Laura Elise Taylor - Autoreninterview
Kreatives Talent kommt normalerweise mit mehr als einer Verkaufsstelle. Im Fall von Laura Elise Taylor teilt sie ihre Zeit zwischen dem Schreiben im Winter und dem Fotografieren während der "Hochzeitssaison" auf. Dieser kanadische Slash-Fotograf wurde in Port Credit, Ontario, geboren: Mississaugas Dorf am See. Da sie 20 Minuten westlich von Toronto liegt, einem bekannten kreativen Zentrum für Kanadier, ist es kein Wunder, dass sie sich nicht nur für eine Filiale entschieden hat. Laura hat einen M.A.-Abschluss von der University of Alberta und lebt derzeit in Guelph, Ontario. Obwohl sie eine Reihe von Fotoshows hatte, ist A Taste for Paprika ihr erstes veröffentlichtes Buch. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Kennenlernen dieses kreativen Abenteuersuchenden.

Moe: Gab es im Rückblick etwas Besonderes, das Ihnen bei der Entscheidung geholfen hat, Schriftsteller zu werden? Hast du es gewählt oder hat der Beruf dich gewählt?

Laura Elise Taylor: Nach meinem Master-Abschluss (in English Lit und Creative Writing) ging ich los und wurde Fotograf. Ich traf die bewusste Entscheidung, nicht für meinen Lebensunterhalt zu schreiben. Ich hatte Angst, dass die Hinzufügung des Geldelements meine wertvollste kreative Möglichkeit ruinieren würde. Ich stellte schnell fest, dass ich, wenn das Schreiben nicht Teil meines Arbeitslebens ist, nicht viel mache ... also bin ich hier, schließlich ein Schriftsteller.

Moe: Wann haben Sie gewusst, dass Sie Schriftsteller sind?

Laura Elise Taylor: Wenn mich jemand für etwas bezahlt hat, das ich geschrieben habe. Ich nenne mich einfach Schriftsteller, weil ich die Hälfte meines Lebensunterhalts damit verdiene, Wörter miteinander zu verbinden. Schreiben ist etwas, was ich tue und nicht etwas, was ich bin. Ich scheue mich vor den mystischeren, glamouröseren Interpretationen der Bezeichnung. Vielleicht glaube ich eines Tages, dass sie auf mich zutreffen.

Moe: Warst du als Kind ein guter Schriftsteller? Teenager? Etc.

Laura Elise Taylor: Wie die meisten Kinder war ich beim Schreiben völlig unbewusst. Obwohl vieles liebenswert albern und ausgesprochen frühreif ist, ist es inspirierend, meine sehr alten Zeitschriften noch einmal zu lesen und zu sehen, wie frei ich mit Ideen und Worten war.

Moe: Was inspiriert dich?

Laura Elise Taylor: Geschichten. Die Komplexität und Eigenart des Menschen. Menschen, die den Mut und das Selbstvertrauen haben, ihre Träume zu kennen und ihnen zu folgen.

Moe: Jeder Schriftsteller hat eine Methode, die für ihn funktioniert. Die meisten von ihnen variieren wie der Wind, während einige einem ähnlichen Muster wie andere Schriftsteller zu folgen scheinen. Wie würden Sie an einem typischen Schreibtag Ihre Zeit verbringen?

Laura Elise Taylor: Mein idealer Schreibtag beginnt mit einer halbstündigen Meditation, gefolgt von ein bisschen Journaling. Dieses automatische Schreiben erwärmt mich und lässt mich mein Gehirn von geschäftigem Durcheinander befreien. Ich schreibe bis zur Mittagszeit, danach verwandelt sich mein Gehirn in Brei, also mache ich Besorgungen, mache Korrespondenz usw. für den Nachmittag. Erstaunlich, wie sich die Ideen während der nicht schreibenden Stunden entwickeln, insbesondere während des Trainings oder der Hausreinigung. Meine Lieblingsschreibstunden sind von 21 Uhr bis Mitternacht. Die stille, dunkle, ungestörte Nacht öffnet meine Konzentration und Vorstellungskraft.

Moe: Wie lange dauert es, bis Sie ein Buch fertiggestellt haben, das jemand lesen darf? Schreiben Sie direkt durch oder überarbeiten Sie im Laufe der Zeit?

