden müssen, um sich um Ihre persönlichen Bedürfnisse zu kümmern.

Sie können sich vorstellen, dass dieses Gefühl um ein Vielfaches verstärkt wird, wenn es sich nicht um ein Bedürfnis, sondern um ein Verlangen handelt, etwas, das Sie nur tun möchten, weil Sie glauben, es würde Ihnen Spaß machen. Die „nicht genug Philosophie“ macht in diesen Situationen Überstunden, damit Sie das Gefühl haben, sich darauf vorzubereiten, teuer dafür zu bezahlen, dass Sie sich die Zeit nehmen, das zu bewerten, was Sie wollen.

Woher kommen diese Überzeugungen und warum halten wir sie für wahr? Und vor allem, wie fangen wir an, uns von dieser „nicht genug Philosophie“ zu befreien? Für viele von uns wurden die Samen dieser Philosophie in der Kindheit gepflanzt. In Teil II dieses Artikels werden wir dies im Detail untersuchen und dann zu dem wichtigen Teil kommen, sich zu befreien und ein Leben zu führen, in dem es immer genug gibt!

Video-Anleitungen: Einen Cent - Die kleinen Dinge zählen! © I Persönlichkeitsentwicklung (Juni 2022).