Irland vorstellen
Irland ist seit Jahrhunderten als "Land der Heiligen und Gelehrten" bekannt. Die smaragdgrüne Insel hat uns einige der größten Dichter, Schriftsteller, Schauspieler, Musiker, Philosophen, Staatsmänner und Helden der Welt beschert. Einige sind leider nur einer kleinen Handvoll treuer Bewunderer bekannt; andere haben ihre Namen in den Schlagzeilen der Medien der Welt gefunden.
Das Land selbst erinnert an einen mysteriösen, manchmal beängstigenden, aber immer einladenden Aufruf an die Besucher. Die Pracht der Berge von Mourne, die im Norden "zum Meer hinunterfegen", sendet Ulstermen und Frauen überall einen Aufklärungsruf; Die Seen von Killarney locken wieder jeden an, der auf seinen Hügeln gestanden und in die klaren Teiche unten geschaut hat. Die mächtigen Flüsse - der Lagan im Norden, der Shannon und der Liffey im Süden - werden für immer in Erinnerung bleiben an diejenigen, die ihre Ufer entlang gelaufen sind oder auf ihren mäandrierenden Längen Boot gefahren sind.
Die Burgen, die in der Neuzeit noch aufrecht und etwas trotzig stehen, erinnern an die Geschichte der Clans und "wenn Mauern sprechen könnten", welche Geschichten diese über gewonnene und verlorene Schlachten und die Menschen erzählen würden, deren Leben so eng mit ihnen verwoben war.
Die irische Folklore ist durchdrungen von Geschichten über "die kleinen Leute" - die im Mondlicht tanzen und dabei immer den "Topf des Goldes" schützen; Feen, die denen Gunst erweisen, die Recht haben, und die allgegenwärtige "Todesfee", die mitleidig jammert, während das dunkle Gespenst des Todes einen ahnungslosen Haushalt anruft.
Philosophisch glauben einige, dass sich Irland zu früh zu sehr verändert hat. Viele der alten Standards und Konzepte wurden für eine modernere und "aufgeklärtere" Philosophie beiseite geworfen. in vielerlei Hinsicht „wurde das Baby mit dem Badewasser weggeworfen“.
Unabhängig von den Ergebnissen aller politischen und religiösen Debatten und Verträge werden die Iren immer eindeutig „irisch“ sein. Jahrhunderte von Traditionen, von denen viele von Generation zu Generation weitergegeben wurden, bilden immer noch die Grundlage der irischen Familie. Der magnetische Ruf Irlands und seines Volkes zeigt sich im Gefühl eines alten Liedes, dessen Refrain in den Herzen und Seelen derer widerhallt, die "den Aul-Rasen" verlassen haben:
"Und Töne, die zart sind und Töne, die schroff sind,
Immer noch über das Meer flüstern,
Komm zurück, Paddy Reilly zu BallyJamesduff,
Komm nach Hause, Paddy Reilly, zu mir. "
Diejenigen, die ihre Küste für „grünere Weiden“ verlassen haben, mögen mit ihrem Leben zufrieden sein, aber der mystische Zug Irlands selbst wird ihre verbannten Söhne und Töchter und diejenigen, die durch kürzeste Besuche in ihre Familie eingepfropft wurden, niemals zurücklassen .

Video-Anleitungen: Irlands grüner Süden | WDR Reisen (Dezember 2021).