Laura Elise Taylor: Es kommt auf das Projekt an. Die Samen für mein erstes Buch wurden in einer kreativen Schreibklasse in der High School gepflanzt. Ich habe das Buch sechs Jahre später während meines Masterjahres fertiggestellt. Der heutige Text wurde jedoch in einem Kalenderjahr fertiggestellt, und die Kapitel wurden so bearbeitet, wie ich sie geschrieben habe. Ich habe gerade angefangen, an einem Roman zu arbeiten, dessen Idee wieder aus dem Leben stammt. Bei der Geschwindigkeit, mit der ich unterwegs bin, sollte dies in sechs Monaten geschehen.

Moe: Wenn Sie Ihre Idee haben und sich zum Schreiben hinsetzen, wird über das Genre und die Art der Leser nachgedacht, die Sie haben werden?

Laura Elise Taylor: Absolut. Bei jeder Kunst dreht sich alles um Kommunikation. Wenn ich die Leser nicht berücksichtigen würde, würde ich in eine Leere schreiben. So viel ich für die persönliche Bearbeitung schreiben muss, was ich zur Veröffentlichung schreibe, schreibe ich an die Leser in der Hoffnung, dass wir uns durch die Geschichten verbinden.

Moe: Schreiben Sie beim Plotten frei oder planen Sie alles im Voraus?

Laura Elise Taylor: Ich bin eine Art Strukturmädchen. Sobald ich die Geschichte habe (und das ist zweifellos die schwierigste und qualvollste Phase), plane ich, wie sich diese Geschichte entwickeln wird. Keine Details, nur allgemeine Abschnitte. Beim Schreiben dieser Szenen oder Abschnitte ändert sich häufig die Gesamtstruktur, und das ist aufregend. Aber ohne Plan einspringen? Konnte es nicht tun.

Moe: Welche Art von Recherche machen Sie vor und während eines neuen Buches? Besuchen Sie die Orte, über die Sie schreiben?

Laura Elise Taylor: Ein Großteil meines Schreibens stammt aus persönlicher Erfahrung. Wenn ich etwas recherchieren muss, muss ich Grenzen setzen, weil ich oft von den unerwarteten Dingen, die ich lerne, in mich hineingezogen werde und sechs Stunden später völlig desorientiert und unsicher vom Computer aufschaue, was ich ursprünglich brauchte.Ich möchte nicht über einen Ort schreiben, an dem ich nicht gewesen bin. Außerdem ist die Wahl eines weit entfernten Ortes eine gute Ausrede für Reisen.

Moe: Wie viel von dir und den Menschen, die du kennst, manifestiert sich in deinen Charakteren? Woher kommen deine Charaktere? Wo ziehst du die Grenze?

Laura Elise Taylor: Mein erstes Buch war kreative Sachbücher, eine Familienerinnerung, die sich wie ein Roman liest. Was kann ich sagen? Die Menschen um mich herum sind wundervolle Charaktere, komplexer und faszinierender als alle, die ich mir vorstellen kann. Davon abgesehen würde meine Familie mich töten, wenn ich noch einmal direkt darüber schreiben würde. Durch die Fiktionierung der Menschen und Ereignisse meines Lebens können sich die Themen erweitern und für mehr von unserem Leben relevant werden (das ist jedenfalls der Plan).

Moe: Schriftsteller beschäftigen sich oft mit Schreibblockaden. Leiden Sie jemals darunter und welche Maßnahmen ergreifen Sie, um daran vorbeizukommen?

Laura Elise Taylor: Ich beginne den Unterschied zwischen Schreibblockade, Aufschub und der natürlichen Destillationsperiode zu erkennen, bevor das Schreiben beginnen kann. Schreibblockade ist für mich nur ein weiteres Wort für Unsicherheit. Sobald ich an meine Geschichte geglaubt habe, sind alle Ruhepausen entweder ein Aufschub oder eine notwendige Pause.

Moe: Wenn jemand zum ersten Mal eines Ihrer Bücher liest, was hoffen Sie dann zu gewinnen, zu fühlen oder zu erleben?

Laura Elise Taylor: Ich hoffe, sie nicken anerkennend. Ich hoffe, sie verbinden sich mit den Charakteren und ihren Erfahrungen in der Welt. Es wäre schön, wenn etwas in dem Buch nützlich wäre, um etwas in ihrem Leben neu zu beleuchten.

Moe: Können Sie drei Dinge mitteilen, die Sie seit Ihrer ersten Veröffentlichung über das Geschäft des Schreibens gelernt haben?

Laura Elise Taylor: Unterzeichnen Sie niemals einen Vertrag ohne Rechtsberatung. Senden Sie Ihr Manuskript nicht zuerst an die kleinste Presse, sondern an die größte. Sie wissen nie, was passieren könnte. Sprechen Sie mit so vielen Schriftstellern wie möglich, um herauszufinden, wie sie das Schreiben zum Funktionieren bringen. Machen Sie sich keine Illusionen von Reichtum durch den Stift.

Moe: Wie gehst du mit Fanpost um? Über was für Dinge schreiben Fans dir?

Laura Elise Taylor: Ich bin von jeder E-Mail begeistert und antworte auf alle. Die meisten Leser teilen persönliche Geschichten über ihre eigenen Großmütter, ihre eigene Familiengeschichte und danken mir, dass ich eine Geschichte erzählt habe, die erzählt werden musste.

Moe: Worum geht es in deinem neuesten Buch? Woher kam die Idee und wie haben Sie die Idee entstehen lassen?

Laura Elise Taylor: Ein Vorgeschmack auf Paprika ist die Geschichte meiner österreichisch-ungarischen Oma und ihrer Erfahrungen vor und während des Zweiten Weltkriegs. Sie erzählt mir diese Geschichten - manchmal lustig, manchmal traurig, oft erschreckend -, während wir kochen und die Lebensmittel ihrer Heimat backen. Das Buch ist auch die Geschichte meines Kampfes um die Verbindung zu meiner Mutter, die nie über ihre Erfahrungen mit der Einwanderung nach Kanada als Teenager und die folgenden Tragödien spricht, Tragödien, die unser ganzes Leben geprägt haben.

Das Buch, an dem ich gerade arbeite, zeichnet die lustigen und nicht so lustigen Erfahrungen eines „dritten Rades“ auf, einer Frau, deren Partnerin eine lange, langwierige Scheidung durchläuft.

Moe: Was für Bücher liest du gerne?

Laura Elise Taylor: Meine Regale scheinen voll von ziemlich neuer kanadischer Fiktion zu sein, Büchern südasiatischer Schriftsteller wie Gita Mehta, eine ganze Reihe von Dingen. Ich lache und weine mich gerade durch Dress Your Family in Cord und Denim von David Sedaris.

Moe: Wenn du nicht schreibst, was machst du zum Spaß?

Laura Elise Taylor: Lesen Sie, gehen Sie Salsa tanzen, machen Sie Kanu- und Kajaktouren in unsere wunderschöne, sich erneuernde Wildnis, reiten Sie auf meinem Pferd, reisen Sie, wann immer ich kann ...

Moe: Neue Autoren versuchen immer, Ratschläge von denen mit mehr Erfahrung zu erhalten. Welche Vorschläge haben Sie für neue Autoren?

Laura Elise Taylor: Treten Sie einer unterstützenden Autorengruppe oder einem Workshop bei. Sei nett zu dir selbst. Versuchen Sie, die Notwendigkeit loszulassen, etwas Erstaunliches und Tiefgründiges zu schreiben. Was immer Sie schreiben müssen, ist das, worauf Sie sich konzentrieren sollten, nicht das, was Sie denken, dass Sie schreiben sollten. Schreibe jeden Tag etwas.

Moe: Wenn du kein Schriftsteller wärst, was würdest du sein?

Laura Elise Taylor: Ein Biologe, ein nach außen gebundener Anführer, ein Musiker, ein Therapeut, reich.

Moe: Was ist dein Lieblingswort?

Laura Elise Taylor: Rambunctious. Mein Partner hat das Wort gerade seinem zweijährigen Neffen beigebracht, der im Haus herumlief und es für den Rest des Tages schrie.

Kaufen Sie einen Vorgeschmack auf Paprika bei Amazon.com.
Kaufen Sie einen Vorgeschmack auf Paprika bei Amazon.de


M. E. Wood lebt in Ost-Ontario, Kanada. Wenn Sie diesen vielseitigen Leser und Schriftsteller irgendwo finden, ist er wahrscheinlich an ihrem Computer. Weitere Informationen finden Sie auf ihrer offiziellen Website.

Video-Anleitungen: Katrin Jäger Interview 2/2 ( Schreibtipps für junge Autoren) (Kann 2024).